Suchaktion nach der vermissten Rebecca bei Storkow am 8. März 2019 (Quelle: imago/Kuhlmey)
Bild: www.imago-images.de

Ermittlungen laufen weiter - Polizei unterbricht Suche nach Rebecca erneut

Am Donnerstag haben Polizisten erneut nach der vermissten Rebecca gesucht - diesmal allerdings nur noch mit zwei Beamten und einem Hund. Unbestätigt sind Berichte, wonach die Anwältin des verdächtigen Schwagers von Rebecca Haftbeschwerde eingelegt hat.

Die Berliner Polizei hat ihre Suche nach der vermissten Rebecca in Brandenburg am Donnerstag erneut eingestellt. Die Suche sei ohne Ergebnis beendet worden, teilte ein Sprecher der Polizei rbb|24 am Donnerstagabend mit. Demnach hatten tagsüber nur noch zwei Beamte mit einem Polizeihund einen bestimmten Bereich kontrolliert. Wo genau, teilte die Polizei aus "ermittlungstaktischen Gründen" nicht mit. Spuren wurden dabei keine gefunden. 

Am Abend erklärte ein Sprecher, es sei davon auszugehen, dass die Suche am folgenden Tag wieder aufgenommen werde.

Zuletzt wurde bei Rieplos gesucht

Zuletzt hatte die Polizei am Mittwoch in einem Brandenburger Waldstück versucht, etwas zu finden. Ermittler der Mordkommission, Kriminaltechniker sowie 14 Kräfte des Technischen Hilfswerks waren bei dem Ort Rieplos (Oder-Spree) 50 Kilometer südöstlich von Berlin im Einsatz. Vor Einbruch der Dunkelheit wurde die Suche eingestellt.

Die 15-Jährige hatte vor ihrem Verschwinden am 18. Februar im Haus ihrer Schwester übernachtet. Ermittler gehen davon aus, dass das Mädchen das Haus nicht lebend verließ, sondern getötet wurde.

Unklarheit über angebliche Haftbeschwerde

Rebeccas Schwager wird eines Tötungsdelikts verdächtigt, er sitzt in Untersuchungshaft. Ob die Anwältin des Verdächtigen Haftbeschwerde eingelegt hat, wie "Bild" und "B.Z." am Mittwoch berichtet hatten, wurde bislang nicht bestätigt. Die Rechtsanwältin verwies auf die Verschwiegenheitsverpflichtung gegenüber ihrem Mandanten. Bei der Staatsanwaltschaft war eine solche Beschwerde am Donnerstag bislang nicht bekannt.

Mit einer Haftbeschwerde soll die Entlassung aus der U-Haft erreicht werden. Bei einer Haftbeschwerde prüft das nächsthöhere Gericht, also das Landgericht, ob die Gründe für einen Haftbefehl noch ausreichen.

Sendung: Brandenburg aktuell, 14.03.2019, 19.30 Uhr

Chronologie des Vermisstenfalls Rebecca

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Liebe Redaktion, bei der Haftbeschwerde wird eine Beschwerde gegen den aktuellen Haftbefehl eingelegt. Es wird geprüft ob der Haftbefehl ausreichend begründet war und dieses Verfahren ist schriftlich. Das Verfahren findet innerhalb von drei Tagen statt.

    Sie haben in dem Artikel die Haftprüfung beschrieben. In der Haftprüfung werden die aktuellen Ermittlungsergebnisse geprüft. Sollten z. B. neue entlastende Tatsachen und Beweise auftauchen ist eine erfolgreiche Haftprüfung sehr wahrscheinlich. Die Haftprüfung ist ein mündliches Verfahren und wird innerhalb von 14 Tagen ab Antragstellung verhandelt.

Das könnte Sie auch interessieren