Jugendliche auf dem Bahnsteig der U-Bahnlinie U55 im Bahnhof Hauptbahnhof (Quelle: imago/Frank Sorge)
Bild: imago/Frank Sorge

Gültig ab 1. August - Berliner Schüler können kostenloses BVG-Ticket bestellen

Gratis zur Schule: Ab dem 1. August können alle Berliner Schüler die öffentlichen Verkehrsmittel kostenlos nutzen, Fahrrad inklusive. Bestellt werden kann das Schülerticket seit diesem Wochenende - allerdings ausschließlich im Internet.

Hinweis: Dieser Artikel wird nicht mehr aktualisiert. Neuere Informationen zum BVG-Schülerticket finden Sie hier.

Das ab 1. August geltende Schülerticket kann bereits jetzt online bestellt werden [bvg.de]. Wie die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) am Samstag mitteilten, können die Schülerinnen und Schüler damit alle Busse, Straßenbahnen sowie U- und S-Bahnen im Tarifbereich Berlin AB kostenlos nutzen. Spätestens bis zum 10. Juli solle der Antrag gestellt werden, damit die neue "fahrCard" pünktlich zugestellt werden könne.

Für die Neubeantragung des kostenlosen Schülertickets müssen der gültige Berliner Schülerausweis I sowie ein aktuelles Lichtbild hochgeladen werden. Anschließend kommt die "fahrCard" per Post und gilt dann für vier Jahre. Bei Oberschülern kann die Gültigkeit auch vorher enden.

Senat stellt 20 Millionen Euro bereit

Die "fahrCard" kann nur online bestellt werden, in den Kundenzentren der BVG ist sie nicht erhältlich. Wer bereits ein Schülerticket im Abo hat, muss laut BVG nichts unternehmen. Die Verträge würden automatisch auf die neuen kostenlosen Bedingungen umgestellt. Und: Schüler dürfen auch ihr Fahrrad kostenlos in den "Öffis" mitnehmen.

Die erforderlichen Ausgleichszahlungen für das Gratis-Schülerticket erhält die BVG vom Land Berlin. Für die ersten Monate hat der rot-rot-grüne Senat dafür 20 Millionen Euro eingeplant.

Sendung: Radioeins, 11.05.2019, 19 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

64 Kommentare

  1. 63.

    Kostenloser schulerticket

  2. 61.

    Warum Zeit 2 Woche ich könnte nicht das schulticket beschtelen?

  3. 60.

    "Alle Berliner Schüler sollten INNERHALB BERLINS (Tarifgebiet AB) kostenlos den ÖPNV nutzen können..." So ist es ja auch geplant. Ihre Kinder sind Brandenburger Schüler. Berliner Schüler sind Schüler, die auf Berliner Schulen gehen.

  4. 59.

    Der Senat zahlt eine Ausgleichszahlung an den VBB, um damit Berliner Familien eine "...kostengünstige SCHULWEGFINANZIERUNG..." zu ermöglichen! In Berlin lebenden Kinder, die ein kurzes Stück hinter der Landesgrenze zur Schule gehen, sind davon ausgeschlossen. Auch diese Kinder haben ihren Lebensmittelpunkt in Berlin und müssen dort mobil sein. Das subventionierte Schülerticket AB kann auch in der Freizeit und den Ferien genutzt werden und geht damit weit über eine reine Schulwegfinanzierung hinaus- Zweckfrei und Einkommens-unabhängig wird einem Teil der Berliner Familien damit ein erheblicher finanzieller Vorteil verschafft, während andere Familien (deren Kinder auch in Berlin leben) benachteiligt werden. Alle Berliner Schüler sollten INNERHALB BERLINS (Tarifgebiet AB) kostenlos den ÖPNV nutzen können (was auch Zukunftsweisend wäre), oder die sogenannte Schulwegfinanzierung muss auf Schulwege beschränkt bleiben. Die Differenzierung nach Schulort führt hier zu einer Ungerechtigkeit.

