Eine Hundertschaft der Berliner Polizei ist nach Brandenburg ausgerückt, um bei Storkow (Oder-Spree) ein Waldstück nach der vermissten Rebecca abzusuchen. (Bild: dpa/Patrick Pleul)
Video: rbb|24 | TV News Kontor | 07.03.2019 | Bild: dpa/Patrick Pleul

Vermisste 15-Jährige aus Berlin - Suche nach Rebecca in Brandenburg vorerst abgebrochen

Die Berliner Polizei hat am Donnerstag ein Waldstück bei Storkow nach der vermissten Neuköllner Schülerin Rebecca durchsucht. Am Vortag war bekannt geworden, dass das Auto des tatverdächtigen Schwagers in Brandenburg geortet worden war.

Die Suche nach der vermissten 15-jährigen Rebecca in einem Brandenburger Waldstück ist am Donnerstagabend erfolglos eingestellt worden. Die Suche werde weitergehen, sagte eine Sprecherin der Berliner Polizei zum Abschluss des siebenstündigen Einsatzes. Es sei aber noch nicht bekannt, wann und wo. Unterdessen sind bei der Polizei weitere Hinweise aus der Bevölkerung zu dem Fall eingegangen, die Zahl erhöhte sich auf rund 700.

Mit einer Hundertschaft Polizisten, Suchhunden und einem Hubschrauber wurde am Donnerstag ab 11 Uhr ein Waldgebiet westlich von Kummersdorf, nahe dem Ort Storkow südöstlich von Berlin, durchkämmt. Nach Angaben von Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) sollen auch Brandenburger Polizisten bei der Aufklärung des Falles Rebecca beteiligt sein.

Nach Angaben der Berliner Polizei ging die Mordkommission bei dem Einsatz einem konkreten Hinweis nach. Auch Kriminaltechniker waren vor Ort. Wie groß die Aktion genau gewesen war und wie viele Einsatzkräfte insgesamt beteiligt waren, teilte die Polizei nicht mit.

Wagen des Schwagers in Brandenburg geortet

Am Mittwoch hatten Polizei und Staatsanwaltschaft öffentlich gemacht, dass eine Brandenburger Überwachungsanlage den Wagen des 27-jährigen Schwagers am Tag von Rebeccas Verschwinden sowie am Tag danach erneut auf der Autobahn zwischen Berlin und Frankfurt an der Oder erfasst hatte.

Dass der Wagen mithilfe der Kennzeichenfahndung ins Visier der Polizei geriet, sorgt in Brandenburg allerdings auch für Unmut. Im offiziellen Fahndungsaufruf der Berliner Polizei war von einer "Verkehrsüberwachungs-Anlage" an der A12 die Rede. Eine Information, die die Brandenburger Kollegen gern geheim gehalten hätten. Die "Existenz dieses Systems und das, was wir damit können" zu veröffentlichen, könne Kriminelle dazu bewegen, sie künftig zu umfahren, sagte der Sprecher des Brandenburger Polizeipräsidiums, Torsten Herbst, dem rbb.

150 neue Hinweise nach Fernsehsendung

Der Leiter der zuständigen Mordkommission, Michael Hoffmann, bat am Mittwochabend in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY" die Bevölkerung um Hinweise zum Standort des Autos und zum Aufenthaltsort des Schwagers an den fraglichen Tagen gebeten. Nach bisherigem Ermittlungsstand hatte allein er Zugriff zu dem Auto. Bis Donnerstagmorgen seien daraufhin rund 150 neue Hinweise eingegangen, sagte eine Polizeisprecherin.  

Suche nach Rebecca in einem Waldgebiet bei Storkow. (Quelle: rbb/M. Lietz)
In einem Waldgebiet bei Storkow fand die Suchaktion statt | Bild: rbb/M. Lietz

Polizei geht fest von Tötungsdelikt aus

Weitere Details zu den Ermittlungen, erhärteten die Befürchtung, dass die Schülerin möglicherweise nicht mehr am Leben ist. So sagte Hoffmann, die Polizei sei zu dem Schluss gekommen, "dass Rebecca das Haus nicht verlassen haben dürfte". Ihr Telefonierverhalten sowie die Auswertungen der Routerdaten aus dem Haus der Schwester und des dringend tatverdächtigen Schwagers, ließen darauf schließen. Die Schülerin hatte dort die Nacht verbracht.

Zum Zeitpunkt des Verschwindens, sei die Schülerin mit ihrem Schwager allein im Haus gewesen. Die Annahme, dass Rebecca das Haus gegen 7.15 Uhr verlassen habe, um zur Schule zu gehen, lasse sich aufgrund dieser Ausführungen nicht mehr aufrechterhalten. Kurz nach ihrem Verschwinden wurde das Handy dauerhaft abgeschaltet. Der 27-jährige Schwager werde des Totschlags verdächtigt und befinde sich seit Montag Untersuchungshaft - "schweigt aber zur Sache", so Hoffman.

Chronologie des Vermisstenfalls Rebecca

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

16 Kommentare

  1. 15.

    @ Berlinerin
    das ist jetzt mal eine Antwort der ich nur zustimmen kann. Was ist mit den Mädchen passiert? Wir alle wissen es nicht. Ich habe das Gefühl dass die ganze Familie irgendwie daran beteiligt ist aber das sind alles nur Vermutungen. Ich hoffe so seh dass sie noch am Leben ist. Mir geht die Sache sehr nah deswgen war ich wohl in meinen Kommentaren seitweise etwas unhöflich was diese Kennzeichen Scannung anbetrifft. Man hatte das Gefühl das es nur darum geht und da kann einen schon mal etwas rausrutschen was man eigentlich garnicht schreiben wollte.

