Archivbild: S-Bahnzüge in der Station Anhalter Bahnhof
Bild: imago-Archivbild/Tagesspiegel

Wartungsarbeiten am Wochenende - Berliner S-Bahn sperrt wieder Nord-Süd-Tunnel

Berliner S-Bahn-Kunden müssen sich am Wochenende erneut auf Beeinträchtigungen einstellen. Von Freitagabend an wird der Nord-Süd-Tunnel wegen Wartungsarbeiten gesperrt.

Betroffen sind die Linien S1, S2 und S25 zwischen den Bahnhöfen Gesundbrunnen und Yorckstraße, wie die S-Bahn am Donnerstag mitteilte. Die Sperrung besteht von 22 Uhr durchgehend bis zur Nacht auf Montag. In dieser Zeit fahren Ersatzbusse. Alternativ können Fahrgäste auch die U-Bahnlinien 6 und 8 nutzen. Auch am vergangenen Wochenende war der Nord-Süd-Tunnel der S-Bahn wegen der Wartungsarbeiten gesperrt.

Weiterhin besteht die Streckensperrung auf der S3 und S9 zwischen den Haltestellen Westkreuz und Spandau. Hier müssen Fahrgäste noch bis zur Nacht auf den kommenden Donnerstag (17. Januar) auf Ersatzbusse oder den Regionalzugverkehr ausweichen. Die S-Bahn installiert auf dieser Strecke ein neues Zugbeeinflussungssystem, eine technische Anlage zur Kontrolle der Züge.

Auch bei der BVG gibt es derzeit Sperrungen, betroffen sind die U-Bahnlinien U2, U3 und U7. Grund sind laut den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) Bauarbeiten an den Weichen am U-Bahnhof Wittenbergplatz.

Sendung: Abendschau, 10.01.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

3 Kommentare

  1. 2.

    Das ist doch wohl egal, wer sperrt und wer baut!!! Der Tunnel ist zu und die S - Bahn fährt nicht! Fertig!

  2. 1.

    Und wieder mal ein inhaltlich falscher Artikel.
    1. Fehler: Nicht die S-Bahn sperrt den Nord-Süd-Tunnel, sondern die DB Netz AG wegen Bauarbeiten.
    2. Fehler: zwischen Spandau und Westkreuz wird ein neues Zugsicherungssystem, nicht Zugsteuerungssystem in Betrieb genommen.
    Also bitte den Artikel entsprechend berichtigen. Außerdem möchte ich wiederholt um mehr Sorgfalt bei der Erstellung von Artikeln bitten.

Das könnte Sie auch interessieren