  5. 58.

    Schulsanierung dauert halt ein bisschen länger... BVG-Ticket kommt den Kindern jetzt zugute... und für alle Neider: das kostenlose Ticket bekommen auch reiche Kinder...

  6. 57.

    Ich würde an Ihrer Stelle keine "knapp 6€ hinlegen" für die Fahrt zu Einkaufen, sondern nur 4,50 Euro. Der Rentner kann bei beliebig vielen Fahrten für umgerechnet 1,70€/d in ganz Berlin und Brandenburg mobil sein. Das kostet damit schon weniger als wenn er in Ihrem Diskussionsmodell 2x die Woche Einkaufen fährt. Ich fahre für gut 2€ zur Arbeit und zürück und bin Abends. Am Wochenende ebenfalls- wenn auch nur innerhalb Berlins - bin ich ebenfalls mobil.

  7. 56.

    Es steht doch jedem frei, das kostenlose Schülerticket abzurufen oder sich nicht der vermeintlichen Steuerverschwendung gemein zu machen. Wollen wir mal über wirkliche Steuerverschwendung in Berlin reden? Vielleicht die 1Mio €, die der BER JEDEN TAG kostet? Die Rentenerhöhungen kosten Milliarden - diskutiert da jemand über eine angepasste Verteilung an die, die das Geld wirklich benötigen? Diese Diskussion hier ist peinlich und absurd.

  8. 55.

    Veräppelt? Durch wen oder was? Verstehe ich das richtig, Sie fühlen sich veräppelt, dass Steuergelder für die Allgemeinheit genutzt werden?

  9. 53.

    Es geht primär nicht um den Schulweg, sondern um die Mobilität der Kinder, die gefördert wird. Freunde besuchen, Ausflüge machen, zum Sport fahren, die Stadt erkunden uvm. Unsere Tochter hat als junger Teenager leidenschaftlich gerne mit ihren Freunden Sightseeing per Bus und Bahn gemacht. Durchs Schülerticket kostenfrei, sie haben auf diesem Weg Berlin kennengelernt und das zahlt sich bis jetzt aus. Das ist Kindern aus einkommensschwachen Familien bisher nicht möglich.

  10. 52.

    ... welcher Ausbau des ÖPNV? 3 Straßenbahnlinien in Planung von denen eine parallel zu Bus und U-Bahn fahren soll. Die BVG tut alles dafür den Anreiz des Umstiegs vom Auto auf Bus&Bahn zu verhindern (Taktzeiten, Ausfälle, Unpünktlichkeit,
    Überfüllung, ...) Ich kenne im Übrigen niemanden, der seine Kinder von der Schule fernhält weil er sich das Schülerticket nicht leisten kann. Wir hätten uns seinerzeit natürlich auch über ein derartiges Geschenk gefreut aber die Frage hatte sich ja nie gestellt und war auch nicht notwendig. Außerdem erschließt sich mir nicht der Zusammenhang von kostenlosem Ticket und Ausbau des ÖPNV nebst City-Maut. Mit dem Geld fürs Schülerticket könnte man andererseits den ÖPNV verbessern.

  11. 51.

    Wäre es nicht sinnvoller, erstmal die Schulen zu sanieren? Kostenlose Tickets erscheinen ja sinnvoll, jedoch muss auch klar sein, wie die Landeskasse das dauerhaft finanzieren soll. Der Streit um den Länderfinanzausgleich wird dadurch nicht einfacher.

  12. 50.

    Bitte nicht alles so undifferenziert sehen. Sicherlich fahren viele Eltern ihre Kinder mit dem Auto zur Schule. Ich bin selber zweifacher Vater und schon Opa und weiß nie, ob ich das lächerlich oder bekloppt finde, vielleicht sogar beides?^^ Diese Leute sind aber auch unbelehrbar, faul und egoistisch hoch 10. Aber in den 25 Jahren als Eltern, haben wir weder familiär noch freundschaftlich Eltern im Umfeld, die ab der 5./6. Klasse ihre Kinder noch zur Schule bringen. Es fahren ausnahmslos alle mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zur Schule, zur Oma, zu Freunden und zum Sport. Und da ja zusätzlich zum Ausbau der ÖPNV die City-Maut u.ä. geplant ist, wird das insgesamt schon sehr viel den Privatverkehr in Berlin eindämmen. @Berliner: Niemand ist eine „Melkkuh“. Jeder profitiert von den Steuern die er zahlt. Diese Jammerkultur, die derzeit in Berlin herrscht, ist albern. Die, denen es gut geht, sehen sich nur noch als Opfer. Was sollen dann diejenigen erst sagen, die ein Mehrfaches von Ihnen verdienen? Die sehen Sie dann auch als Schmarotzer? So eine Attitüde nützt nichts und belastet nur die derzeitig ohnehin schwierige, gesellschaftliche Stimmung.

  13. 49.

    Sehr sinnvoll, wir freuen uns!

  14. 48.

    Wie viele Reiche Menschen werden dieses Angebot nutzen ? Wo fängt bei Ihnen Reichtum an ?
    Ich zähle mich zur Mittelklasse und muss für alles immer den Höchstsatz zuzahlen. Dann bleibt am Ende nicht mehr so viel von Mehrverdienst übrig. Mir geht es finanziell glücklicherweise gut (was sicherlich auch immer im Auge des Betrachters liegt und mehr Geld könnte auch ich immer gebrauchen), aber es ist einfach unfair, dass ich und viele andere die Melkkuh der Nation sein sollen. Insofern ist es schön, dass auch für mein Kind endlich mal was kostenlos ist.
    Allerdings finde ich die Regelungen kompliziert. Ich brauche im Moment noch kein Monatsticket. Wenn ich es nicht bestelle, kann man nicht 1x die Woche kostenlos fahren. Wenn ich es bestelle, kostet es den Senat gleich den ganzen Monatsbeitrag, den ich gar nicht nutze. Insofern wären Einzeltickets, die man z.B. im Schulsekretariat abholen kann, eine günstigere Lösung für alle Beteiligten.

  15. 46.

    und gerade hat der Finanzsenator festgestellt, dass Berlin die nächsten Jahre weniger Steuereinnahmen haben wird. Zwar wird durch jeden Neuberliner die Zahlung aus dem Länderfinanzausgleich höher, aber das Lohnsteueraufkommen ist zu gering, trotz Bevölkerungszuwachs. Berlin muss schon wieder sparen.....

  16. 45.

    Wie wird denn bei dieser Gießkannen-Maßnahme der Straßenverkehr reduziert? Die SUV-Taxi-Eltern werden nur weil's das Ticket umsonst gibt wohl kaum auf den Fahrdienst zur Schule verzichten... Und soweit ich weiß fahren die Kinder sicher (noch) nicht mit dem eigenen Auto zur Schule. Eine wirklich gewollte Änderung des Verkehrsgeschehens sieht anders aus.

  17. 44.

    Muss ja nicht gleich für alle überall kostenfrei sein. Aber z.b. innerhalb des Rings ein Ticket für 1€. Das wäre dann für viele schon eine Überlegung mehr wert, das Auto stehen zu lassen. Wir diskutieren im Freundes- und Familienkreis viel darüber. Und ich kann schon verstehen, dass ältere Leute für z.b. 7/8 Stationen mit U-Bahn oder Bus zum Einkaufen nicht knapp 6€ hinlegen wollen. Dafür noch laufen, schleppen, die z.t. verspäteten und/oder vollen Busse...ich mach das aus Überzeugung, trotz Kindern und Job, bin aber auch noch fit. Sind das attraktive Bedingungen auf's Auto zu verzichten?

  18. 43.

