Symbolbild: Ein toter Schreiadler (Quelle: Komitee gegen Vogelmord e.V.)
Bild: Komitee gegen Vogelmord e.V.

Seltene Tierart aus Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern - Schreiadler "Dieter" wohl im Libanon getötet

Schreiadler sind in Deutschland extrem selten - in Brandenburg gibt es nur noch etwa 20 Brutpaare. Jetzt wurde offenbar eines der Tiere, das Brandenburg auf seiner Reise nach Afrika durchfliegt, getötet. "Dieter" fiel offenbar Wilderern zum Opfer.

Wilderer im Libanon haben vermutlich das Schreiadler-Männchen "Dieter" getötet. Das teilte das Komitee gegen Vogelmord e.V. am Dienstag mit. Das Tier lebt sonst in Vorpommern Rügen und muss für seine Reise Richtung Südafrika Brandenburg durchfliegen - das lässt sich an seinem Peilsender ermitteln. Ornithologen hatten ihm diesen 2009 umgeschnallt und damit seine Flugbewegungen verfolgen können, wie das Komitee angibt. So sei sein Flug ins libanesische Winterquartier verfolgt worden.

Wandervögel müssen durch Flaschenhals im Libanon

"Am Morgen des 10. Oktober übermittelte der Sender Dieters letzte Position, kurz bevor ihn offenbar Schüsse aus einem Jagdgewehr trafen", hieß es. Der Ort, an dem die letzte Sendeposition angezeigt wurde, sei das Dorf Aadbil im Norden des Libanon.

Das sei der weltweit wichtigste Konzentrationspunkt für den Vogelzug und eine der Hochburgen der Wilderei im Mittelmeerraum. "Ein Flaschenhals, durch den Wandervögel fliegen", so Vogelschützer Axel Hirschfeld am Dienstag zu rbb|24.

Tote Schreiadler (Komitee gegen Vogelmord e.V.)Tote Adler im Libanon

Dieter könnte ausgestopft werden

Er und Kollegen seien selbst dort gewesen, das Gebiet sei sein Arbeitsschwerpunkt. Er habe gesehen, dass "da jeden Morgen Hunderte von Jägern sitzen", um Jagd auf Vögel zu machen, so Hirschfeld.

Wenn Dieter tatsächlich abgeschossen wurde, wird er wohl auf dem Grill landen oder als Trophäe ausgestopft werden. Manchmal würden die Vögel gegessen, häufiger aber als Trophäen verwendet.

Mann mit Vogel-Trophäen (Komitee gegen Vogelmord e.V.)
Mann posiert mit toten Adlern | Bild: Komitee gegen Vogelmord e.V.

Vom Aussterben bedrohte Tierart

Schreiadler sind eine bedrohte Tierart. Sie gehören zu den seltensten Vögeln Deutschlands. Etwa 100 Brutpaare leben im Nordosten Deutschlands, davon 20 in Brandenburg.

Sendung:

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

5 Kommentare

  1. 5.

    Jäger sind auch hierzulande auf Trophäen aus... Der Mensch tötet eben auch aus Spaß. Leider

  2. 4.

    alles wird ausgerottet und die Menschheit vermehrt sich ohne Sinn und Verstand. Schöne Aussichten

  3. 3.

    Wenn die Vögel aus großer Not heraus oder auch wegen Hunger getötet werden, ist das zwar dennoch sehr schade, aber ein gewisses Verständnis dazu kommt auf. Wenn aber die Reichen und Schönen Singvögel als superteure Delikatesse im Mittelmeerraum essen und diese Vogel auf Vorrat und mit Leimruten hinterlistig und grausam abgefangen werden, ist das mehr als verwerflich. Das ist dann mitten in Europa! Für Geld ist alles drin. Koste es die Welt. Und dieser Spruch hat heute mehr denn je eine Bedeutung. Widerwärtig.

  4. 2.

    Das kommentiert Keiner? Wen interessiert schon die Vogelwelt, die am schrumpfen ist? Armer Dieter es tut mir sehr leid, dass es Menschen gibt, die an ihren lächerlichen, veralteten Traditionen festhalten und Dir und Deinen Artgenossen das Leben nehmen. Es tut mir weiter sehr leid, dass es keine Verbesserung der bekannten Situation vor Eurem Aussterben geben wird. Wie Eisbär, Tiger, Nashorn, Biene, Schmetterling, Gorilla, Wal...vorbei.

  5. 1.

    Widerwärtig, dass es manche Zeitgenossen gibt, die alleine wegen der Trophäe Tiere niederschießen.
    Es ist ja auch soooo heldenhaft, auf wehrlose Tiere zu schießen. Wie man sich damit rühmen kann, ist mir schleierhaft und offenbart einen gewissen Charakterzug.

Das könnte Sie auch interessieren

16.09.2018, Berlin: Zwei junge Familien mit Kindern begegenen sich, als sie über eine Straße gehen. Bei der einen Familie schiebt die Mutter den Kinderwagen, bei der anderen der Vater, Foto: Wolfram Steinberg/dpa
dpa/Steinberg

Der Mikrozensus in der Kritik - Die falschen Alleinerziehenden

Wer sein Kind ohne fremde Hilfe erzieht, gilt laut Gesetz als alleinerziehend. Wie viele es davon in Berlin und Brandenburg gibt, lässt sich aber gar nicht so leicht sagen. Denn die Statistik hat Zählschwierigkeiten bei den Alleinerziehenden. Von Johanna Siegemund