20.11.2018: Rettungswagen der Berliner Feuerwehr im Einsatz (Quelle: imago/Sabine Brose/Sorge)
Audio: radioBerlin 88.8 | 07.12.2018 | Bild: imago/Sabine Brose/Sorge

Überfall in Berlin - Prostituierte in Schöneberg niedergestochen und ausgeraubt

Eine Prostituierte ist in ihrer Wohnung in Berlin-Schöneberg von drei unbekannten Männern niedergestochen und ausgeraubt worden. Die 38-Jährige erlitt bei dem Übergriff am Donnerstagnachmittag schwere Verletzungen, teilte die Polizei am Freitag mit. Sie kam in ein Krankenhaus.

Einer der Männer hatte sich laut Polizei als Kunde ausgegeben und einen Termin mit der Frau in der Martin-Luther-Straße vereinbart. Die Frau wehrte sich zunächst mit Tierabwehrspray. Einer der Täter verletzte die 38-Jährige aber mit Schlägen und Stichen an Kopf, Oberkörper und Beinen.

Die anderen durchsuchten in der Zeit die Wohnung. Anschließend flüchtete das Trio. Es stahl den Angaben zufolge mehrere hochwertige Handtaschen.

Sendung: radioBerlin 88,8, 07.12.2018, 13:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

2 Kommentare

  1. 2.

    Wie hoch ist die Dunkelziffer bei Gewalttaten gegen Prostituierte in Berlin?

  2. 1.

    Na bravo, solche freundlichen "Helden" gehen zu dritt mit Stichwaffe auf eine Frau los.

Das könnte Sie auch interessieren

"Rosinenbomber" fliegen am 16.06.2019 über das Tempelhofer Feld (Bild: dpa/Paul Zinken)
dpa/Paul Zinken

70 Jahre Luftbrücke - Rosinenbomber über der einstigen Frontstadt

70 Jahre ist es her, dass die Sowjets West-Berlin komplett abriegelten. Nur der Luftbrücke ist es zu verdanken, dass die Stadt überlebte. Am Sonntagnachmittag kamen die "Rosinenbomber" noch einmal zurück - eine Landung scheiterte allerdings an den Vorschriften.