    Totale Steuerverschwendung.
    Uns hat es bisher nicht weh getan das Schülerticket oder das Schulessen zu bezahlen. Dafür bekommen wir auch noch das Kindergeld. Das sind bei unseren 3 Kindern insgesamt 588 Euro. (Meine alleinerziehende Mutter hat pro Kind 50 Mark bekommen und musste das Schulessen und BVG Ticket voll bezahlen). Den gut verdienenden, und dazu gehören wir auch, wird somit wieder viel Zuviel in den Hintern geschoben. Und es gibt sehr viel normal und gut und sehr sehr gut verdienende Familien in Berlin. Umschauen kann man sich ja mal in Prenzlauer.Berg, Pankow, Charlottenburg usw. usw.. Wie heißt das Sprichwort: Der Teufel sch... mal wieder auf den größten Haufen. Anstatt das Wohlbefinden der Bedürftigen
    Kinder zu verbessern. Ja alles für unsere Kinder. Aber bitte für unsere vergessenen Kinder in diesem Land viel viel mehr!

  19. 41.

    "Die erforderlichen Ausgleichszahlungen für das Gratis-Schülerticket erhält die BVG vom Land Berlin. Für die ersten Monate hat der rot-rot-grüne Senat dafür 20 Millionen Euro eingeplant." Und wie hoch ist die künftige jährliche Mehrbelastung des Haushalts?

  20. 40.

    Warum nicht gleich für alle kostenlos?
    Wäre auch mal etwas praktisches für den Klimaschutz.

  21. 38.

    Was ist mit Berliner Schülern die bis 02.09. noch einen Brandenburger Schülerausweis besitzen und die neue weiterführende Schule erst am 13.08. beginnt??? Das es am ersten Schultag nicht gleich einen neuen Schulausweis gibt, haben wir beim letzten Schulwechsel erlebt, da haben die Schüler über drei Wochen drauf gewartet.

  22. 37.

    Super! Jetzt müsste Berlin nur noch etwas für die Lehrer tun!

  23. 36.

    Wer beruflich mit Menschen zu tun hat, deren Kinder finanziell unter dem Limit leben, weiß, wie verächtlich Ihre Worte sind. Ich nehme an, das ist von Ihnen nicht beabsichtigt. Gut für die Kinder, dass sie ab August frei fahren können. Dieses Geschwafel von angeblich verschwendeten Steuergeldern ist peinlich. Strassen dicht machen, Ampeln abschalten, Fußballstadien schließen-alles Verschwendung. Alles was für Kinder und Jugendliche förderlich ist, ist wichtig und gut.

  24. 35.

    Sehr geehrte Damen & Herren
    Natürlich freue ich mich darüber, daß die Berliner Schüler/inen kostenlos mit der BVG fahren dürfen, Aber wer soll das bezahlen? Hat der Berliner Senat etwa eine geheime Geldquelle gefunden oder zahlt am Ende der arme Steuerzahler wiederdafür? Oder wird dafür die Umweltkarte teurer? Dürfen die Schulkinder auch kostenlos mit der S-Bahn fahren? Ein Fahrrad auch noch kostenlos mitnehmen was die U-Bahn noch voller macht? Wenn man schon mit dem Fahrrad unterwegs ist, dann kann man auch gleich zur Schule radeln ein bißchen Bewegung dürfte den Kindern nix schaden. Wenn die BVG so sozial ist müsste die BVG auch wieder die Buslinie 188 Rathaus Steglitz nach Lichterfelde Augustastraße wieder einrichten damit das Polizei Revier und das Altenheim wieder eine BVG Anbindung hat.
    Mit freundlichen Grüßen Nobudy ist der Größte

  25. 34.

    Warum sollte es eigentlich immer der Staat sein, der auf Leute zugeht und darum bittet, sie bemuttern zu dürfen?
    Wer bedürftig ist, sollte einen entsprechenden Antrag stellen und die Bedürftigkeit nachweisen.
    Und dann wäre je nach Anzahl und Schwere der entsprechenden Fälle zu entscheiden, was zu geschehen habe.
    Natürlich würden auch dann Prüfungen einen großen Aufwand fordern.
    Doch lieber Wohltaten mit der Gießkanne zu verteilen oder pauschal ALLE zu überprüfen, wären sicher die unvernünftigeren Lösungen.

