Junges Paar im Park (Quelle: imago/fStop Images)
Bild: imago/fStop Images

Hoch Katharina kommt - T-Shirt-Wetter mit Sonnenbrillengarantie

Für diese Woche gibt es durchweg sonnige Aussichten. Bis Samstag klettern die Temperaturen sogar auf Werte von über 20 Grad. Auch Ostern wird in diesem Jahr voraussichtlich mild und schön. Gäbe es da nicht dieses unberechenbare Höhentief.

Die Wetteraussichten? Sonne satt! In den nächsten Tagen gibt es "reichlich Sonne und steigende Temperaturen" in der Region Berlin und Brandenburg, so Meteogroup-Meterologe Ronny Büttner gegenüber rbb|24 am Montag. Das liegt an Hoch Katharina. Tag für Tag werde es – auch wenn es nachts durchaus noch zu Bodenfrost kommen könne – jetzt wärmer. Von Donnerstag bis Samstag können die Temperaturen sogar auf überdurchschnittliche Werte von 20 Grad und mehr klettern, so Büttner.

Zu Ostern könnte es "Höheneier" geben

Wirklich spannend wird es allerdings danach: Denn eine hundertprozentige Sonnenscheingarantie für Ostern gibt es derzeit noch nicht. Zwar deute alles auf überwiegend freundliches Wetter hin. Doch in der Luft lägen auch "Höheneier", so der Meteorologe. So nennen die Wetterexperten spaßeshalber isolierte Höhentiefs, von denen im Vorfeld nicht ganz klar ist, ob sie eine Region überraschend tangieren oder nicht. Falls sich das Höhentief, das von Polen aus kommen könnte, einstellt, werde es eventuell deutlich wolkiger und die Schauerneigung steige gering.

Die Temperaturen von etwa 18 Grad jedoch blieben auch bei österlichem Höheneier-Besuch stabil, verspricht Büttner, denn einen Kältefronteinbruch könne man schon jetzt ausschließen: "Es wird definitiv keinen Schnee geben zu Ostern."

Im Gegenteil, bei den Temperaturen können auch ganz Vorsichtige die Grillsaison in diesem Frühjahr nun spätestens Ostern eröffnen.

Pflanzen und Wälder leiden

Einen Wermutstropfen gebe es aber, so der Meteorolge, doch. Da weiterhin kein wirklicher Regen in Sicht sei, wirke sich das Wetter nachteilig für alle Landwirte und Gärtner aus, "gerade jetzt, wo die Pflanzen sprießen". Auch der Birkenpollenflug sei wieder stark dieser Tage, deshalb litten auch die Allergiker.

Das trockene und sonnige Frühlingswetter steigert zudem die Waldbrandgefahr in Brandenburg. Bereits acht Mal habe es seit Jahresbeginn gebrannt, sagte der Waldbrandschutzbeauftragte des Landes, Raimund Engel. Weitere Brände seien nicht ausgeschlossen. Derzeit herrscht noch eine "mittlere" Gefahrenstufe (3 von 5).

Sendung: Inforadio, 15.04.2019, 11:20 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Friedrich Busekrus] vom 15.04.2019 um 13:59
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

7 Kommentare

  1. 7.

    Weizenernte weltweit 2014/15 : 730 Mio t.
    Weizenernte weltweit 2017/18 : 758 Mio t (vorläufig).
    Quelle: Erntebericht des BMEL
    Der Rückgang von 32 Mio t betrifft Getreide insgesamt ohne Reis. Wenn schon Panik verbreiten, dann bitte mit korrekten Zahlen.

  2. 6.

    Die Klimaerwärmung ist so bei ein bisschen über einem Grad zur Zeit und schon haben wir massive Ernteausfälle (weltweit fehlen 30 Millionen Tonnen Weizen!) und Dürre. Die derzeitige Politk steuert auf drei Grad und mehr zu. Das werden spannende Zeiten.

  3. 5.

    aber wirklich viel regen, vor allem regelmäßig ! auch das grundwasser kann hierzulande knapp werden. und dann??? Sonnenmilch trinken ? ich bin Gärtner, es ist katastrophal, die warmen winter und trockenen sommer , dazu noch der geiz mit gartenwasser ... Der mensch lernt einfach nicht

  4. 3.

    Ich freue mich schon auf die Sonnenwende im Juni!

  5. 1.

    Wir brauchen Regen!

Das könnte Sie auch interessieren