Notlandung Luftwaffen-Jet (Quelle: dpa/Marcel Russ)
Audio: Inforadio | 19.04.2019 | Björn Haase-Wendt | Bild: dpa/Marcel Russ

Neue Details zu Notlandung - Regierungsflieger verfehlte in Schönefeld die Landebahn

Nach der Notlandung eines Jets der Flugbereitschaft Schönefeld sind neue Details bekannt geworden. Laut "Spiegel" soll die Maschine schon kurz nach dem Start in einer Höhe von etwa 6.000 Metern nicht mehr auf die Steuereingaben der Piloten reagiert haben.

Die Probleme, die zur Notlandung eines Jets der Flugbereitschaft der Bundeswehr geführt haben, waren offenbar schwerwiegender als bisher bekannt.

Wie der "Spiegel" berichtet, ließ sich die Maschine am Dienstag schon kurz nach dem Start in etwa 6.000 Metern Höhe nicht mehr steuern. Dadurch soll es zu einem sogenannten Strömungsabriss gekommen sein, das gehe aus dem Protokoll des Flugs hervor.  Die Piloten entschieden sich deswegen zur Notlandung.

Falsche Klappen-Einstellungen könnten Probleme verursacht haben

Bei dem Notlandemanöver kippte der Jet dann dem Bericht zufolge in etwa 300 Meter Höhe plötzlich extrem nach rechts und verfehlte die Landebahn. Mit dem Seitenruder bekam der Pilot ihn mühsam wieder unter Kontrolle und konnte ihn auf dem Vorfeld des Flughafens auf den Boden bringen. Danach schlitterte er über Rasenflächen und mehrere Rollwege bis zur Landebahn. Dabei wurden die Tragflächen und das Fahrwerk massiv beschädigt.

Ein möglicher Grund für die Probleme könnte laut den Bundeswehr-Ermittlern eine falsche Einstellung der Klappen an den Tragflächen gewesen sein. Sie unterstützen normalerweise die Lenk- und Bremsbewegungen.

Sendung: Brandenburg aktuell, 19.04.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

5 Kommentare

  1. 5.

    Kein Problem - im Gegenteil. Danke für den Hinweis! Wir beraten gerade, wie wir zukünftig mit solchen Audiodateien umgehen.

    Freundliche Grüße,
    die rbb|24-Redaktion

  2. 4.

    Lieber rbb,

    danke. Mir ging es bloß darum, dass die Berichterstattung auf Audio mitten im Artikel beginnt, aber die kurze Einleitung zum Thema fehlt. Bitte nimmt es nicht negativ auf, jedoch vielleicht 10 oder 15 Sekunden mehr und alles hätte rauf gepasst. Wenn ich mitten im Thema anfange zu reden, weiß ja mein Gegenüber auch nicht ohne nachzufragen "wovon reden/redest Sie/Du". In dem Fall hätte kurz gereicht: "Wie bereits berichtet, kam es zu einem Vorfall am Flughafen Schönefeld, wobei eine Regierungsmaschine umkehren musste. Während des Fluges und der Landung kam es möglicher Weise zu..." und dann ergibt das auch den Sinn.

    Wie schon gesagt es war von mir nicht negativ gemeint oder böswillig. Schöne Ostern.

  3. 3.

    Die Audiodatei ist ein Nachrichtenaufsager von Björn Haase-Wendt aus dem Inforadio. Solche Aufsager werden vom Nachrichtensprecher eingeleitet, in diesem Fall mit den Worten: "Nach der Notlandung eines Jets der Flugbereitschaft am vergangenen Dienstag in Schönefeld sind jetzt neue Details bekannt geworden. Wie "Der Spiegel" berichtet, soll die Maschine schon kurz nach dem Start in einer Höhe von etwa 6.000 Metern nicht mehr auf die Steuereingaben der Piloten reagiert haben. Björn Haase-Wendt berichtet:"

    Freundliche Grüße,
    die rbb|24-Redaktion

  4. 2.

    Was ist denn das für ein Audio-Ausschnitt oder eine Datei? Da fehlt komplett der Beginn.

  5. 1.

    passiert das eigentlich auch bei unseren Linienfliegern dauernd? Oder geht da was mit unseren Regierungsfliegern? Machtwechsel habe ich mir immer anders vorgestellt...

Das könnte Sie auch interessieren