Symbolbild: Mit Blaulicht und Martinshorn begrüßt die Feuerwache in Berlin-Prenzlauer Berg traditionell um Mitternacht das neue Jahr. Einsatz der Berliner Feuerwehr in den Silvesternacht. (Quelle: imago/Seeliger)
Audio: radioBerlin 88,8 | 27.12.2018 | Thomas Weber | Bild: imago/Seeliger

Personal deutlich aufgestockt - So bereitet sich die Berliner Feuerwehr auf Silvester vor

Fast 1.400 Feuerwehrleute werden in der Silvesternacht in Berlin im Einsatz sein. Das sind fast dreimal so viele wie in normalen Nächten. Um die öffentliche Party am Brandenburger Tor abzusichern, hat sich die Feuerwehr eine besondere Strategie einfallen lassen.

Die Berliner Feuerwehr wird in der Silvesternacht 1.389 Kräfte im Einsatz haben. Das teilte Landesbranddirektor Karsten Homrighausen am Donnerstag mit. In normalen Nächten seien es rund 480 Mitarbeiter. Neben Berufsfeuerwehrleuten schieben zum Jahreswechsel auch rund 450 Freiwillige ehrenamtlich Dienst.

Angriffe auf Rettungskräfte

Um die öffentliche Silvesterparty "Welcome 2019" am Brandenburger Tor abzusichern, zu der mehr als 100.000 Besucher erwartet werden, richtet die Feuerwehr zwei Wachen am Brandenburger Tor und am Großen Stern ein. Die Laternen an der Straße des 17. Juni werden Nummern tragen, damit Party-Besucher Zwischenfälle mit eindeutiger Ortsangabe melden können.

Für die Planung der Silvesternacht habe auch der Schutz der Feuerwehrleute eine Rolle gespielt, erklärte Landesbranddirektor Homrighausen. Im vergangenen Jahr seien 57 Mal Einsatzfahrzeuge und acht Mal Helfer der Feuerwehr angegriffen worden. Eine Begleitung der Feuerwehr durch die Polizei schloss der Feuerwehrchef jedoch aus. Man wolle aber in engem Kontakt mit der Polizei stehen. In der Silvesternacht 2017/18 war die Berliner Feuerwehr nach eigenen Angaben zwischen 19 und 6 Uhr zu rund 1.580 Einsätzen ausgerückt.

Feuerwehr will informieren statt verbieten

Der Feuerwehrchef warnte am Donnerstag auch davor, zu Silvester nicht zugelassene Feuerwerkskörper zu zünden. Wegen der hohen Sprengkraft gebe es häufig schwere Verletzungen. Beim Jahreswechsel 2017/18 waren in Brandenburg zwei Männer gestorben, nachdem sie Pyrotechnik gezündet hatten. In der Charité mussten im Januar 19 Kinder mit Augenverletzungen durch Feuerwerk behandelt werden.

Zu der aktuellen Diskussion um ein Verbot von Silvesterfeuerwerk äußerte sich Homrighausen zurückhaltend. Die Feuerwehr setze vorerst darauf, zu informieren, wie man Böller und Raketen sicher abbrenne, um Unfälle zu vermeiden.

Der Berliner Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei äußert sich gleichfalls skeptisch: "Ein stadtweites Böllerverbot macht keinen Sinn, weil wir die notwendigen Kontrollen gar nicht leisten könnten." Punktuell etwa am Brandenburger Tor hätten sich Kontrollen aber bewährt. Ein Verbot innerhalb des S-Bahn-Rings sei als Anfang denkbar.

Tiere leiden unter Böllerlärm

Umweltschützer haben die Berliner in der vergangenen Woche dazu aufgerufen, zu Silvester auf Böller zu verzichten. Die Lärm- und Feinstaubbelastung schade Mensch und Natur, warnten der Berliner Naturschutzbund (Nabu) und die Deutsche Umwelthilfe (DHU). Das in die Luft gejagte Geld könne sinnvoller investiert werden. Auch Zoo- und Tierparkdirektor Andreas Knieriem bestätigte am Donnerstag, dass Tiere unter dem Feuerwerk litten.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

11 Kommentare

  1. 11.

    Wenn sich die Leute schon um Mitternacht an Geschäften anstellen weiß man schon was wieder auf Berlin zukommt. Ich finde das schlicht und einfach bescheuert. In anderen Städten gibt es nicht solche Auswüchse. Man sollte jetzt endlich diesem Irrsinn einen Riegel vorschieben.

  2. 10.

