Flugpost Berlin-Weimar. Einladen in Berlin-Johannisthal Februar 1919 (Quelle: Bundesarchiv)
Bild: Bundesarchiv

Vor 100 Jahren: Erste Flugverbindung Berlin-Weimar - Der zivile Luftverkehr startete in Johannisthal

Vor 100 Jahren, am 5. Februar 1919, begann in Berlin-Treptow die Geschichte der zivilen Luftfahrt. Zwei Flugzeuge starteten täglich vom Flugplatz Johannisthal nach Weimar, dem Tagungsort der Nationalversammlung. An Bord befanden sich allerdings noch keine Passagiere, sondern rund 4.000 Zeitungen. Die Deutsche Luftreederei AG hatte vom damaligen Reichsluftamt die Genehmigung für Flüge am Tag erhalten.

Am Tag darauf wurden neben Zeitungen auch Postsendungen verschickt, wie es von der Lufthansa Group heißt. So waren Briefe schneller beim Empfänger. Allerdings durften in den ersten Monaten nur Abgeordnete der Nationalversammlung diese Flugpostverbindung in Anspruch nehmen. So sollten die Berliner Tageszeitungen auf schnellstem Wege zu den Abgeordneten gelangen, wie der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) mitteilte. Auf dem Rückflug konnte dann wichtige Post nach Berlin befördert werden.

Nur mit Handschuhen und Fliegerkappe an Bord

Kurze Zeit später wurden dann auch Passagiere befördert. Unter den ersten Fluggästen war laut BDL auch Reichspräsident Friedrich Ebert. Die Flüge waren allerdings nicht sehr komfortabel. Die Flugzeugflotte bestand aus alten Militärmaschinen, bei denen es sich um offene Doppeldecker handelte. Deshalb wurden die Fluggäste mit Handschuhen, Schal, Fliegerkappen und Schutzbrillen ausgestattet.

01.05.1918, Berlin: Flughafen Berlin Johannisthal. Am 5. Februar 1919 startete die Deutsche Luftreederei (DLR) den zivilen Flugverkehr mit Flugzeugen in Deutschland auf der Strecke Berlin - Weimar. (zu «Kein Essen, dafür Handschuhe: Wie das Fliegen vor 100 Jahren war») Quelle: Deutsche Lufthansa AG/dpa

Im ersten Jahr beförderte die Deutsche Luftreederei nach Lufthansa-Angaben mehr als 2.900 Passagiere. Neben Berlin-Weimar folgten weitere Strecken, etwa Berlin-Hamburg oder Berlin-Warnemünde.

Das Museum Treptow stellt Originalteile aus, die auf dem Flugfeld gefunden wurden, als der Landschaftspark eingerichtet wurde. Darunter sind Propellerstücke und Teile von Fensterscheiben aus Flugzeugen. Von dem 1909 eröffneten Flugplatz in Johannisthal ist nicht mehr viel übrig. Entweder wurden die Gebäude im Zweiten Weltkrieg zerstört oder zu DDR-Zeiten abgerissen.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren