Stau in Berlin (Bild: imago/Jürgen Ritter)
Video: rbb|24 | 14.04.2019 | Quelle: Brandenburg aktuell | Mark Albrecht | Bild: imago/Jürgen Ritter

Einschränkungen weiterhin auf A100 - Sperrung auf A10 schneller behoben als geplant

Die A10 ist nach Bauarbeiten zwischen dem Dreieck Oranienburg und Birkenwerder seit Sonntagnachmittag wieder befahrbar - früher als zunächst geplant. Einschränkungen gibt es jedoch weiterhin auf der A 100. Und ab Montag auf weiteren Autobahnabschnitten.

Die Vollsperrung auf dem nördlichem Berliner Ring ist am frühen Sonntagabend aufgehoben worden. Wie die Polizei mitteilte, konnten die Bauarbeiten schneller abgeschlossen werden als geplant. Die A10 war am Freitagabend zwischen dem Kreuz Oranienburg und der Anschlussstelle Birkenwerder in beide Richtungen gesperrt worden. In dem Abschnitt wird eine Brücke neu gebaut. Sie ist Teil des sechsspurigen Ausbaus der A10. Eigentlich sollte die Autobahn bis Montagfrüh gesperrt sein.

Tunnel am Innsbrucker Platz muss saniert werden

Auf der Stadtautobahn A100 in südlicher Fahrtrichtung gibt es weiterhin Sperrungen: Im September vergangenen Jahres hatte ein Autobrand dem Tunnel Innsbrucker Platz so stark zugesetzt, dass jetzt die technischen Anlagen in der Tunnelröhre repariert werden müssen. Die aufwendigen Arbeiten haben zur Folge, dass die A100 in Richtung Süden ab der Abfahrt Innsbrucker Platz seit Freitag und noch bis zum kommenden Samstag (5 Uhr) gesperrt werden muss. Umgeleitet wird über den Innsbrucker Platz.

Die Einfahrt in den Tunnel Innsbrucker Platz von der Wexstraße aus ist schon seit Mittwochabend gesperrt und wird erst wieder am Mittwoch, den 24. April um 5 Uhr geöffnet.

Osterreiseverkehr verstopft wohl auch A9, A13 und A24

Eng werden könnte es wegen des Osterreiseverkehrs auch auf den Autobahnen Richtung Süden (A9 und A13) und Norden (A24). Der ADAC verweist dort auf streckenweise Geschwindigkeitsbeschränkungen wegen Bauarbeiten.

Richtung Osten und Westen gebe es keine besonderen Einschränkungen durch Baustellen. Aber auch dort müsse wegen des allgemein erhöhten Verkehrsaufkommens mehr Zeit eingeplant werden, warnte der ADAC.

Ab Montag wird Tunnel "Flughafen Tegel" gesperrt

Die erfahrungsgemäß verkehrsärmere Zeit der Osterferien wird auch für Reparaturarbeiten auf den Autobahnen 111 und 113 genutzt.

Zwischen den A111-Anschlussstellen "Am Festplatz" und "Saatwinkler Damm" muss stadteinwärts der Asphalt erneuert werden. Deshalb muss der Tunnel Flughafen Tegel für vier Tage gesperrt werden: von Montag (15. April) ab 5 Uhr bis Donnerstag (18. April), 22 Uhr. Der Verkehr wird über den Kurt-Schumacher-Damm umgeleitet. Autofahrer mit dem Ziel Flughafen Tegel sollten mehr Zeit einplanen, rät die Senatsverwaltung für Verkehr.

Auf der A113 bleiben am Montag (15. April) ab 5 Uhr die Ab- und Zufahrten "Stubenrauchstraße" sowohl in nördliche als auch in südliche Fahrtrichtung gesperrt - und das bis zum 11. Mai, 22 Uhr. Auch hier muss der Asphalt wegen "Betonkrebs" ausgebessert werden.

Sendung: Inforadio, 14.04.2019, 16.00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

4 Kommentare

  1. 4.

    Asphalt kann keinen Betonkrebs bekommen! Es handelt sich hier um eine Betonfahrbahn.

  2. 3.

    Brückenmontage A100
    Meine uneingeschränkte Hochachtung gilt immer wieder diesen Monteuren für ihre schnelle und präzise Arbeit. Sehr schade ist, dass z.B. diese Fachleute nicht ein einziges Mal statt der Fernsehsternchen auf dem ROTEN TEPPICH im Fernsehen (egal auf welchem Sender) zu sehen sind und entsprechend gewürdigt werden. Das bringt wohl eine geringere Einschaltquote.

  3. 2.

    Wie schön zu lesen das mein Arbeitsweg gesperrt ist.

  4. 1.

    "Der Verkehr wird über den Kurt-Schumacher-Damm umgeleitet. Autofahrer mit dem Ziel Flughafen Tegel sollten mehr Zeit einplanen, rät die Senatsverwaltung für Verkehr."

    Prima, wenn auch jemand von der Planung daran gedacht hat, die dortige Ampelschaltung anzupassen. Es würde mich aber sehr überraschen ^^

Das könnte Sie auch interessieren