A13 Richtung Berlin teilweise gesperrt (Quelle: rbb24)
Video: rbb24 | 12.03.2019 | Nachrichten | Bild: rbb24

Unfall mit Lkw - A13 Richtung Berlin wieder frei

Autofahrer auf der A13 haben wieder freie Fahrt, alle Fahrstreifen sind nach rbb-Informationen seit kurz nach 16 Uhr wieder frei.

In Richtung Berlin hatte die Polizei der Abschnitt zwischen Bronkow und Calau (beide Oberspreewald-Lausitz) am Dienstag zweimal voll gesperrt. Zwischenzeitlich war nur eine Spur gesperrt.

Grund für die Sperrung war nach Angaben der Polizei ein schwerer Unfall mit einem Lastwagen. Demnach war der Lkw am Morgen nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und in die Böschung gefahren. Verletzt wurde dabei niemand. Weil zunächst aber von mindestens einem Verletzten ausgegangen wurde, war ein Rettungshubschrauber im Einsatz.

Ungefährer Streckenabschnitt

Sendung: Inforadio, 12.03.2019, 7:45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Guido] vom 12.03.2019 um 14:19
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

5 Kommentare

  1. 5.

    Mein Kühlschrank wäre ganz bestimmt nicht leer, wenn man sich in Deutschland an schweizerischen Gesetzen ein Beispiel nehmen würde oder auch an österreichischen. Maximale Verlagerung des Straßentransport auf die Schiene, Nachtfahrverbote von 22:00 bis 05:00 Uhr. Geholfen wäre auch mit einem Truckerverbot (40Tonner) für die Innenstädte nach französischem Vorbild. Was suchen 40 Tonner mit Lebensmitteln im Wohngebiet? Das schafft auch ein 7,5Tonner oder ein "Sprinter".
    Ich habe meine Sicht der Dinge absichtlich überspitzt dargelegt, weil ich es unter aller Sau finde, wenn Trucker barfuss fahren oder mit FlipFlops, wenn Ladungen nicht gesichert sind, Rahmen gerissen oder Bremsscheiben hinüber sind. Diesbezügliche Reportagen sind da sehr informativ. Und was mich stört: Wann finden auf der A-13 durch die Brandenburger Polizei LKW-Kontrollen statt wie in NRW oder in Bayern. Kann der Brandenburer Beamte eigentlich auch was anderes als nur an den unmöglichsten Stellen Blitzer aufstellen?

  2. 4.

    Wer die Kolonnen der LKWs auf dieser Strecke sieht, der sieht auch dass die LKW-Fahrer zum Teil bis auf 5 Meter
    auf den vorausfahrenden LKW auffährt und dann mitunterunter ohne zu blinken links ausschehrt.
    Härtere Strafen würden hier wahrscheinlich Abhilfe schaffen, doch dazu ist Deutschland ja zu feige.

  3. 3.

    An @Richard aus Berlin: Wenn es diese in Ihren Augen bekloppten Truckerrowdys nicht geben würde wäre Ihr Kühlschrank ziemlich leer nur das erstmal dazu. Was der 2. geschrieben hat bezüglich der Strafen Stimme ich ihm bei klar bei LKW Fahrer müssen die Strafen etwas höher sein als bei PKW Fahrern und der Spediteur und Disponent muss das dreifach bzw doppelte bezahlen als der Fahrer da diese den Fahrer zu solchen Regelverstößen drängt da angeblich der Kunde die Ware benötigt....nur so kann man alle Seiten dort belehren.

  4. 2.

    was soll denn der superschlaue Kommentar???
    Klar gibts Brummifahrer die schitte sind, aber was wenn der Abstand LKW LKW eingehalten wird... Prommt kommt da so ein möchtegern Fahrer und ist der Meinung der muss sich noch dazwischen schieben. Wer ist jetzt der Doofe wenn Kontrolle kommt? Also wenn schon, dann sollte man aber auch auf beiden Seiten schauen. Das durchsetzen der STVO, da sind wir noch viel zu weich. Härtere Strafen an Ort und Stelle einfordern, und wer nicht kann oder nicht will hat die Reise ins Loch anzutreten bis bezahlt ist. Ich schreib hier nicht nur Kleingeld, richtig weh tun muss die Strafe. wie in anderen Ländern auch. Teilweise darf man sich aussuchen wann man bereit ist die Strafe abzusitzen, <--- sowas kann es nur hier geben.

  5. 1.

    So So, also schon wieder ein LKW. Nur gut dass die "pfiffige"(?) Fachministerin ein Tempolimit für PKWs auf der A13 einführen wird. Das hilft ungemein, LKW Unfälle zu verhindern, wenn die übermüdeten und gestressten Truckerrowdys ihre Elefantenrennen starten trotz Überholverbot, oft nur kurz anblinken und dann rigoros auf die linke Spur rausziehen oder einfach nur zu dämlich sind, einen stehenden von einem fahrenden LKW zu unterscheiden oder ein Stauende zu erkennen. Wann kontrolliert und sanktioniert die Brandenburger Polizei endlich rigoros das Fehlverhalten der Trucker? Sind diese doch nun auf der A13 diejenigen, die diese oft schweren Unfälle verursachen. Kein PKW-Limit aber dafür erwarte ich, dass die geltenden Bestimmungen der StVO DURCHGESETZT werden. Insbesondere das Überholverbot für LKW auf der A13 und die Einhaltung der 80km/h. Die Dinger sind 99% ig nämlich nah an der 100!!! (trotz Limitter) Und Ausländer werden ja oft nicht bestraft, trotz EU-Vorschrift, schrieb die LR.

Das könnte Sie auch interessieren