20.05.2019, Berlin: Dunkle Wolken hängen am Abend von der Oberbaumbrücke aus gesehen über der Stadt. (Quelle: dpa/Paul Zinken)
Audio: Inforadio | 27.05.2019 | Miriam Keuter | Bild: dpa/Paul Zinken

Fahrbahnsanierung - Oberbaumbrücke ist bis November teilweise gesperrt

Die Oberbaumbrücke, eine der wichtigsten Berliner Verkehrsadern über die Spree, wird seit Montag saniert. Das hat massive Einschränkungen zur Folge: Autos müssen mit einer Fahrbahn auskommen, Radfahrer Richtung Kreuzberg müssen schieben.

Der Straßenverkehr auf der Oberbaumbrücke, die Berlin-Kreuzberg und Friedrichshain verbindet, ist seit Montagmorgen massiv beeinträchtigt. 

Bis Anfang November wird dem Fahrzeugverkehr in beiden Richtungen jeweils nur ein Fahrstreifen zur Verfügung stehen. Eine Umleitung über Skalitzer Straße/Schlesische Straße, weiter über die Köpenicker Straße und über die Straße An der Schillingbrücke wird ausgeschildert.

Die U-Bahnlinien U1 und U3, die über die Oberbaumbrücke fahren, sind von den Sanierungsarbeiten nicht betroffen.

Radfahrer Richtung Kreuzberg müssen schieben

Radfahrer müssen zum Überqueren der Oberbaumbrücke in Richtung Kreuzberg vom Fahrrad absteigen und schieben. Das teilte die Senatsverwaltung für Verkehr am Montagabend mit. Das ursprünglich geplante Mitfahren der Radfahrenden auf dem Autostreifen sei zu gefährlich. Radfahrer in Richtung Friedrichshain dürfen hingegen unter den Arkaden parallel zum Gehweg fahren.

Nie genutzte Tramschienen kommen weg

Rund 2.500 Quadratmeter Fahrbahn werden den Angaben zufolge erneuert. Auch die alten Straßenbahnschienen werden entfernt. Sie waren vor rund 25 Jahren verlegt, aber nie genutzt worden. Die damaligen Pläne für eine Verlängerung des Tramverkehrs von Friedrichshain nach Kreuzberg wurden nie umgesetzt.

Die Baumaßnahmen werden laut Verkehrsverwaltung in zwei Abschnitte unterteilt, die jeweils rund zehn Wochen in Anspruch nehmen. Der erste Bauabschnitt umfasst die westlich gelegene, der zweite die östlich gelegene Fahrbahn. Die Kosten werden mit rund 700.000 Euro beziffert.

Damit ist eine weitere wichtige Verkehrsverbindung über die Spree nur eingeschränkt befahrbar. Neben der Oberbaumbrücke werden zurzeit auch die Mühlendammbrücke in Mitte, die Elsenbrücke in Treptow und die Salvador-Allende-Brücke in Köpenick saniert.

Sendung: Abendschau, 24.05.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

21 Kommentare

  1. 21.

    Für die Radfahrer soll eine Umleitung über eine 1 km entfernte Brücke eingerichtet worden sein. Da die aber nur kürzere Strecken gewohnt sind, müssen die kampfradeln.

    Die Hasenheide ist für viele von denen auch eine zu breite Strasse, so dass die Richtung Hermannpkatz links bleiben.

  2. 20.

    Die dürfen in der Tat beiseite springen. Es wird eben von oben nach unten getreten...

    Offensichtlich ist weder der Senat für Verkehr noch die VLB fähig, eine vernünftige Baustellenstreckenführung zu erarbeiten und einzurichten, die für alle gleichermaßen nutzbar ist.

  3. 19.

    Keine Angst, mit dieser Verkehrssenatorin wird dort so schnell keine Strassenbahn gebaut. Bis das so weit ist, steht die nächste Sanierung an.

    @Flip und @Fußgänger:
    Mich überrascht das Verhalten der Radfahrer nicht.

  4. 18.

    @rbb Erstaunliche Entwicklung! Ein Wunder? Die Baukosten haben sich seit dem Bericht im Februar (siehe Kasten) um 130.000 Euro verringert? Wem haben wir das zu verdanken?
    Was wird der Wiedereinbau der Schienen kosten, falls diese Trassenführung bald ausgewählt wird?

  5. 17.

    Radfahrer müssen schieben? Überwachen das auch dje Parkläufer von Görli oder dürfen die Fußgänger zur Seite springen?

  6. 16.

    "Radfahrer Richtung Kreuzberg müssen schieben." Ich darf mal lachen, heute sind mir beim ueberqueren gut 20 Raeder mit Vollgas auf dem Gehweg entgegengekommen.

  7. 15.

    Da hat die Redaktion aber eine wichtige Info vergessen. Die O.Brücke gammelt durch die Straßenbahnschienen. Es läuft Wasser auf die Konstruktion. Die Herausnahme der Schienen ist angesichts der neuen Tramstreckenprüfung sehr merkwürdig, doch anscheinden unumgänglich. Also bitte besser berichten und weniger polemisieren!

  8. 14.

