Der Leiter der Bahnhofsmission am Bahnhof Zoo in Berlin, Dieter Puhl (dpa/Stache)
Bild: dpa/Soeren Stache

Wechsel in neuen Arbeitsbereich - Dieter Puhl verlässt Bahnhofsmission am Berliner Zoo

Der langjährige Leiter der Bahnhofsmission am Zoo in Berlin, Dieter Puhl, verlässt die Einrichtung. Wie der 61-Jährige dem rbb bestätigte, wechselt er in einen anderen Bereich der Stadtmission.

Schon seit Jahresbeginn leite Puhl die Stabsstelle des neu geschaffenen Arbeitsbereiches "Christliche und gesellschaftliche Verantwortung", teilte die Stadtmission am Freitag mit. Angesichts einer auseinanderdriftenden Gesellschaft, in der immer öfter nicht mehr miteinander, sondern vermehrt übereinander gesprochen wird, wolle die Berliner Stadtmission mit dem Arbeitskreis ihre Stimme noch klarer für die erheben, die keine Lobby haben, hieß es.

Mobiler Einzelfallhelfer Nadolny wird Puhl-Nachfolger

Puhls Nachfolger in der Bahnhofsmission am Zoo ist der Sozialarbeiter Willi Nadolny, der für die Einrichtung bislang als mobiler Einzelfallhelfer für Obdachlose tätig war. Das nebenan entstehende Zentrum am Zoo koordiniert Wolfgang Nebel, der bereits für den Aufbau zuständig ist.

Die Bahnhofsmission am Zoo versorgt täglich rund um die Uhr bis zu 700 Menschen mit Essen und Kleidung, darunter viele Obdachlose und arme Menschen. Die Einrichtung hat 12 hauptamtliche und bis zu 150 ehrenamtliche Mitarbeiter.

Puhl war seit zehn Jahren Leiter der Einrichtung. Im Jahr 2017 bekam er das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Sendung: Abendschau, 11.01.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Symbolbild: Kameras überwachen Personen am Bahnhof Südkreuz (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)
dpa/Jörg Carstensen

Videoerkennung - Am Südkreuz wird wieder gefilmt

Ab Dienstag wird auf dem Bahnhof Berlin-Südkreuz wieder Videoerkennung geprobt: Kameras sollen Situationen erkennen, die den Bahnbetrieb beeinträchtigen könnten. Bis Ende Dezember spielen Testpersonen vor Ort Szenarien durch. Von Wolf Siebert