  26. 33.

    Mein Kind hatte mit 14 die Schulpflicht erfüllt. Daher ist es schon verständlich, ab dann einen jährlichen Nachweis erbringen zu müssen. Denn nach dem MSA fangen ja viele an zu arbeiten, machen eine Ausbildung, verdienen also.

  27. 32.

    Sehe ich genauso. Was für den Nachwuchs. Ich hoffe das geht weiter so. Bildung, Spielplätze, Reduzierung des Straßenverkehrs uvm. Es wird nur noch gezetert und Schwarzmalerei betrieben. Kinder sind unsere Zukunft. Wir müssen viel mehr tun.

  28. 30.

    Das Argument, dass das Ticket nur für "Bedürftige" sein sollte, kann ich schon verstehen, sehe ich ähnlich. Aber es sind dieselben Problematiken und Diskussionspunkte wie beim Thema Schulessen: die Bedürftigkeit zu prüfen wäre ein wahnsinns Aufwand, der nicht zu erbringen sein würde. Zumal sich auch manche Eltern benachteiligt fühlen würden, die zwar das Ticket finanzieren könnten, sich aber ungerecht behandelt fühlen, weil sie der Meinung sind, dafür genug Steuern zu zahlen. Das hatten wir bereits zum Thema Schulessen vor ein paar Wochen. Ich wäre bereit die Monatskarte alleine weiter zu zahlen, damit Kinder, die es finanziell zu Hause nicht so dicke haben, die BVG nutzen können. Genauso sieht es mit dem Schulessen aus. Trotzdem freue ich mich für diejenigen, denen es dadurch besser geht.

  29. 29.

    Wie ladet man das Foto und den aktuellen Schülerausweis I hoch? - Welcher Schutz vor Datenmissbrauch besteht? - Welches Mindestalter für Verträge bestehen nach BGB?

  30. 28.

    Sinnvoll ist es, Steuergelder dort einzusetzen, wo es NOTWENDIG ist.
    Nicht sinnvoll ist es, Zuwendungen auch jenen zukommen zu lassen, die sie gar nicht brauchen.
    Ich pöble nicht, ich schreie nicht und verwende für gewöhnlich nur einzelne Fragezeichen.
    Ist das zu kleingeistig?

  31. 27.

    Entgegen der Darstellugn des RBB ist das natürlich kein "BVG-Ticket", sondern gilt wie im Artikel angegeben auch bei der S-Bahn Berlin, die seit 25 Jahren nicht mehr von der BVG, sondern der Deutschen Bahn betrieben wird.

  32. 26.

    Das sind doch mal sinnvoll verwendete Steuergelder! Und die Pöbler, Schreihälse, die eigentlich von nix eine Ahnung haben, poltern am lautesten! Für was sollen denn Steuergelder ausgegeben werden? Für eure Karnickelställe oder was?
    Wie kann man nur so Kleingeistig sein????

  33. 24.

    Wird Berlin durch r2g eigentlich nur noch geplündert?

  34. 23.

    Die nächste herrliche Steuerverschwendung dieses Pannen Senats. Alles umsonst anbieten,: Schulessen, BVG, Kita, ohne Prüfung der Bedürftigkeit. Ach die wurde doch schon bei der Einführung der Hartz 4 Gesetze geprüft und weiterentwickelt. Nur wer zieht es den Leuten dann ab, wenn diese alles andere umsonst bekommen sollen? Vor allem auch reiche Leute.

  35. 22.

