Dieter Birr
Bild: rbb

Brandenburg vorerst ohne Bierbotschafter - Puhdys-Frontmann "Maschine" Birr erkrankt

Der Frontmann der Band Puhdys, Dieter "Maschine" Birr ist erkrankt. Der 75-Jährige, der Brandenburgs neuer Bierbotschafter werden sollte, kann das Amt zum jetzigen Zeitpunkt nicht übernehmen, wie der Verein zur Förderung der Brandenburger Klein- und Gasthausbrauereien am Dienstag mitteilte. Birr sollte am heutigen Dienstag Nachfolger des bisherigen Amtsinhabers - Ex-Boxer Axel Schulz - werden. Am 23. April wird in Deutschland der Tag des Bieres begangen.

Die Zeremonie für Birr werden nun verschoben, so der Chef des Vereins, Jörg Kirchhoff. Der Puhdys-Sänger sei für das Amt eine gute Wahl, weil er ein Brandenburger Genussmensch sei und gerne Bier trinke. Zwei Jahre lang soll Birr auf Veranstaltungen und Brauereifesten, aber auch auf der Grünen Woche auftreten.

Die Puhdys zählten zu den bekanntesten Rockbands der DDR. Mit Hits wie "Wenn ein Mensch lebt" und "Geh zu ihr" feierten sie jahrzehntelang große Erfolge. Auch nach der Auflösung der Kultgruppe im Jahr 2016 blieb Dieter "Maschine" Birr der Erfolg treu.

Birr produziert Soloalben und lebt in Neuenhagen bei Berlin im Landkreis Märkisch-Oderland.

Der 23. April ist der offizielle Tag des Bieres, weil das Reinheitsgebot für Bier am 23. April 1516 verkündet worden sein soll. Es gilt als eine der ältesten Lebensmittelverordnungen der Welt.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

14 Kommentare

  1. 14.

    Ich bewerbe mich an Stelle von Herrn Birrr hiermit als Bierbotschafter: Ich rauche nicht, ich trinke gelegentlich ab und zu mal ein alkoholfreies Bier und ich treibe regelmäßig Sport auf dem Rad. Ich werde also älter als ein Puhdy ...

  2. 13.

    Nur rauchen? Auch der Suff fordert Tribut. Wenn man den in Hoppegarten bei REWE gesehen hat, war er schon seit Jahren der Schatten seiner selbst.
    Nun ist er krank und kann kein Bierkönig werden. Was für eine Ironie.
    So nebenbei: mit den Puhdys konnte ich nichts anfangen. Warum schon damals, zeigten sich dann nach der Wende: Stasi-Meier! Wie sich diese Gruppe von der Regierung vereinnahmen ließ, sich hofiert ließ, war schon widerlich. Westtouren, Platten, die neusten Westinstrumente und die Stasiverbindungen. Leider wird es in all ihren Biographie verschwiegen.
    Und jetzt gebe ich @Paul Recht, die aufgezählten Bands, wie Renft, Engerlinge Fry Gang uva., waren wirklich ganz anders, die biederen sich nicht so dem DDR-Staat an, wie es die Puhdys gemacht haben.

  3. 11.

    @Paul

    Oha!Dann solltest Du Dir mal ganz schnell die beiden (einzigen) LPs von Renft reinziehen.
    Dann können wir gern über die Musikrichtung von Renft weiterreden.
    Das ist nur ein Tip zur Schließung von Bildungslücken.Und meinen ersten Kommentar nochmal lesen..

  4. 10.

    Und Pankow! Das war die einzige ostdeutsche Band, bei der ich bereit war, Geld für Platten auszugeben. Danach kam lange nichts. Den Puhdys konnte ich noch nie etwas abgewinnen. Einfache Musik für einfache Leute. Das stupide Achtelgepumpe ging mir schon in den 70ern auf die Nerven. Musikalisches Niveau sieht anders aus. Da gab's diverse Bands, die deutlich Qualifizierteres abgeliefert haben.

  5. 9.

    Ist wohl nicht erwünscht über die Stasi-Verstrickung dieser Band Puhdys hinzuweisen?
    Das entspricht wohl nicht der politischen Korrektivs des RBB.

  6. 8.

    Bei allem sollten wir auch nicht die Stasi-Verstrickung dieser Band Puhdys vergessen.
    Nicht umsonst wurde die Band Puhdys zum "Exportschlager" der DDR, die gerne mich solchen rückgradlosen "Künstler" schmückte, während Andere die Härte das System zu spüren bekamen. Nicht nur Renft, Freygang, und viele andere eben.

  7. 6.

    Ich wünsche "Maschine" alles Gute und hoffe, es ist nichts ernstes. So mancher hat schon seine Quittung für jahrzehntelanges Rauchen bekommen (z.B. Reinhard Lakomy), aber Dieter möge bitte trotzdem so alt wie ein Baum werden.

  8. 5.

    Weg frei gemacht? Renft und Engerling spielten Blues, die Puhdys spielten Rock. Verschiedene Musik, verschiedenes Publikum, da kann von Konkurrenz doch gar keine Rede sein. Logisch - wer Blues mag, für den stehen Renft und Engerling ganz oben. Ich mag Rock, und für mich stehen die Puhdys an erster Stelle. Ost-Blues klingt genau so wie West-Blues, aber die Puhdys und Karat haben dem Ost-Rock ein eigenes Gesicht gegeben. Meisterwerke wie "Von der Liebe ein Lied" oder "Albatros" kann man im Westen lange suchen.

  9. 3.

    Als Antwort fällt mir nur ein: Es ist alles nur eine Frage der Ansicht!!! Ebenfalls Puhdys!

  10. 2.

    Die Besten hast Du vergessen:Die Klaus-Renft-Combo(wurde 1975 verboten und damit hatte die Staatsband „Puhdys“ in der DDR in den Hitparaden freie Bahn!Das hat der Herr Birr kurz nach der Weltrevolution von 1989 zugegeben!) und die Engerling-Blues-Band (heute:Engerling).
    Bei beiden Bands kommt keiner drüber...

  11. 1.

    Ich wünsche "Maschine" baldige Genesung und ein noch langes Leben.
    "Das Buch" ... "Alt wie ein Baum" ... u.v.m.
    Ich habe die Original-LPs noch im Regal.
    Btw...
    Ich bin ein "Vorwendewessi" - aber Musik mit Tiefgang - wundervoll.
    Puhdys, Karat, City, Silly ... da habe ich 'n Tränchen im Knopfloch.

Das könnte Sie auch interessieren

Zelten mit Blick in den Himmel (Quelle: rbb/ Susanne Hakenjos)
rbb / Susanne Hakenjos

Zeltsurfen in Brandenburg - In fremden Gärten frei campen

Wild-Campen oder Biwakieren sind verboten. Outdoor-Fans finden aber Möglichkeiten, ihr Zelt legal und sogar kostenfrei auf fremden Grundstücken aufzuschlagen - über eine digitale Landkarte. Das findet immer mehr Unterstützer. Von Susanne Hakenjos