18. Januar 1969: Dieter Thomas Heck präsentiert die erste Ausgabe der ZDF-Hitparade. (Quelle: imago/KPA United Archives)
Bild: imago/KPA United Archives

Präsentiert von Dieter Thomas Heck - Heute vor 50 Jahren: Hitparade feiert Premiere in Berlin

Es war der 18. Januar 1969: Pünktlich um 18.50 Uhr ging die erste Ausgabe der ZDF-Hitparade auf Sendung - live aus den Union-Film-Studios in Berlin-Tempelhof, präsentiert von Dieter Thomas Heck.

Damit begann eines der wohl erfolgreichsten Kapitel der deutschen Fernsehgeschichte: Bis zu ihrem Ende im Jahr 2000 wurde die Hitparade fast 32 Jahre lang in verschiedenen Versionen ausgestrahlt. Insgesamt wurden 368 Ausgaben produziert.

Von A wie Adam & Eve bis Z wie Frank Zander

Bis heute bleibt die Erinnerung an die ZDF-Hitparade für die meisten Zuschauerinnen und Zuschauer wohl mit dem Namen von Dieter Thomas Heck verbunden. Der Kult-Moderator präsentierte die Schlagersendung fast 16 Jahre lang. Seinen Abschied feierte Heck, der eigentlich Carl-Dieter Heckscher hieß, am 15. Dezember 1984.

Schon zuvor hatte er beim Saarländischen Rundfunk "Die Deutsche Schlagerparade" moderiert. Nun präsentierte er die Schlagerstars der 60er-, 70er- und 80er-Jahre im Fernsehen - von A wie Adam & Eve bis Z wie Frank Zander. Dabei hielt Heck immer eisern an dem Grundsatz fest, dass in der Hitparade ausschließlich Deutsch gesungen werden darf.

Dieter Thomas Heck: Schnellsprecher und Schlagerfan

In Erinnerung bleibt Heck nicht nur als ausgesprochener Schlagerfan, sondern auch als einer der wortgewandesten Moderatoren im deutschen Fernsehen. Sein Talent als Schnellsprecher bewies er regelmäßig am Ende der Sendung, wenn er den (nicht im Bild gezeigten) Abspann in atemberaubender Geschwindigkeit von einem Zettel ablas.

Nachfolger von Heck war Viktor Worms, der die Hitparade von 1985 bis 1989 moderierte - wobei ab 1987 auch Englisch gesungen werden durfte. Dritter und letzter im Bunde war Uwe Hübner, der den Dauerbrenner von 1990 bis zu seinem Ende im Jahr 2000 präsentierte. Heck selbst blieb dem Fernsehen auch nach der Hitparade treu und verabschiedete sich erst 2007 von seinem Publikum. Im August vergangenen Jahres starb Dieter Thomas Heck im Alter von 80 Jahren.

Begrüßung zur ersten Hitparade am 18. Januar 1969

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 2.

    Dieter Thomas Heck - unsäglich. Ich kann bei deutschsprachigen Schlagern nicht weghören und viele davon empfand ich als Beleidigung meiner Intelligenz, meiner Lebenserfahrung gröblichst widersprechend und musikalisch auf „Rumtata“-Niveau. Heck war für mich ein Vorläufer und lebendiges Beispiel der von Kohl eingeforderten geistig-moralischen Wende, die er dann noch dem leichtgläubigen Teil Odtdeutschlands bildkräftig andiente. Alte Zeiten ... .

  2. 1.

    Trug angenehm spürbar mit dazu bei, dass die Insel im roten Meer (West-Berlin) überleben konnte.

Das könnte Sie auch interessieren