    Schüler müssen nachweisen, dass sie nachweisen können, dass sie Schüler sind.
    Damit sind sie bedürftig und haben Anspruch auf kostenlosen ÖPNV auch wenn sie nicht bedürftig sind und daher keinen Anspruch haben.
    Und finanziert wird diese Wahlwerbung mal wieder vom Steuerzahler.
    Erinnert mich ein wenig an die aktuelle Umweltkarte, die man aus irgendeinem Grund jedesmal entwerten/scannen soll (was wegen diverser nicht funktionierender Erfassungsgeräte oft nicht funktioniert und was auch von Kontrolettis nicht überprüft wird), die man im Bus vorzeigen soll (Busfahrer erkennen freilich sofort jede Fälschung), anderswo aber normalerweise nicht, und die wohl nur deshalb erforderlich ist, weil man irgendwie nicht anhand eines Ausweises erfassen kann, ob jemand Abonnent ist oder nicht.
    Aber Hauptsache, man hat sich vorher im Internet registriert - was heutzutage wohl irgendwie sehr wichtig ist.

  36. 20.

    Wählerfang. Nichts weiter.

  37. 19.

    Wer darüber jetzt auch noch mosert, sollte sich schämen. Es gibt sehr viele Familien in Berlin, die sich nicht einmal den Weg bis zu einem Ausflugsort leisten können, geschweige denn dort den Eintritt. Der Berlinpass und jetzt die fahrCard sind für sie ein wichtiger Schritt ins Leben. Mobilität bildet und macht stark. Senatsbashing jetzt noch auf Kosten von einkommensschwachen Familien und Kindern wird langsam peinlich. Schaltet mal einen Gang runter. Wo es konstruktiv zu kritisieren gibt, soll es so sein, aber nicht um jeden Preis wie zu diesem Thema. Ich finde es super, dass mal an die Kinder gedacht wird. Endlich, weiter so.

  38. 17.

    Das gilt für alle Schüler. Im Artikel steht alles. Die „fahrCard“ muss man online bestellen. Wer schon eine „Monatskarte“ hat, wird von der BVG angeschrieben. Ich bin auch sehr erfreut über diese Sache, endlich mal etwas familien- und kinderfreundliches, das auch Sinn macht. Super und Danke!

  39. 16.

    gilt das nur für Einkommensschwache Familien oder auch normal Verdiener?

    Wo genau beantrage ich diesen Ticket...?

  40. 15.

    Macht die manische Suche nach einem Haar in der Suppe immer noch Spaß?^^ Ich finde diese Aktion super. Erleichtert die Mobilität für Eltern, die sonst überlegen müssten, ob sie sich Tickets leisten könnten. Zumal die Grundschulen meist in 1km Reichweite sind und es in diesem Fall keine Ermäßigung über den Berlinpass für einkommenschwache Familien gibt. Ausflüge, zum Sportverein, Verwandte und Freunde besuchen-für viele Kinder jetzt öfter möglich. Gute Sache, es wurde Zeit mal wieder an die Kinder zu denken. Die gehen in unserer Stadt unter.

  41. 14.

    Ganz, ganz toll!
    Ich weiß von der Arche, dass es nicht wenige Kinder in Marzahn Hellersdorf gibt, die noch nie z.B. am Alex waren, weil sie sich das Ticket nicht leisten können. Das ist nicht wenig für eine fünfköpfige Familie. Und bei der Rückfahrt das selbe.

  42. 13.

    Ein Wahlgeschenk von RRG. Für Hartz-IV-er gibt es keins.

  43. 12.

    Was ist das denn für eine Frage bitte?? Schon mal Schüler/innen im Alter von 13,14,15...Jahren gesehen??, da passt Ihre Beschreibung dann eher nicht mehr. Außerdem benutzen Schüler das Ticket auch außerhalb der Schulzeit. Sie scheinen ja überhaupt keinen Schimmer zu haben!, Verzeihung, wenn ich das so sage...

  44. 11.

    Wie kann ein Fahrkartenkontrolleur denn feststellen, ob ein Kind 5, 6 oder 7 bzw. 13, 14 oder 15 ist?

  45. 8.

    Diese Entscheidung des Berliner Senats ist wieder einmal bezeichnend für die vielen dummen Entscheidungen, die seit R2G beschlossen werden.
    Einerseits wird beklagt, dass Kinder zu dick sind, andererseits wird ihnen Bewegungslosigkeit leicht gemacht. Das Ticket wird im Gießkannenprinzip ausgeschüttet, egal ob Bedürftigkeit besteht. Was sich hinter der Entscheidung verbirgt, ist unklar. Will man verhindern, dass die Schüler von ihren Eltern mit dem Pkw in die Schule kutschiert werden? Das wird sich trotz des Tickets nicht ändern. Wir reden ständig von Altersarmut. Hier wird aber nichts getan. Menschen, die bereits in Rente, aber noch nicht 65 Jahre alt, sind, müssen den vollen Fahrpreis bezahlen. Ältere Menschen mit geringem Einkommen werden dadurch ausgegrenzt und können oftmals am kulturellen Leben nicht teilnehmen.
    Es scheint als sei das in unserer heutigen Gesellschaft so gewollt.

  46. 7.

    Wenn alle Kinder umsonst fahren dürfen, wozu dann überhaupt ein Ticket? Was soll denn ein ca. 1,20M großer Mensch mit Ranzen auf dem Rücken sonst sein als ein Schüler/in?

  47. 6.

    Warum nicht einfach alle Kinder bis 14 Jahre? Davor werden wohl alle Schüler oder aus anderen Gründen ohne eigenes Einkommen sein. Ab 14 dann auf Antrag mit Nachweisgrund.

  48. 5.

    War bei uns auch der Fall,Kind 6 Jahre aber noch nicht in der Schule. Kita war um die Ecke und nicht mind 1km entfernt,konnte somit nix vergünstigt werden. Meine Zwischenlösung war,den Familienpass für 6,-/pro Jahr zu kaufen. Bei Vorlage im Bvg Shop durfte man mit diesem für 6,50 eine BVG Wertmarke kaufen,die als Monatsfahrschein gilt.

  49. 4.

    Die BVG ist der falsche Ansprechpartner. Die bietet lediglich im Auftrag des Landes Berlin ÖPNV-Dienstleistungen zu vorgegebenen Bedingungen an.
    Wenden Sie sich deshalb mit Ihrem in der Tat weitgehend berechtigtem Anliegen vertrauensvoll an die Verkehrssenatorin Günther. Die Kontaktdaten finden Sie auf Berlin.de

  50. 3.

    Klingt sehr positiv. Aber was ist mit Schülern, deren Eltern vergessen, dieses Ticket zu beantragen oder die Schüler das Ticket vergessen haben? Konsequenzen wie bisher oder sieht man das dann entspannter? Was ist mit Kindern, die erst, auf Grund ihrer Entwicklung mit 6,5 oder später
    schulpflichtig sind und vielleicht keine Kita besuchen?
    Dass das reibungslos funtioniert, kann ich mir leider nicht vorstellen.

  51. 2.

    Lese ich ein "Online-Muss"?

  52. 1.

    Dies' nur zur Info: in Berlin muss ein Kind bisher ab dem vollendeten 5. Lebensjahr für die BVG bezahlen. Ab dem 1. August wird es für Schüler nun kostenlos sein. Kinder, die aber schon 6 sind und noch nicht zur Schule gehen, fallen durch's Raster. Die müssten ergo ein Jahr lang bezahlen, was natürlich völliger Unsinn wäre. Bei der BVG erklärte man mir nun, dass mein Enkel mit einer Bescheinigung der Kita zur BVG muss und dort eine Bescheinigung bekommt, falls er in eine Kontrolle kommt. Diese Lücke sollte die BVG noch schließen. Einfach kostenlos für alle Schüler bis zum Ende der Schulpflicht.

Das könnte Sie auch interessieren