    Einprügeln? Sie sind aber zart besaitet^^ Ich fahre seit über 50 Jahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, immer, überall, bei jedem Wetter, in jeder Situation. Da gestehe ich mir ein wenig Ironie zu, das stimmt wohl. Ich möchte Ihnen auch nichts unterstellen, aber leider sind in solchen Diskussionen immer auf einmal alle fast nie mit dem Auto unterwegs. Da verstehe ich dann die Empörung über fällige Sanierungsarbeiten an Straßen.und Brücken nicht ganz. Und ja, auch diese Ecke kenne ich. Und wenn mehr Menschen aus ihrer Komfortzone herauskrabbeln würden, wäre dort eine wesentlich entspanntere Situation. Und Kommentare schreibe ich unterwegs, hab keine Zeit daheim am Rechner zu sitzen, bin halt viel unterwegs. Nicht vergessen zu wählen, alles gut! ;-)

  9. 13.

    Nur um das Klarzustellen. Ich bin ÖPNV - Fahrer und bewege mein Auto in Berlin nur, wenn es unbedingt sein muss.

    Und sind Sie schon einmal durch das Nadelöhr Friedrichshain / Kreuzberg gefahren?
    Kennen Sie die Situation dort, oder sitzen Sie daheim an Ihrem Rechner und möchten hier nur ein wenig auf die Leute verbal einprügeln?

  10. 12.

    Und Sie sind bitte was von Beruf? Also mindestens Ingenieur, Stahl- und Brückenbauer und Statiker, nehme ich an. Oder woher nehmen Sie die Erkenntnis, dass das nur 2-3 Tage dauern müsste?

  11. 11.

    Ach Mönsch...das typische Rumgeheule von fauli Autofahrern. Hunderttausende überwinden täglich Probleme wie Umleitungen, Schienenersatzverkehr, Streiks, Bus-Ausfälle uvm. Die kommen alle pünktlich zur Arbeit und Schule und zurück. Dieses verweichlichte Autofahrer-Gejammere ist peinlich. BVG-App und allet wird jut! Tschüssikowski :-D

  12. 10.

    Sie fühlen sich schikaniert, weil eine Fahrbahn saniert wird? Und nutzen das zum RRG-Bashing? Also zu manchen fällt einem wirklich nichts mehr ein...
    Wenn ich jetzt meckern wollte, würde ich schreiben: Es ist ein unglaublicher Skandal, dass meine Steuergelder ausgegeben werden um den nimmersatten Autofahrern schöne neue Fahrbahndecken zur Verfügung zu stellen! Aber das wäre ähnlich absurd wie ihr Kommentar, also lasse ich es.

  13. 9.

    Also ich bin schon etwas erschrocken, dass nun auch die 2. Brücke über die Spree für den Autoverkehr eingeschrenkt wird.
    Ist es da nicht sinnvoller erst einmal ein Nadelöhr (Thema Elsenbrücke) zu erledigen und sich dann der nächsten Baustelle zu widmen?
    Mir Schikane hat es wenig zu tun, sondern er mit unvermögen, Baustellen zu koordinieren.
    Aber was soll ich dazu noch groß schreiben?
    Is ja mal wieder typisch Berlin, schade dass sich der Senat hier selbst sowas von ein Bein stellt und wieder einmal zeigt, dass er abloost... In dem Sinne, viel Spaß im Stau und Verkehrschaos

    Übrigens an ZILLY: Auf Bahn kannst auch nicht umsteigen wegen diverser Baustellen im TRAM / S & U-Bahnnetz und somit musst du ausweichen auf den SEV... und der Bus steht im selben Stau wie das Auto auch!
    Erst Informieren, dann Klappe aufmachen!

  14. 8.

    @rgg Danke für den Vorrang für den ÖPNV ;) @BVV Danke für die Straßenbahn ;) @rbb Kommt die Straßenbahn weiterhin "JETZT" nach Kreuzberg?! Falls die Straßenbahn doch noch kommt, ab wann können wir damit fahren? In welchem Jahr voraussichtlich - realistisch betrachtet??

  15. 7.

    Man könnte die Brücke natürlich auch einfach weiter gammeln lassen bis sie ganz zusammenkracht. Da wäre den Autofahrern sicher geholfen. Übrigens wird die Brücke auch von zahlreichen Radfahrern und Fußgängern benutzt.

  16. 6.

    Was hat RRG mit der hohen Verkehrsbelastung zu tun?
    Viele Autos = hohe Abnutzung. I.wann muss halt auch mal saniert werden.
    Vllt mal das Rad oder Öffis nutzen? Aber jeden Meter mit Auto zurücklegen und sich über die Folgenschäden beschweren ist natürlich einfacher.
    Kussi

  17. 4.

    Die Maßnahme wäre normalerweise in 2-3 Tagen erledigt, in Berlin geht nichts mehr.

  18. 3.

    Jippt ja ooch noch Bus und Bahn, wa? Die sind nich beeinträchticht. Aber lieba meckan, als ma n bisken flexibel zu sein. Och Jottchen, sag ick nur. Jute Nacht^^

  19. 2.

    Schöne Grüße an RRG.
    Langsam kommt man sich als Autofahrer nur noch schikaniert vor ! Zu Berlin fällt nix mehr ein außer: wat haste Dir verändert !

Das könnte Sie auch interessieren

Luftbild vom Einkaufszentrum in Wildau nach dem Brand
rbb/Tino Schöning

Verdacht auf Brandstiftung - Einkaufszentrum in Wildau abgebrannt

In Wildau (Dahme-Spreewald) ist am Dienstagmorgen ein Einkaufszentrum in Brand geraten. Als die Feuerwehr eintraf, stand das Gebäude bereits voll in Flammen. Ein Großteil des Daches stürzte ein. Auslöser des Brandes war offenbar ein angezündetes Sofa.