Polizisten suchen bei Storkow mit Spürhunden nach Rebecca (Quelle: dpa/Paul Zinken)
Video: rbb|24 mit Material von Nonstop News | 09.03.2019 | | Bild: dpa/Paul Zinken

Waldgebiet bei Storkow - Suche nach Rebecca bleibt zunächst erfolglos

Auch am Samstag die Polizei keine neuen Hinweise auf die vermisste 15-jährige Rebecca gefunden zu haben. Die Suche in einem Waldstück bei Storkow blieb ergebnislos - und wurde am Sonntag nicht fortgesetzt.

Die Suche nach der vermissten Rebecca in einem Waldstück bei Storkow (Oder-Spree) ist auch am Sonntag nicht fortgesetzt worden. Am Samstag und den beiden Tagen zuvor, blieb sie erfolglos. Eine Hundertschaft der Polizisten hatte mit Leichensuchhunden und anderen Spürhunden den weitläufigen Kiefernwald bei Kummersdorf rund 50 Kilometer südöstlich von Berlin durchkämmt. Mit Einbruch der Dunkelheit endete die Aktion. "Derzeit ist nicht vorgesehen, woanders zu suchen", teilte eine Sprecherin der Polizei am Sonntag mit.

Unter den inzwischen mehr als 1.200 Hinweisen sei auch einer auf den Wald zwischen den kleinen Orten Kummersdorf und Wolzig in der Umgebung von Storkow, so die Polizei. Mehr Informationen gab sie dazu nicht. Möglicherweise sah dort jemand ein rotes Auto, wie es der Schwager von Rebecca fährt. Der Wald ist allerdings sehr groß und sollte Stück für Stück abgesucht werden.

Unterstützung für die Berliner Polizei kam aus anderen Bundesländern wie Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen. Auch Polizeiautos aus Thüringen wurden gesehen. Am Freitag hatte die Polizei zudem private Suchhunde eingesetzt. Aufgrund des stürmischen Wetters wurde auf den Einsatz eines Hubschraubers der Bundespolizei verzichtet.

Seit fast drei Wochen verschwunden

Die Suchaktionen war auch am Donnerstag und am Freitag ergebnislos geblieben. Eine Hundertschaft der Berliner Polizei hatte am Freitag das abgesperrte Waldgebiet 50 Kilometer südöstlich von Berlin mit Stöcken und Schaufeln durchkämmt. Für ihre Suche setzte die Polizei auch zwölf Spürhunde ein: sechs Leichenspürhunde und sechs Suchhunde für lebende Menschen, wie eine Polizeisprecherin sagte. Darunter auch sogenannte Mantrailer-Hunde, die besonders sensibel auf Gerüche reagieren.

Rebecca war am 18. Februar aus dem Haus ihrer älteren Schwester in Berlin-Britz verschwunden, seitdem fehlt von der Schülerinn jedes Lebenszeichen. Die Polizei geht nicht davon aus, dass sie noch lebt.

Die mehr als 300 Hinweise, die nach einer ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY" am Mittwochabend bei den Ermittlern eingingen, würden von Staatsanwaltschaft und Landeskriminalamt weiter geprüft, hieß es von der Polizei. Darunter war auch mindestens ein Hinweis auf den Wald zwischen den kleinen Orten Kummersdorf und Wolzig. Allerdings gebe es nach wie vor keine Spuren, die diesen Hinweis bestätigen könnten.

Schwager ist dringend tatverdächtig

Dringend tatverdächtig ist der Schwager des Mädchens. Der 27-Jährige war demnach zur mutmaßlichenTatzeit allein mit ihr im Haus. Er befindet sich derzeit in Untersuchtungshaft. Bislang schweigt der Mann zu den Vorwürfen.

Das Auto des Schwagers war am Vormittag des 18. Februar und am Abend des 19. Februar auf der nahe gelegenen Autobahn A12 von Berlin Richtung Frankfurt (Oder) von einem automatischen Erfassungssystem registriert worden. Nach Angaben der Kriminalpolizei ist der Schwager der einzige, der zu den Zeiten mit dem Auto gefahren sein kann. 

Sendung: Inforadio, 08.03.2019, 06:40 Uhr

Chronologie des Vermisstenfalls Rebecca

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Ulla] vom 11.03.2019 um 11:52
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

35 Kommentare

  1. 35.

    Was ist, wenn der Schwiegersohn unschuldig ist?
    Sein Leben ist dann ruiniert!

  2. 34.

    Die ständige Geheimniskrämerei vom Schwager und auch vom Vater gehen einem ziemlich auf den Geist !

