Bushaltestelle am Alexanderplatz in Berlin. (Quelle: imago | STPP)
imago | STPP
Audio: Inforadio | 06.03.2019 | Nachrichten | Bild: imago | STPP

Nur Fernsehturm und Bahnhof hatten noch Licht - Stromausfall am Berliner Alexanderplatz behoben

Nach einem Stromausfall am Dienstagabend brennt am Berliner Alexanderplatz wieder Licht. Wie Stromnetz Berlin mitteilte, sind seit etwa 5:30 Uhr am Mittwochmorgen wieder alle Kunden versorgt. Betroffen waren rund 900 Haushalte im Bezirk Mitte.  

Rings um den Berliner Alexanderplatz ist am Dienstagabend für mehrere Stunden der Strom ausgefallen. Wie die Berliner Polizei um kurz nach 20 Uhr mitteilte, fehle es an Strom. "Unser #A32 und die #Alexwache sind vom #Stromausfall nicht betroffen", twitterte sie. Augenzeugen berichten, nur der Fernsehturm und Bahnhof hätten noch Licht gehabt.

Nach Angaben des Energieversorgers führten zwei beschädigte Kabel zu dem Stromausfall. Trotz der Störung im Mittelspannungsnetzwerk konnte der öffentliche Nahverkehr nach Angaben der Polizei jedoch weiterfahren.

Das Störungsmanagement von Stromnetz Berlin vermeldete auf seiner Website gegen 21.30 Uhr zunächst, dass der Stromausfall behoben sei. Zuvor hieß es, dass die Wiederversorgung voraussichtlich bis dahin erfolgen sollte. Betroffen seien die Gontard-, Jüden-, Panorama- und Rathausstraße sowie Umgebung gewesen. Kurze Zeit später hieß es allerdings, dass es doch noch bis 1.30 Uhr dauern würde, bis das Gebiet wieder komplett versorgt sei [externer Link].

Nach Angaben der Polizei hatte auch das Büro von Berlins Regierendem Michael Müller zumindest kurzzeitig keinen Strom. Und auch im Kino neben den Rathauspassagen musste das Programm aufgrund der fehlenden Versorgung unterbrochen werden, meldeten Betroffene via Twitter.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Thomas] vom 06.03.2019 um 10:47
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

6 Kommentare

  1. 6.

    Richtig, aber zuvor soll ja ein Großteil der Erdbevölkerung auf einen Planeten im Pferdekopfnebel zwangsumgesiedelt werden. Alles mit Hilfe von Mikrowellen. Einzige Chance des Widerstands: Sich noch eine weitere Lage Alufolie um seinen Helm wickeln. Bevor uns die sozialistisch-islamistisch-folkloristische Putschregierung der Reichshauptstadt (größtenteils bestehend aus von der CIA gezüchteten Mutanten) auch das noch verbietet. Aber vielleicht könnten Sie das Schlimmste verhindern, indem Sie sich vorher zur Kaiserin von Eurasien krönen?


  2. 5.

    @Petra aus Pankow

    Wie kommen Sie darauf, dass die rot-rot-grüne Landesregierung "kommunistisch" sei? Ist das so ein dahergesagter Internet-Kampfbegriff aus der Filterblase oder glauben Sie das tatsächlich?

    Bitte um Aufklärung. Danke.

  3. 4.

    Sehr richtig erkannt im abgebaggerten Braunkohleland. Und vergessen sie nicht, Ziel der kommunistischen R2G Regierung ist sowieso uns nur noch stundenweise mit Strom zu versorgen.

  4. 3.

    Es ist ein bisschen unklar was kaputte Stromkabel mit Kohle zu tun haben. Könnten Sie das vielleicht näher erläutern? Sie scheinen ja Spezialexperte auf dem Gebiet zu sein.

  5. 2.

    Tja, das wir gang und gebe werden, wenn die kohleverstrohmung eingestellt wird. Gewöhnt euch Mal lieber daran.

  6. 1.

    Zu eurer Info: 3.20 Uhr und wir in den Rathauspassagen haben immer noch keinen Strom.

Das könnte Sie auch interessieren