  2. 14.

    Der Tod eines Mädchen generiert zum Medienspektakel, in dem Unfähigkeit der Polizei sowie Dokusoup vonseiten der betroffenen Familie medial inszeniert werden.

  3. 13.

    Toska, mir geht es NUR um Rebecca, ich fahr eh nie Autobahn. Und meine Daten sind eh überall gespeichert (!) - Eure auch. Aber wo ist Rebecca, und warum tun alle so geheimnisvoll? Es geht um ein junges Mädchen. Wenn sie noch lebt, erlebt /erlebte sie den Alptraum ihres Lebens. Lebt sie nicht mehr, auch...

    Wo ist Rebecca? Bitte konzentriert Euch mal eben - habt Ihr etwas gesehen?
    Gassi-Geher in Brandenburg - ist Euch oder den Hunden etwas aufgefallen? Jäger - was ist anders im Revier? Augen auf... wir suchen ein junges Mädchen.

    Mir ist letztlich egal, was mit der Familie nicht stimmt - ein Kind muss immer die Chance auf ein Leben haben, ein unbelastetes Leben. Vielleicht sogar ohne die eigene Familie, wenn es besser ist.

    Wo ist Rebecca? Wo?

  4. 12.

    Endlich schreibt jemand mal etwas Klügeres, als das, was man in all den Foren an Kommentaren bisher lesen konnte. "Wir werden uns noch wundern, wer oder wie es war".
    Die Ermittler lassen sich doch nicht in die Karten gucken. Das wäre ja mehr als skandalös.
    Jede hier vorgetragene Äußerung, wie es gewesen sein k ö n n t e, oder nicht, ist überflüssiges Geschreibsel und reine Spökenkiekerei wie beim Lotto.

  5. 11.

    Ist nett das Sie mich darauf aufmerksam machen , ich finde aber den Kommentar von Berlinerin etwas unangebracht. Und nun wollen wir mal die ganze Sachen ruhen lassen und die Medien sollten sich auch etwas zurück halten in der Berichterstattung, die Schlinge zieht sich von ganz allein langssam zu. Wir werden uns noch wundern wer oder wie es tatsächlich war.

  6. 10.

    Es ist nicht mehr normal was den Leuten für Lügen aufgetischt werden! Sicherlich liegt mir auch viel daran das der Fall Rebecca aufgeklärt wird! Aber was wurde damals über die DDR Staatsicherheit geschimpft und was die alles überwacht haben, und hier wird doch das selbe in grün gemacht. Jede Art von Rechtfertigung ist doch einfach nur lächerlich. Jede Moutbrücke die für die Lkw Überwachung gebaut wurden zur Erfassung ob die LKW Maut zahlen, kann diese Art von Überwachung und dann werden Daten auch noch gespeichert. Man man man. Der Staat ist echt nicht besser!

  7. 9.

    Befremdlich, daß der Vater in einem solchen Fall gern "ich sehe was, was Du nicht siehst" spielen möchte. Was immer er da verdeckt, allein durch seine Aussage könnte er ja Ermittlungen in bestimmte Richtungen unnötig machen.
    Es gibt immer einen Punkt, an dem das Spiel vorbei ist. Ich finde, dieser Punkt ist längst überschritten.

  8. 8.

    Wenn uns der Staat so schützen würde, wie er uns überwacht, wäre die Kritik begründet.

  9. 7.

    ..."Es geht darum das Mädchen zu finden und um nichts anderes"...

    GENAU DAS, liebe Toska, meint ja die "Berlinerin" !!!

  10. 6.

    @Berlinerin
    dümmer, als Ihr Kommentar geht es wirklich nicht mehr. Es geht darum das Mädchen zu finden und um nichts anderes und ich finde es auch dass die Polizei dies mitteilt

  11. 5.

    Ist es denn nicht möglich diese Überwachung woanders aufzustellen?
    Es ist schon erschreckend totale Überwachung.

  12. 4.

    Es ist doch klar das die Brandenburger Polizei die Kriminellen in Sicherheit wiegen will und spätestens an der Grenze stellen will. ( Kfz-Diebstahl oder Tiertransporte usw. ) Da kann ich den Unmut verstehen! Es war sehr unsensibel von der Berliner Polizei. Man hätte auch sagen können " der PKW wurde auf der A 12 gesichtet". Die Strafttäter, die illegales im Schilde führen werden sich jetzt andere Wege suchen, denn sie sind gewarnt.

  13. 3.

    Die Berliner Polizei steht oft im Kreuzfeuer der Kritik und hat bei diversen Delikten, die wegen Masse (Taschendiebstähle) nicht mehr bearbeitet werden, nur niedrige Aufklärungsquoten. Der Fall hier zieht viel Aufmerksamkeit auf sich und das wurde noch gefördert.

  14. 2.

    Warum muss man alles veröffentlichen wie die Polizei zu Ergebnissen kommt?

  15. 1.

    Siehste, nun wissen wir es und fahren Landstraße... und alle sprechen nur noch über big brother is watching you, Orwell 1984 etc - und Rebecca??

Das könnte Sie auch interessieren