  3. 33.

    Solange das Mädchen nur vermisst wird, halte ich jede Mutmaßung darüber, was mit ihrer Leiche getan wurde (wie die unwahrscheinliche, weil auffällige Verbrennung) für verfrüht und unangemessen.

  4. 32.

    Z. T. stimme ich Ihnen zu (bin aber skeptisch, was "strengere Verhörmethoden" betrifft. Was konkret ist damit gemeint?).
    Bislang konnte mir auch noch keiner der üblichen Anti-Überwachungs-Paranoiker schlüssig erläutern, warum es so schlimm sein sollte, beispielsweise eine Möglichkeit in Autos einzubauen, anhand derer man den Aufenthaltsort durch die Polizei jederzeit (auch im Nachhinein) ermitteln könnte.
    Was wäre so schlimm daran, jederzeit erkennen zu können, welches Fahrzeug wann wo war?
    Auch Fingerprintig fände ich indiesem Zusammenhang interessant:
    Also auch erkennen zu können, wer wann hinter dem Steuer saß.

  5. 30.

    Zitat RBB: "Suche nach Rebecca bleibt zunächst erfolglos"

    Waum "zunächst"? Wurde sie unterdessen doch gefunden? Oder kennt man auch beim RBB nicht die vollkommen unterschiedliche Bedeutung von "zunächst" und "bislang"?

  6. 29.

    Ich vermute und befürchte , dass die Schwager & Co die Hände im Spiel hätten. Er hat die Leiche mit hohen Wahrscheinlichkeit verbrannt und mit der Ruhe vergraben, damit das arme Mädel nie gefunden wird.

  7. 28.

    erschreckend finde ich, wie sehr hier der Schwager bzw. die Familie im Mittelpunkt steht. Rebecca selbst wird voreilig für tot erklärt und ist damit nur die Leiche im Krimi? Was, wenn sie lebt und Zugang zu Medien hat? Was, wenn sie Angst hat, sich zu melden, ob des Rummels, der um sie gemacht wird? Wenn sie Angst vor Vorwürfen hat? Was, wenn es sie zusätzlich verstört, dass sie nur noch als Leiche verhandelt wird? Was, wenn sie festgehalten und unter Druck gesetzt wird und ihr durch dieses Szenario mögliche Chancen zur Flucht zusätzlich erschwert werden? Zumindest müsste sich doch die Polizei auch an sie wenden und ihr versichern, dass sie nichts zu befürchten hat, wenn sie sich jetzt meldet. Vielleicht hat sie einfach irgendeine Dummheit gemacht, die ihr jetzt peinlich ist - meine Güte, 15 Jahre!

  8. 27.

    Gab es nicht mal einen Film... Eine Stadt jagt einen Mörder ... oder so ähnlich? Himmel, ich stelle mir grad vor, die Angehörigen lesen den Kram hier... oder der Täter... Muss das hier alles so wie in einer Dokusoap ablaufen?

  9. 26.

    Also ich bin jetzt seit dem Tag als Rebecca verschwunden ist dabei und überlege langsam ob sie überhaupt gefunden wird und vor allem wo.
    Kann die Familie nicht einschätzen aber für mich kommen da keine Emotionen rüber sondern immer nur Verständnis für den Schwager von Rebecca, kein Geheimnis kann so wichtig sein wie mein Kind zu retten . Langsam kommt es mir vor als würde das Spaß machen im Mittelpunkt zu stehen ,wie können Menschen damit schlafen gehen !
    Ich hoffe das es dem Mädchen ,egal wo sie auch ist ihren Frieden findet aber auch der Familie wünsche ich ,das sie sich sicher sind ihren Schwager, Schwiegersohn mit recht in Schutz nehmen. Am sonsten haben am Ende alle ein Problem.
    Ich bin keine Psychologin aber mein gesunder Menschen verstand und vor allem Mutterinstinkt sagt mir ,das da was ganz gewaltig stinkt.

  10. 25.

    Das wurde von einigen, auch von mir, schon ganz am Anfang kritisiert. Zur Antwort bekam man, dass man das ja nicht lesen muss, oder dass auch gemeckert werden würde, wenn es diese Berichterstattung nicht gäbe. Es bleibt jeder Reaktion natürlich vorbehalten zu entscheiden, wie sie damit umgeht. Dann muss sich aber auch nicht gewundert werden, wenn sich seriöse Leser abwenden. Ich persönlich finde diese "Live-Ticker-Berichterstattung" auch unangenehm., besonders wenn es gar keine neuen Erkenntnisse gibt. Und Mutmaßungen anzustellen, wie beim Mitmach-Tatort, ist schon sehr befremdlich. Nicht alles was kann muss...

