Polizeiwagen im nächtlichen Einsatz in Berlin (Bild: imago/Florian Gärtner)
Bild: imago/Florian Gärtner

Berlin-Neukölln - Betrunkene Teenager fliehen mit Tempo 188 vor der Polizei

Mit fast 190 Kilometern pro Stunde sind zwei 14- und 19-Jährige auf der Flucht vor der Polizei durch Berlin gerast. Die beiden fielen der Polizei in der Nacht zu Montag auf der Stadtautobahn wegen zu schnellen Fahrens auf. Als die Polizei das Auto stoppen wollte, beschleunigte der Fahrer auf bis zu 188 Kilometer pro Stunde, um zu entkommen. Er verließ laut Polizei die Autobahn in Berlin-Neukölln und fuhr mit 130 durch eine Tempo-30-Zone.

Unklar, wer am Steuer saß

Auf einen Supermarktparkplatz, wo die beiden offenbar einen Fahrerwechsel vornehmen wollten, fasste die Polizei die Raser. Sie hatten betrunken den Autoschlüssel aus dem Schlafzimmer der Mutter des 14-Jährigen gestohlen und sich barfuß aus dem Haus geschlichen. Unklar blieb zunächst, wer der beiden am Steuer saß. Eine Atemalkoholkontrolle ergab bei dem Älteren einen Wert von rund 1,1 Promille.

Auf sie kommen Anzeigen zu wegen des Verdachts eines verbotenen Autorennens, Fahrens ohne Führerschein, Trunkenheit im Straßenverkehr, unbefugten Gebrauchs eines Kraftfahrzeuges, überhöhter Geschwindigkeit und des Missachtens von Zeichen und Weisungen.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 2.

    Eine Menge Sozialstunden, die sie nachts vor Müdigkeit durchschlafen lassen und keine Zeit mehr für kriminelle Sachen, wäre zumindest für den 14 Jährigen sinnvoll. Der 19 Jährige sollte schon eher Sozialstunden mit besonderer Schwere (Hilfe bei besonders schwer Verletzten durch Verkehersunfälle) auferlegt bekommen (eine Gefägnisstrafe wird wohl eher das Gegenteil in der Entwicklung auslösen).

  2. 1.

    Ich kann es nicht erwarten, dass Autos selbst wissen wie schnell man auf der Straße fahren darf und übermäßiges Rasen technisch unmöglich wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Freizeitsportler schwimmen im Sommerbad Wilmersdorf nach weiteren Lockerungen der Corona-Beschränkungen. (Quelle: dpa/K. Nietfeld)
dpa/K. Nietfeld

Der Absacker - Es bleibt dynamisch

In der Hauptstadt öffnen die Freibäder wieder, gleichzeitig springt die erste Berliner Corona-Ampel auf rot. Die ersten Bundesländer wollen einen Corona-Paradigmenwechsel, der Bund eine Verlängerung der Kontaktbeschränkungen. Und jetzt? Von Sarah Mühlberger