Ein Feuerwehrmann sucht in einer eingestürzten Industriehalle in Luckenwalde nach Verschütteten. (Quelle: Morris Pudwell)
Video: Brandenburg aktuell | 30.04.2019 | Anette Dornieden | Bild: rbb/Pudwell

Luckenwalde - Retter finden keine Verschüttenen in eingestürzter Halle

Nach dem Einsturz eines Hallendaches in Luckenwalde (Teltow-Fläming) hat die Feuerwehr Entwarnung gegeben. Entgegen erster Befürchtungen wurden doch keine Verschütteten gefunden. Anwohner hatten kurz vor dem Einsturz Kinderstimmen gehört.

Nach dem Einsturz eines Hallendaches in Luckenwalde (Teltow-Fläming) hat die Feuerwehr Entwarnung gegeben. Man habe nach ausgiebiger Suche keine Verschütteten gefunden, teilte ein Sprecher der Feuerwehr am frühen Dienstagmorgen mit.

Das Dach der Industrieruine war am Montagabend gegen 19 Uhr eingestürzt. Es gebe die Vermutung, dass Kinder in der Halle gespielt haben könnten, sagte ein Feuerwehrsprecher rbb|24 am Montagabend. Anwohner hätten kurz vor dem Fall Kinderstimmen gehört. Aus dem Ort waren zunächst keine Vermisstenanzeigen bekannt.

Hunde schlugen zweimal an

Nach der Suche mit Spürhunden konnte der Verdacht, dass Menschen verschüttet wurden, zunächst nicht ausgeräumt werden. Die Hunde hätten zweimal an der gleichen Stelle angeschlagen, sagte der Sprecher am späteren Montagabend rbb|24.

Eine erste Untersuchung mit einer Wärmebildkamera und einer Drohne hatte zuvor keine Hinweise auf Verschüttete gegeben. 70 Feuerwehrleute waren im Einsatz . Die Retter durchkämmten die Industrieruine mehrmals - fanden aber nichts. "Wir wollten ganz sicher sein", sagte ein Sprecher der Feuerwehr, nachdem die Suche beendet worden war.

Warum das Dach einstürzte, konnten die Behörden noch nicht genau sagen. Hier liefen die Ermittlungen noch. Im Gespräch mit n-tv sagte ein Polizeisprecher, die Industrieruine stehe seit 1989 leer. Als Ursache für den Einsturz vermutete er Baufälligkeit. Der Bereich wurde abgesperrt.

Sendung: Antenne Brandenburg, 30.04.2019, 6.00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

2 Kommentare

  1. 2.

    Aehm, tatsächlich nicht viel, außer dass es gestern Abend auch im rbb Fernsehen zu sehen war. Wir haben jetzt das richtige Video eingebaut.

  2. 1.

    Was hat das "Hüttendorf"-Video oben mit der eingestürzten Lagerhalle zu tun? Nicht viel, oder? ;-)

Das könnte Sie auch interessieren

Noël Martin (Foto: rbb/Brandenburg Aktuell)
rbb/Brandenburg Aktuell

Neonazi-Opfer Noël Martin wird 60 - "Ich existiere weiter"

Nach einer Hetzjagd durch Neonazis hatte Noël Martin am 16. Juni 1996 in Mahlow einen schweren Autounfall – seitdem ist er querschnittsgelähmt. Am Dienstag wird er 60 Jahre alt - und wünscht sich auch heute nichts mehr, als wieder laufen zu können. Von Michael Scheibe