Feuerwehrleute stehen an einer Bahnstrecke neben einem beschädigten Lastwagen, 08.01.2019, Brandenburg, Kyritz (Quelle: dpa/Christian Pörschmann)
Bild: dpa/Christian Pörschmann

Ostprignitz-Ruppin - Drei Verletzte nach Zugunfall bei Kyritz

Beim Zusammenstoß eines Zuges mit einem Lastwagen in Kyritz (Ostprignitz-Ruppin) sind am Dienstag drei Menschen verletzt worden. Zu dem Unfall sei es an einem unbeschrankten Bahnübergang gekommen, teilte die Polizeidirektion Nord mit. Der 61 Jahre alte Lastwagenfahrer, die 59 Jahre alte Zugführerin und eine 58-jährige Reisende mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Die Verletzungen waren nicht lebensbedrohlich.

Zur Unfallursache könnten noch keine Angaben gemacht werden, hieß es. Der Laster hatte Gasflaschen geladen, die jedoch leer waren. Das Fahrzeug wurde völlig zerstört und musste mit schwerer Technik von den Schienen geholt werden. Der Zug konnte noch zum nächsten Lokschuppen gebracht werden, hat aber hohen Sachschaden.

Sendung: Brandenburg aktuell, 08.01.2019, 19.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

8 Kommentare

  1. 8.

    Es ist echt eine Schande wie hier alles beschrieben wird. Die Zugführerin ist nicht 59 und kam auch nicht ins Krankenhaus . Es war die Zugbegleiterin. Vielleicht sollte man mal besser Recherchieren bevor man etwas schreibt. Und der LKW stand nicht auf den Schienen, sondern daneben

  2. 7.

    @wolfgang (Nr. 5): VOLLbeschrankte Bahnübergange müssen beobachtet werden. Entweder durch den Fahrdienstleiter perönlich (wenn das Stellwerk danebensteht durch Hinschauen oder mittels Fernüberwachung durch eine Kamera. Grund ist, falls sich ein Fahrzeug durch einen Schaden stehenbleibt und sich zwischen den geschlossenen Schranken befindet.
    Ist eine Beobachtung nicht möglich oder vorgesehen, dann dürfen nur Halbschranken gebaut werden.
    Das hat mit "Alter Zopf" nichts zu tun.

  3. 6.

    Ich kenne den Übergang aus persönlicher Erfahrung .Mit einem Lkw oder einen Transporter ist gefährlich an diesen Übergang da die Schienen in einem spitzen Winkel zur Straße laufen .In solchen Fahrzeugen muß man beachten das der Blick nach hinten eingeschränkt ist .Man braucht einen Beifahrer oder muss komisch an die Schienen fahren.

  4. 5.

    noch " Zopfzeit"
    Bahnübergänge gehören VOLL beschrankt !!!!

  5. 4.

    Wir wissen auch nicht so recht, wo der "Sachsenschaden" plötzlich herkam und haben daraus jetzt mal einen reinen "Sachschaden" gemacht.

    Vielen Dank fürs aufmerksame Lesen und die Hinweise.

  6. 3.

    Was ist denn ein Sachsenschaden? Ich dachte es war in Brandenburg ;-)

  7. 2.

    @rbb: Ist der "Sachsenschaden" eine Freud'sche Fehlleistung? Habe jedenfalls herzlich gelacht.

  8. 1.

    Einen Sachsenschaden...

Das könnte Sie auch interessieren