Ein Wohnhaus, in dem die Leiche einer 61-jährigen Frau gewunden wurde, aufgenommen am 19.08.2017 in Neuruppin (Brandenburg) (Quelle: dpa/Julian Stähle)
Bild: dpa/Julian Stähle

Mord an Vermieterin - BGH bestätigt lebenslange Haftstrafe für Mann aus Neuruppin

Die lebenslange Haftstrafe für einen Mann aus Neuruppin, der im Sommer 2017 aus sexueller Lust seine 61-jährige Vermieterin erdrosselt hat, ist rechtskräftig. Laut einem vom Bundesgerichtshof (BGH) am Donnerstag veröffentlichten Beschluss hat der 5. Strafsenat die Revision des Verurteilten als unbegründet verworfen.

Angeklagter gestand Tötung an Vermieterin

Der damals 40-Jährige war Ende Mai 2018 vom Landgericht Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin) wegen Mordes, sexueller Nötigung und anderer Delikte zu lebenslanger Haft und anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt worden.

Laut dem Urteil hatte der Mann die Vermieterin beim Sex in einem Bootsschuppen mit einem Band erdrosselt. Die Tötung hatte der Angeklagte im Prozess gestanden. Nach der Tat war der Mann mit dem Auto der Vermieterin auf einer Irrfahrt nach Hamburg, Kiel und anschließend bis nach Polen geflohen. Nach Tagen stellte er sich schließlich der Polizei in Brandenburg. Nach Angaben des Gerichts hatten die Ermittler auf dem Handy des Mannes Bilder gefunden, die auf eine sexuelle Neigung zu älteren Frauen und Gewaltfantasien hindeuteten.

Sendung: Antenne Brandenburg, 14.03.2019, 17:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren