Archivbild 2014: Anis Mohamed Ferchichi, besser bekannt als Rap-Musiker Bushido, verlässt das Gericht in Berlin. (Quelle: dpa/Bernd von Jutrczenka)
Bild: dpa/Bernd von Jutrczenka

Konflikt mit Arafat Abou-Chaker - Bushido gewinnt Rechtsstreit um Wohnsiedlung

Am Montag wurde der Streit zwischen Bushido und Arafat Abou-Chaker um die Wohnsiedlung "Bergmannsglück" in Rüdersdorf vor dem Berliner Landgericht verhandelt. Es war der erste öffentliche Auftritt des Rappers seit Monaten - unter Polizeischutz.

Die Wohnsiedlung Bergmannsglück in Rüdersdorf (Märkisch-Oderland) gehört seit Montag ausschließlich dem Rapper Bushido. Dies hat das Landgericht Berlin nach einem jahrelangem Rechtsstreit am Montag entschieden.

Wie die "Bild"-Zeitung berichtete, wurde der 40-Jährige von mehreren maskierten Polizisten in den Verhandlungsraum begleitet. Es war seit Monaten sein erster öffentlicher Auftritt.  

Gefährlicher Konflikt zwischen Bushido und Abou-Chaker

Bushido, dessen bürgerlicher Name Anis Ferchichi lautet, hatte sich mit seinem ehemaligen Freund und Geschäftspartner Arafat Abou-Chaker zerstritten. Letzterer ist Chef eines libanesischstämmigen Berliner Clans, unter dessen Schutz Bushido jahrelang stand. Bushido hatte sich im Frühjahr 2018 jedoch bei Facebook öffentlich von Abou-Chaker losgesagt. Der Konflikt zwischen den beiden wird als gefährlich eingestuft. 

Bei dem Gerichtsstreit ging es darum, dass Abou-Chaker Geld der gemeinsamen Wohnungsgesellschaft veruntreut haben soll, der die Rüdersdorfer Siedlung "Bergmannsglück" gehört. Deswegen hatte ihn Bushido aus der Firma ausschließen lassen. Dagegen war Abou-Chaker juristisch vorgegangen.

Im April 2013 war bekannt geworden, dass Bushido die Bergmannssiedlung in Rüdersdorf gemeinsam mit Arafat Abou-Chaker gekauft hat. Bushido hatte sich in der Vergangenheit gegenüber den Mietern in Rüdersdorf auch als Verwalter der Wohnungen ausgegeben. Zuletzt waren die fast 100 Wohnungen aus den 1930er-Jahren saniert und aufgewertet worden. Sie sollen mehr als neun Millionen Euro wert sein.

Sendung: Antenne Brandenburg, 19.03.2019, 15.00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

22 Kommentare

  1. 22.

    Opferrolle? Fanboy? Ich bin nur ein Musikgenießer der für jedes Genre offen ist. Tacheles ist das, bei allem Respekt, nicht gewesen. Wahrscheinlich ist der Typ sowieso ein Troll.

  2. 21.

    Ja. Sagen Sie lieber nichts. Schlüpfen Sie als Bushido-Fanboy lieber in die Opferrolle, fühlen sich angegriffen und beklagen sich, wenn mal jemand Tacheles redet. Das hinterläßt einen besonders starken Eindruck. Bushido wäre stolz auf Sie.

  3. 20.

    Jemand, der sich im Internet "Dr." nennt und sich mit "Besserverdiener" profilieren muss... naja, ich sag lieber nichts.
    Hauptsache andere Leute mit anderem Musikgeschmack beleidigen. Das ist unterste Schublade, aber das wissen Sie ja selbst. Hören Sie sich doch mal einige Songs an: Mephisto, Papa, Alles wird gut, Theorie und Praxis, Das Leben, Hoffnung stirbt zuletzt, Augenblick, Wärst Du immer noch hier, Für immer jung, Zeiten ändern Dich, Weg eines Kriegers, Alles verloren, Unter der Sonne. Der Mann kann nicht nur beleidigen, was in dem Genre nun mal so üblich ist.

  4. 19.

    Welches Niveau seine Texte haben, kann man nun wirklich überall nachlesen. Dafür braucht man das Zeug nicht hören oder gar kaufen. Daß Sie sich mit solchem ... identifizieren, sagt mehr über Ihre Sozialisierung aus, als Ihnen lieb sein dürfte. "Dummes Geschwafel" ist, wenn man dieses Zeug ernsthaft als Popkultur bezeichnet. Scheitern? Das mag vielleicht Ihr Problem sein - meines als Besserverdiener wohl kaum.

