Streifenwagen der Berliner Polizei (Bild: imago/Waldmüller)
Bild: imago/Waldmüller

Unbekannter sticht auf 29-Jährigen ein - Mann in Berlin-Rummelsburg angegriffen und schwer verletzt

Ein Mann ist am Sonntagmorgen in Berlin-Rummelsburg von einem Unbekannten attackiert und schwer verletzt worden.

Der 29-Jährige war zu Fuß in der Einbecker Straße unterwegs, teilte die Polizei mit. Er sei dort "unvermittelt" von einem fremden Mann angegriffen worden. "Wir haben keine Erkenntnisse, dass sich die Männer vorher gestritten haben", sagte ein Polizeisprecher.  

Passanten alarmierten die Rettungskräfte

Der Unbekannte habe den 29-Jährigen mit einem Gegenstand in das Gesäß gestochen. Ein weiterer Stich ging demnach durch die Hand des Mannes, als er sich wehrte. Der Angreifer flüchtete anschließend unerkannt. Passanten alarmierten die Rettungskräfte.

Der schwer verletzte Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr bestehe nach Angaben der Polizei nicht.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Freizeitsportler schwimmen im Sommerbad Wilmersdorf nach weiteren Lockerungen der Corona-Beschränkungen. (Quelle: dpa/K. Nietfeld)
dpa/K. Nietfeld

Der Absacker - Es bleibt dynamisch

In der Hauptstadt öffnen die Freibäder wieder, gleichzeitig springt die erste Berliner Corona-Ampel auf rot. Die ersten Bundesländer wollen einen Corona-Paradigmenwechsel, der Bund eine Verlängerung der Kontaktbeschränkungen. Und jetzt? Von Sarah Mühlberger