  11. 23.

    Sehe ich genauso, dieses permanente tägliche "es gibt noch keinen Erfolg"-Melden in Form von neuen Beitägen nervt einfach nur noch. Entweder den ursprünglichen Beitag updaten und gut ist, dann können die Informationslüsternen diesen gerne im Blick behalten, aber es muss nicht jeder einzelne Ermittlungsschritt oder -mißerfolg endlos breitgetreten werden. Das hat schon was von Boulevard-Presse.

  12. 22.

    Ich finde es unmöglich was hier für Vermutungen angestellt werden und finde es auch sehr geschmacklos und unverständlich das der RBB24 sich dafür hergibt diesen Fall zur Diskussion einzustellen.
    Man sollte einfach mal Tatsachen abwarten und nicht irgendwelchen Vermutungen die in der Presse und auch vom RBB24 geschrieben werden zu glauben.

  13. 21.

    Ich finde es echt respektlos, wie hier irgendwelche Hobby-Kriminologen krumme Thesen und Vermutungen zusammenkonstruieren. Ich frage mich auch, warum und vor allem von wem all die polizei-internen Ermittlungsinfos gestreut werden, die für eine öffentliche Fahndung überhaupt nicht von Nutzen sind.

  14. 20.

    Das Mädchen hat die Decke selbst mitgenommen, mit der sie später im Kofferraum Richtung Polen transportiert werden würde - vielleicht wusste sie davon? Dann die Andeutungen ihres Vaters, der Schwager solle endlich auspacken.

  15. 18.

    Selbst wenn der Herr Schwager sonst mit Drogen handelte, mit Menschen, Silvesterböllern oder Fluppen - das alles bringt weniger Jahre im Knast als Totschlag oder Mord. Das könnte er also locker gestehen... den Mord/Totschlag natürlich nicht. Also schweigt er.

    An einem Tag fährt er das Opfer (in welcher Verfassung auch immer) dort in den Wald, am Folgetag abends holt er sie dort wieder ab und bringt sie woanders hin, weil der Ort zu heiß oder einfach zu erreichen ist. Und alle denken, er ist auf Arbeit.

    Möglich ist also so vieles... und am Schluss war es ganz anders.

    Ich hoffe immer noch, dass das Mädel lebt. Irgendwo, Datsche oder so, mit Vorräten Wasser... hoffe ich einfach... und dass der Schwager mit allem möglichen Blödsinn was zu tun hat, nur nicht mit Mord oder Totschlag.

  16. 17.

    Ich befürchte der Schlüssel liegt in der Familie. Wenn der tatverdächtige Schwager unschuldig ist, gibt es weder für ihn noch für die Familie einen Grund etwas zu verschweigen. Es sei denn, Rebecca wurde entführt und schwebt in Lebensgefahr , wenn die Familie redet. Erpressung durch Schuldeneintreiber oder so?
    Dann helfen sie dem Mädchen aber durch ihr Schweigen und eine falsche Fährte auch nicht. Ich hoffe, die Ermittler haben bald Erfolg und drücke die Daumen, dass Rebecca vllt. doch noch lebend und möglichst unverdehrt gefunden wird.

  17. 16.

    Was ist mit dem See Nähe Polen?

Das könnte Sie auch interessieren

Die neuen Feuerwehrleute in Jerischke (Bild: Josefine Jahn)
rbb/Josefine Jahn

Kurz vor dem Aus - Zehn Freiwillige retten die Feuerwehr in Jerischke

Die Freiwillige Feuerwehr Jerischke (Spree-Neiße) stand eigentlich schon vor dem Aus - einer alleine konnte den Dienst nicht mehr stemmen. Auf den Hilferuf meldeten sich allerdings gleich zehn löschwillige Dorfbewohner. Nun ist sogar ein neues Auto im Gespräch.

Ein Regionalexpress der Deutschen Bahn fährt in Jacobsdorf im Landkreis Oder-Spree (Brandenburg) vorbei (Quelle: dpa/Patrick Pleul).
dpa/Patrick Pleul

Neue Strecken, neue Preise - So ändert die Bahn ihren Fahrplan

Mit dem neuen Winterfahrplan der Bahn werden an diesem Wochenende Oranienburg und Elsterwerda an den Fernverkehr angeschlossen. Verbesserungen gibt es auch im Ruppiner Land - allerdings auch teilweise höhere Ticketpreise und Einschränkungen bei der RB24.