  5. 17.

    Zumindest habe ich den Schneid zuzugeben, dass ich weder die Person noch seine Musik mag. Ehrlich genug bin und zugebe nichteinmal seine Texte hören zu wollen. Mir reichen da die Aussagen von Freunden und in der Vergangenheit seine öffentlichen Auftritte. Ihre Anspielung auf meinen ehemaligen Beruf ist billig und zeigt mir wessen Geistes Kind Sie sind. Übrigens habe ich gegen den herkömmlichen Rap nichts. Da gefallen mir so manche Lieder sogar recht gut, trotz meines Alters. Ich schrieb hier vom „Gangsta Rap“, was für mich einen Unterschied darstellt. Deshalb ja auch meine Anmerkung zu Frauen und Schwulenfeindlichen Äußerungen innerhalb dieses Personenkreises.

  6. 16.

    Liebes RBB-Team, nur nebenbei:
    das Foto zum Text ist wahrscheinlich uralt, Bushido sieht mittlerweile anders aus. Das Bild zeigt ihn außerdem im Landgericht in der Littenstraße, der Prozess am Montag war aber im Landgericht am Tegeler Weg.

  7. 15.

    Bishodo hat das Geldwäschesystem mit Verschleierung über zig kleine Unternehmen bei Abou-Chaker gelernt und übernommen, deswegen waren die ja auch so extrem wirtschaftlich verbandelt. Das ist offiziell, steht sogar auf Wiki. Ist ja lustig, dass der ewig wegsehende dt. Staat jetzt Polizeischutz für diesen Clanfan- und -profituer gewährleistet. Der ist tatsächlich schon zum nächsten weitergewandert, Zusammenarbeit zum gegenseitigen Vorteil immer willkommen. Man könnte den Clanchefs auch noch Integrationsbambis geben, die haben ja Bushido bestens bei sich integriert.

  8. 14.

    Wenn der Maler,Lackierer und Mauerparkbesucher sagt, dass er sich noch nie ein Titel von Bushido angehört hat, aber darüber urteilt, weil man/frau/es erzählt hat, dass die "frauenfeindlich" sind, ....
    Ist das nun eine Meinung, oder nur dummes Geschwafel?
    Ich selbst habe ein, zwei Platten von Bushido, weil ich meine, dass sie zur deutschen Popkultur dazu gehören. Ob ich nun ein Fan von ihm bin, sei dahin gestellt, weil mir sein Habitus und das Umfeld nicht gefällt.
    @Ein Oranienburger Bürger schon schrieb: "Ist das nun Neid oder schon Denunziantentum." Dem füge ich hinzu: Wut am eigene Scheitern.
    Oder liegt es nur an der Person Bushido? Was ist anders bei Helene Fischer? Wo legt die ihr Geld an? Wird da auch mit soviel Wut und Hetze, Verleugnung agiert?

  9. 13.

    Klar - jetzt kommen Sie mir bitte auch noch mit: Bushido ist ein friedliebender ehrlicher, gut gebildeter Musiker, der nur das Beste für die Menschen will, seine Texte inhaltlich überprüft und kritisch gegen sich selbst ist, seine Mitmenschen über alles liebt und ihnen eine friedliche WOhnwelt garantieren möchte. Er ist eigentlich schwul, kann es aber nicht zeigen. Und eigentlich ist er ein sehr ängstlicher Mensch der völlig missverstanden wurde und wird, was ihm selbstverständlich schwer zu schaffen macht und er demnächst zu inneren Einkehr für eine Weile in ein Kloster gehen wird.
    Na? Schuss gehört?

  10. 12.

