Pfarrerin Kathrin Oxen (l) spricht zu Beginn der Gedenkfeier für Heidi Hetzer in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche. Die Unternehmerin war am 21.04.2019 im Alter von 81 Jahren gestorben. (Quelle: dpa/Stache)
Video: Abendschau | 09.05.2019 | Arndt Breitfeld | Bild: dpa/Stache

Gedächtniskirche - Berliner nehmen Abschied von Heidi Hetzer

"Ich lebe nicht mehr, aber ich habe gelebt" - mit diesem Eintrag auf ihrer Webseite wurde nach Ostern der Tod der Berliner Rallyefahrerin Heidi Hetzer bekanntgegeben. Am Donnerstag wurde in der Gedächtniskirche an sie erinnert.

Freunde und Weggefährten der Rallyefahrerin Heidi Hetzer haben am Donnerstag in Berlin Abschied genommen.

An der Gedenkveranstaltung in der Gedächtniskirche nahmen fast 600 Menschen teil, darunter auch Berlins ehemaliger Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit. Mit bewegenden Worten wurde an den Mut und den Tatendrang der Weltenbummlerin erinnert.

Berliner Original und Weltenbummlerin

Hetzer war über die Ostertage in ihrer Berliner Wohnung gestorben. Nach Angaben ihrer Kinder war vermutlich "Altersschwäche" die Ursache, gegebenenfalls auch ein Herzinfarkt oder Schlaganfall. Die frühere Autohaus-Chefin galt als Berliner Original. Die Weltenbummlerin war bis April noch mit einem rosa Landcruiser auf einer längeren Afrika-Tour unterwegs.

"Ich lebe nicht mehr, aber ich habe gelebt"

Hetzer hatte im väterlichen Betrieb Kfz-Mechanikerin gelernt. Mit 31 Jahren übernahm sie das Unternehmen des Vaters, baute es zu einem der größten Autohäuser Berlins aus und stand bis 2012 an seiner Spitze. Als Rallyefahrerin gewann Hetzer mehr als 150 Preise. Auch über der jetzt erschienenen Todesanzeige steht ein Spruch, der schon als letzter Eintrag in Hetzers Blog zu lesen war: "Ich lebe nicht mehr, aber ich habe gelebt".

Sendung: Abendschau, 04.05.2019, 19.30 Uhr

Heidi Hetzers Leben mit vier Rädern

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

1 Kommentar

  1. 1.

    Von dem warmen gefühlvollen Gedenkgottesdienst mit den persönlichen Erinnerungen bin ich jetzt noch tief berührt. Das hätte ihr sicher gefallen. Ihr leben und der Abschied - einfach beeindruckend!

Das könnte Sie auch interessieren