Mitglied eines SEK bei einem Einsatz (Quelle: imago)
Bild: imago

Nachbar alarmierte die Polizei - Ruhestörer mit Schreckschusswaffe von SEK überwältigt

Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) ist am Donnerstagmorgen nach Berlin-Oberschöneweide beordert worden, weil ein 46-Jähriger einen Nachbarn mit Schusswaffe gemeldet hatte. Das teilte die Polizei am Donnerstagabend mit.

Der Mann hatte sich demnach zunächst bei seinem Nachbarn über Lärm beschweren wollen. Dieser empfing ihn den Angaben zufolge aber mit Schusswaffe in der Hand, allerdings ohne sie auf ihn zu richten. Der 46-Jährige benachrichtigte daraufhin die Polizei. Weil nicht klar war, ob die Waffe scharf war, riefen Beamte das SEK hinzu.

Das Spezialeinsatzkommando überwältigte daraufhin den 19 Jahre alten Beschuldigten, als dieser seine Wohnung verließ. Die Beamten entdeckten bei ihm eine Schreckschusspistole, Reizgas und eine Softair-Pistole. Alles sei beschlagnahmt worden. Gegen den 19-Jährigen wird nun wegen des Verdachts der Bedrohung ermittelt.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

8 Kommentare

  1. 8.

    Na ja, in der Wohnung mit einer Schreckschusspistole herumzuspielen oder was immer er auch damit gerade wollte und die nicht aus der Hand zu legen, wenn man die Tür öffnet... Also ein wenig vernarrt in Waffen muss man dann schon sein. Ich würde nicht mal mit einem Küchenmesser in der Hand die Tür öffen. Kann man ja wohl weglegen vorher. Klar, dass der Nachbar sich mindestens gewundert hat....

  2. 7.

    Der Hinweis auf Ruhestörung ist also in ihren Augen eine Bedrohung, die mittels einer Schusswaffe abgewehrt werden darf? Ihr rechtlicher Kommentar, und vor allem die Untetmauerung mit den entsprechenden Paragraphen würde mich brennend interessieren.

  3. 6.

    ..das eigentliche problem ist die LÄRMSTÖRUNG und Keiner (!) fühlt sich zuständig dafür und "in die schranken weisen" des Lärmstörers erst recht nicht ! Kein Wunder wenn die Radikalität schon hier immense ausmasse annimmt und man nur noch grundsätzlich mit der "holzhammermethode" erfolg hat.

  4. 5.

    Es ist nicht gleich ersichtlich, ob es sich um eine Schreckschusspistole oder um eine echte Waffe handelt. Sehen beide echt aus. Schon deshalb ist Vorsicht die bessere Verteidigung. Außerdem, was soll dieser Blödsinn, mit einer Waffe in der Hand seine Nachbarn zu empfangen. Für so etwas benötigen Leute heutzutage den kl.Waffenschein? Auweia.

  5. 4.

    "Wir haben die Formulierung im Titel geändert." Nö, haben Sie nicht. 10:19 Uhr: Ich lese da immer noch "Waffennarr".

  6. 3.

    Lieber Berliner,

    vielen Dank für den Hinweis. Wir haben die Formulierung im Titel geändert.

    Liebe Grüße,
    die rbb|24-Redaktion

  7. 2.

    Alles frei zu erwerbende Dinge. Überdies muss sich auch niemand auf seinem Grundstück bedrohen lassen. Viel Aufstand um nichts.

  8. 1.

    ….was ist denn an Reizgas, Softair und Schreckschuss = Waffennarr ? Gas = Selbstschutz, Softair= Spielzeug mit Plastikkugeln & Schreckschuss= kleiner Waffenschein. Ein Schrank voller Waffen ist ein Waffennarr!!!

Das könnte Sie auch interessieren

Prinzessinengärten. (Quelle: rbb/Annika Klügel)
rbb/Annika Klügel

Prinzessinnengarten Kollektiv zieht um - Säen, um zu bleiben

Die Prinzessinnengärten am Moritzplatz in Kreuzberg sind das bekannteste Urban-Gardening-Projekt Berlins. Jetzt zieht ein Teil der Truppe auf einen Friedhof in Neukölln um. Wie lange es am Moritzplatz noch weitergeht, bleibt ungewiss. Von Annika Klügel