Justizzentrum Potsdam (Quelle: imago/Müller)
Bild: imago stock&people/Müller

64-Jähriger in Potsdam verhaftet - Verurteilter Mörder wieder hinter Schloss und Riegeln

Ein wegen überlanger Verfahrensdauer freigelassener Mörder ist wieder in Haft. Der 64-Jährige sei am Freitagmittag in der Wohnung eines Freundes in Potsdam verhaftet worden, teilte sein Verteidiger mit.

Der Mann aus Stahnsdorf (Potsdam-Mittelmark)war wegen der Ermordung seiner Ehefrau vom Landgericht Potsdam zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Anfang Dezember hatte ihn jedoch das Brandenburgische Oberlandesgericht auf freien Fuß gesetzt, weil das Verfahren zu lange dauerte.

Verurteilter wollte verreisen

Am Donnerstag hatte das Landgericht mitgeteilt, der Bundesgerichtshof habe die Revision des 64-Jährigen verworfen und der Mann müsse seine Strafe nun absitzen. Daraufhin hatte der Verurteilte der "Bild"-Zeitung gesagt, er wolle nicht wieder ins Gefängnis, sondern werde verreisen. Nach rbb-Informationen erwirkte der Justizstaatssekretär noch am Donnerstagabend beim Oberstaatsanwalt einen Haftbefehl.

Der Mann war verurteilt worden, weil er 2015 absichtlich mit seinem Wagen einen Baum gerammt hatte, um seine mitfahrende Frau zu töten.  

Sendung: Brandenburg aktuell, 18.01.2019, 19.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

1 Kommentar

  1. 1.

    Ich bin immer wieder erstaunt was für ein Urteil für Mörder, Vergewaltiger und besonders auch für Kindesmisshandlung in unserem Land gefällt werden. Da wäre lebenslänglich mit Sicherheitsverwahrung in meinen Augen nur gerecht.

Das könnte Sie auch interessieren