Die Strecke des zukünftigen Radschnellwegs neben der A115 (Bild: rbb/Dave Rossel)
Bild: rbb/Dave Rossel

Berliner Verkehrsverwaltung - Radschnellweg-Projekt durch Zehlendorf vorgestellt

Zwölf Kilometer vom Halensee bis zum Wannsee - die Route "Königsweg/ Kronprinzessinnenweg" ist eine von zehn Radschnellwegen, die in den nächsten Jahren entstehen sollen. Bei einer Infoveranstaltung am Montagabend gab es erste Reaktionen.

Mit dem Fahrrad weitgehend nonstop und sicher von Zehlendorf bis zum Kurfürstendamm: Das soll nach den Plänen des Berliner Senats in wenigen Jahren möglich sein. Am Montagabend wurden die Pläne einer südwestlichen Route durch die Hauptstadt im Rathaus Steglitz-Zehlendorf vorgestellt.

Wie die "Berliner Morgenpost" [Artikel hinter Bezahlschranke] berichtet, zeigten sich die 120 Teilnehmer bei der fast dreistündigen Veranstaltung vornehmlich einverstanden mit den Vorschlägen. Die zwölf Kilometer lange Route führt vom S-Bahnhof Wannsee über Kronprinzessinen- und Königsweg durch den Grunewald. Im Bereich der Siedlung Eichkamp gabelt sich die Strecke, geradeaus geht es weiter bis zur Messe Berlin, rechts zum S-Bahnhof Halensee.

Karte mit dem Trassenplan für die geplante Radschnellverbindung Königsweg-Kronprinzessinnenweg (Quelle: GB infraVelo GmbH)
Bild: GB infraVelo GmbH

Verlängerung nach Brandenburg angedacht

Allerdings seien auch Bedenken geäußert worden, schreibt die "Morgenpost". So könnte es auf dem Kronprinzessinnenweg zu Konflikten mit Skatern und Rennradlern kommen. Der nördliche Teil der Strecke könnte behindert werden von Autofahrern, die die Avus auf Schleichwegen umfahren bzw. in der Gegend angesiedelte Supermärkte besuchen. Die Hinweise sollen nun in die Planungen einfließen.

In den Planungsprozess sind auch angrenzende Brandenburger Kommunen eingebunden. Eine mögliche Verlängerung der Route nach Brandenburg und Potsdam würde die Route noch attraktiver machen, sagte Verkehrsstaatssekretär Ingmar Streese. Der  Planungsprozess soll mindestens 30 Monate dauern, so dass mit einem Baubeginn nicht vor 2022 zu rechnen ist.  

Nächste Infoveranstaltung: Panke-Trail

Die Radschnellverbindung "Königsweg-Kronprinzessinnenweg" ist eine von mindestens zehn Radschnellverbindungen, die in den nächsten Jahren in Berlin entstehen sollen. Die nächste Infoveranstaltung des Senats findet am 10. Mai zum Radschnellweg Panke-Trail statt: ab 17.00 Uhr im GLS Sprachenzentrum, Kastanienallee 82. Die Route führt durch die Bezirke Pankow und Mitte.  

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

5 Kommentare

  1. 5.

    Da ist doch schon lange ein Radschnellweg oder etwas, das als solcher genutzt wird. Ich verstehe den Bohei nicht!? Allerdings befürchte ich, dass es dann irgendwelche amtsschimmlige Gestaltungsauflagen geben wird (grüne Quadrate oder so...), für deren Baumaßnahmen der Weg einige Jahrzehnte unbefahrbar wird...

  2. 4.

    Da haben Sie offenbar gründlich etwas missverstanden: Eine zusätzliche Möglichkeit ist eine Möglichkeit dadurch, dass sie zusätzlich MÖGLICH ist. Keinesfalls also verpflichtend. Aus der Tatsache, dass die Kreissäge erfunden worden ist, entsteht noch lange nicht, dass es sinnvoll wäre, damit auch Butter zu schneiden. Das Auto ist nicht unsinnig an und für sich, unsinnig wird es nur durch ein krasses Missverständnis bei seinem Einsatz in stark verdichteten Räumen. Eine Gemeinschaft kann so etwas nicht auch noch fördern und dem alle Wege bereiten.

  3. 3.

    Viel und überlanges Planungsgewese um Freizeitverbindungen, die es so oder so ähnlich längst gibt. Ich wünschte mir schnelle, möglichst ampelfreie und ungefährdete Nordsüd-, Westost- und Sternverbindungen für Radler, die dorthin pendeln, wo die Arbeit ist.

  4. 2.

    Aus der Radcommunity habe ich eher negative Reaktionen gehört, da am Status quo zu wenig geändert werde und Störfaktoren wie Autoverkehr in den bisherigen Planungen nicht vermieden wurden. Angesichts dessen, dass der Kronprinzessinnenweg jetzt schon quasi Radschnellweg ist, finde ich die kleinen Schritte (Baubeginn ab 2022) enttäuschend.

  5. 1.

    Ich werde nie Versehen warum ich die Evolution (Autofahren) fürs Radeln (Hamsterrad) rückgängig machen sollte.

Das könnte Sie auch interessieren