    Privates Feuerwerk gehört absolut verboten, allein schon eingedenk der Umweltverschmutzung sowie der Gefahr für Mensch und Tier. Von der Sinnlosigkeit solch archaischer, stupider und anachronistischer Bräuche ganz zu schweigen. Das herausgeschmissene Geld wäre anderweitig sicherlich sinnvoller zu verwenden.

  3. 9.

    Leider ist nicht nur das illegale Feuerwerk gefährlich. AUCH das erlaubte Feuerwerk ist hochgiftig - viele freigesetzte giftige Substanzen werden in Berlin nicht mal gemessen. Nach dem bewährten Motto, wo nicht gemessen wird ist kein Gift ;) "Diese Chemikalien sind für die Schilddrüse sehr giftig", erklärt Thomas Klapötke, der Leiter des Forschungsteams. Außerdem entstünden beim Abbrand polychlorierter organischer Materialien wie Poly(vinyl)chlorid die gefährlichen polychlorierten Biphenyle (PCBs), polychlorierte Dibenzo-p-dioxine (PCDDs) und polychlorierte Dibenzofurane (PCDFs). "Diese sind hochtoxisch und krebserregend", sagt Klapötke [Forscher an der Universität München]." https://www.tagesspiegel.de/wissen/feuerwerk-zum-jahreswechsel-wo-bleibt-der-bio-boeller/23802470.html

  4. 8.

    Alles, was Sie (und der Lungenkranke) schreiben, ist vollkommen richtig! Nur was hat es mit meinem Beitrag zu tun?
    - Es ging mir darum, wie man allein durch ihre Platzierung das Ergebnis einer "Umfrage" beeinflussen kann.

  5. 7.

    Lieber rbb,

    Einfach mit offenen Augen durch Berlin gehen und nicht nur der Hofsender von RRG sein.

  6. 6.

    Geht nicht nur um das was da steht. Auch um die Unvernunft der Menschen, die nicht zugelassene Böller kaufen und verwenden. Sie gefährden sich und andere. Für manche Dinge bräuchte man außerhalb Silvesters ja mindestens den kleinen Waffenschein. Zu Silvester ist dann alles erhältlich und wird verwendet. Spaß hat Grenzen. Und nicht alles was einem Spaß macht, gefällt dem Menschen nebenan.

  7. 5.

    Immer dasselbe, jedes Jahr. Eigentlich kann man die Artikel des Vorjahres rausholen, etwas aktualisieren und dann veröffentlichen. Ändern wird sich nichts. Der Mensch ist so, dass er allenfalls durch Verbote etwas ändert. Sogar die gleichen miesen gefährlichen Böller werden gekauft. Ich bin für einige offizielle Feuerwerke, finanziert aus Steuergeld und kostenlos anzuschauen. Privat sollten allenfalls Raketen erlaubt sein. Böller sind so etwas von überflüssig. Aber solange der Staat es nicht regelt, kann man nur an die Vernunft der einzelnen appellieren und das Beste hoffen. Wie gesagt, jedes Jahr dasselbe.

  8. 4.

    Schon allein aufgrund der massiven Überschreitungen der gesetzlichen Grenzwerte für Luftschadstoffe müsste das Feuerwerk in der bisherigen Form längst verboten sein. @rbb Bitte auch die Messwerte zu Sylvester der letzten Jahre veröffentlichen.
    Nicht nur viele chronisch Kranke verlassen die Stadt, um ihre Gesundheit zu erhalten - oder bleiben dieser Tage zu Hause bei geschlossenen Fenstern und Türen.

  9. 3.

    Hallo Berliner Retter,

    das haben wir im vergangenen Jahr getan (wie auch schon in den Vorjahren), siehe: https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2017/12/silvester-2018.html

    In Bezug auf den Fuhrpark: Wissen Sie da mehr bzw. haben weitergehende Informationen?

    Freundliche Grüße,
    die rbb|24-Redaktion

  10. 2.

    Wow, so führt man eine - ausdrücklich nicht repräsentative - Umfrage durch: links ein Beitrag darüber, wie viel die Feuerwehr zu Silvester zu tun hat und über die Verletzten des Vorjahres, rechts ein Beitrag über die armen, verängstigten Tiere - und dazwischen platziert dann die Frage, ob man das Böllern verbieten solle ...

  11. 1.

    Vielleicht kann der rbb mal berichten unter welchen Bedingungen Silvester Dienst geleistet wird und wie miserabel der Fuhrpark aufgestellt ist.

Das könnte Sie auch interessieren