Ausländerbehörde, Abteilung IV, im Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten in Berlin Moabit
Ausländerbehörde, Abteilung IV, im Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten in Berlin Moabit | Bild: imago/Jürgen Ritter

Zweiter Einbruch seit 2017 - Einbrecher knacken Tresor in Berliner Ausländerbehörde

Einbruchsspuren machten einen Sicherheitsbeamten am Ostersonntag stutzig - er rief die Polizei zur Ausländerbehörde in Berlin-Moabit. Im Gebäude fanden die Beamten einen aufgebrochenen Tresor vor. Nun wird ermittelt, welche Dokumente gestohlen wurden.

Bereits zum zweiten Mal sind Unbekannte in die Ausländerbehörde am Friedrich-Krause-Ufer in Berlin-Moabit eingebrochen. Vermutlich in der Nacht von Samstag zu Sonntag seien der oder die Täter gewaltsam in das Gebäude eingedrungen, wo sie "unbekannte Dokumente" entwendeten, teilte die Polizei am Dienstag mit. 

Ein Sicherheitsmitarbeiter habe am Ostersonntag um 11 Uhr Einbruchsspuren am Gebäude bemerkt und die Polizei alarmiert. Die Beamten sollen gewaltsam geöffnete Bürotüren und einen aufgebrochenen Tresorschrank vorgefunden haben. Nun ermittelt die Kripo der Direktion 3, wie genau die Täter vorgegangen sind und welche Dokumente sie aus der Behörde mitnahmen. 

Wiederholte Einbrüche bei Berliner Behörden

Bereits im Oktober 2017 waren Einbrecher in das Gebäude der Ausländerbehörde in Moabit eingebrochen. Die Täter hatten vier Büros durchwühlt und dabei unter anderem einen Stahlschrank aufgehebelt, in dem sich die Papiere und Siegel befunden hätten. 

Im April 2017 ereignete sich zudem ein ähnlicher Fall in Friedrichshain-Kreuzberg. Damals brachen Unbekannte in das Bürgeramt in der Frankfurter Allee ein und erbeuteten fertige Reisepässe, Personalausweise und Führerscheine. Der Schaden lag nach Schätzungen des Bezirksamts Friedrichshain-Kreuzberg im mittleren fünfstelligen Bereich.

Sendung: Abendschau, 23.04.2019, 19.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

5 Kommentare

  1. 5.

    Das Zauberwort heißt Sicherheitstechnik!
    Det is halt Bäarlin, wa?
    Unvorstellbar, wie sich überhaupt Einbrecher Zutritt in eine Sonderordnungsbehörde des Landes Berlin verschaffen konnten. Da ging wohl die Gefahreneinschätzungsprognose von Rot-Rot-Grün mal wieder gewaltig in die Hose.
    Interessant im Bundesland mit der höchsten Polizistendichte je Einwohner ca. 23000 (= 23 T) Beamte auf 3,6 Mio Einwohner. Höher als in Bayern, ca. 42 T bei 12,9 Mio Einwohnern, in NRW, 40 T bei 17,8 Mio Einwohnern, Niedersachsen, Hamburg oder sonstwo. Den politischen Akteuren ist also die fragile Sicherheislage im Lande Berlin bewusst gewesen. Gruselig! Jetzt müssen personelle Konsequenzen auf Kabinettsebene folgen!

  2. 4.

    Interessant ist die Schadensbeurteilung, je nachdem was hier abhanden gekommen ist, kann der Schaden für den Bürger in die Multimillionen gehen -von erschlichenen Sozialleistungen bis zu Gefährdern, welche sich mit den Dokumenten frei in Europa bewegen.

  3. 3.

    Datenschutz par excellence.

  4. 2.

    Datenschutz par excellence.

  5. 1.

    Was will man denn mit den Reisepässen?
    Kann sicher niemand was mit anfangen, sonst wären se doch gut verschlossen!

Das könnte Sie auch interessieren