    Bushido: "Wenn man mich jetzt fragt, ob ich homophob bin, dann bedeutet das für mich, ich müsste Angst vor homosexuellen Menschen haben, samt Angstschweiß, Gänsehaut, etc. Und genau das ist völliger Quatsch! Ich habe keine Angst vor Homosexuellen. Ich respektiere aber trotzdem Menschen, die ihre Homosexualität ausleben. Ich habe damit kein Problem. Es ist für mich persönlich aber eine andere Sache, ob ich etwas respektiere und akzeptiere oder ob ich rausgehe und sage: Wir müssen alle schwul sein.
    In unserem Genre ist das einfach so. Wenn ich sage: Bist du behindert?, dann möchte ich damit nicht behinderten Menschen zu nahe treten. Und wenn mich ein Freund fragt, ob wir wandern gehen wollen und ich daraufhin sage: Bist du schwul?, dann bedeutet das nur, dass ich absolut keine Lust habe, wandern zu gehen und nicht, dass Homosexuelle es nicht wert seien, akzeptiert zu werden. "

    Das ist übrigens im normalen Leben genauso und ganz normal bei der aktuellen Generation...

  11. 11.

    Da liegen Sie falsch mit: Jetzt kommt wieder die“ Frauen u.Schwulenfeindliche“ Schiene. Die LGBTI Community sieht das völlig anders. Besonders der Gangsta-Rap ist voll mit solch herabwürdigen Anspielungen. Doch ich will auch ehrlich sein. Die Lieder von Bushido habe ich mir nie zuvor angehört, da ich sein ganzes Auftreten nicht mag und mit dieser Musikrichtung rein gar nichts zu tun habe. Ich kenne die Bekundungen nur von Freunde und Bekannte aus meinem Schwulen Umfeld.

  12. 9.

    Jetzt kommt wieder die "frauen- und schwulenfeindliche" Schiene. Er war weder das eine, noch das andere. Einige seiner engsten Mitarbeiter sind hs. Im Übrigen sind diese Texte teilweise schon 2 Dekaden alt.

    Geldwäsche? der war echt gut. Das Plattenlabel lief hervorragend, der Aquaristikladen auch, der Klamottenladen anfangs auch, das Immobiliengeschäft sowieso... da brauchst Du keine Geldwäsche betreiben.

    Was Arafat so treibt, ist eine ganz andere Schiene....

  13. 8.

    20 Soloalben voller frauenverachtenden und schwulenfeindlichen Texten. "Kunst" in seiner primitivsten Art. Und wer glaubt, dass B. nur mit seiner "Kunst" Geld verdient hat, irrt gewaltig. Der Kauf von Wohnsiedlungen dient da nur der Geldwäsche.

  14. 7.

    Ich kann mich noch gut erinnern was man bei der Bambi - Verleihung alles für grosse Töne genommen hat und jetzt nimmt er auf einmal die Opferrolle ein. Sehr eigenartig und sich jetzt für Millionen beschützen lässt. Warum sagt denn jetzt keiner was von den Prominenten Personen die damals ihren Bambi zurück gegeben haben

  15. 6.

    Ich habe das Gefühl ,dass manche nicht wissen wie hochkriminell der Libanesische Clan ist.Dass sich der Rap Sänger mit Systemhetze sein Geld verdient und viele Verlierer seine Platten kaufen und ihm zu Reichtum verhelfen ist eine andere Sache.Die Nähe und lange währende Partnerschaft ,auch aus ethnischer Herkunftsverbundenheit unter Anderem,zu Arafat Abou-Chaker, hat seiner Karriere nicht geschadet, bis er selbst zum Bedrohten wurde.Jetzt erwartet er, dass der Staat ihn beschützt.Es wäre für mich als Mieter eine Demütigung ,gepaart mit ohnmächtiger Wut , wenn sich jemand mit diesem Hintergrund als Verwalter bei mir vorstellt.Aber er wurde ja aus dem Showgeschäft, Resozialisierungsfanatikern und von reflexartigen ,zwanghaftem ,unreflektierten ,ultraliberalem Gehabe und aus geschäftlichen Erwägungen heraus hoffiert und vorgeführt.Denk ich an Deutschland in der Nacht......................

  16. 5.

    Die armen Bewohner dieser Siedlung! Nun sind die Wohnungen aufgewertet, das bedeutet doch einige müssen raus. Na ein Glück, das Bushido schon Verbindungen zu neuen Geschäftspartnern, die üblicherweise bei solchen Problemen helfen, hat.
    Erst sich mit solchen Leuten einlassen, reich werden und dann auf Unschuldslamm miemen!
    Widerlich dieser ´Künstler´!

  17. 3.

    Mit ein paar nicht.
    Aber mit knapp 20 Soloalben, einem Kinofilm, Buch, Verlagsgeschäft und Plattenfirma sammelt sich über die Jahrzehnte einiges an.
    Neid?

Das könnte Sie auch interessieren