Orstschild der Stadt Oranienburg (Bild: imago/Kremming)
Bild: imago stock&people

Mehr als 3.000 Euro Bestattungskosten - Oranienburger sammeln für toten Obdachlosen

In Oranienburg (Oberhavel) haben Freiwillige Geld für die Beerdigung eines in der vergangenen Woche verstorbenen Obdachlosen gesammelt. Wie die Märkische Allgemeine berichtet, habe Janette Budtke, die sich mit ihrem Verein "Charity Banditen" jahrelang für den Obdachlosen Uwe M. eingesetzt hatte, die Sammlung organisiert. Auf der Webseite des Vereins gab Budtke bekannt, dass 3.142 Euro zusammengekommen seien und bedankte sich für die Spenden.

Mit dem Geld könnten die Kosten und Gebühren für eine Beisetzung auf dem Friedhof der Stadt übernommen werden. "Zwar würde das Sozialamt die Kosten übernehmen", schreibt Budtke in dem Spendenaufruf, aber dann wäre die Bestattung anonym. Viele Menschen jedoch "kannten Uwe und wollen Abschied nehmen".

Uwe M. lebte zuletzt in einem Zelt

Der Obdachlose war am vergangenen Mittwoch in der Nähe des Oranienburger Güterbahnhofs tot aufgefunden worden. Dort hatte Uwe M. in einem Zelt gelebt, obwohl er eine Unterkunft hatte.

Dem Zeitungsbericht nach war die Friseurmeisterin Budtke ihm vor vier Jahren begegnet, als sie dem Mann unentgeltlich die Haare frisierte. Sie hatte ihm auch die Unterkunft organisiert.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren