Treuenbrietzen - Waldbrand bewegt Helfer zu Feuerwehrausbildung

Zwei Feuerleute stehen in einem verrauchten Waldstück und Löschen Brandnester (Quelle: DPA/Michael Kappeler)
Bild: dpa

Nach dem verheerenden Waldbrand in Treuenbrietzen (Landkreis Potsdam-Mittelmark) im August 2018 hat die Freiwillige Feuerwehr des Ortes neue Helfer bekommen. 18 Kameraden nehmen derzeit an der Grundausbildung zum Feuerwehrmann teil, wie die Freiwillige Feuerwehr Treuenbrietzen am Samstag bestätigte. "Einige davon haben bei der Versorgung bei dem Brand mitgeholfen und sich danach dafür entschieden, dauerhaft als ehrenamtliche Helfer dabei zu sein", sagte Wehrführer Olaf Fetz der Nachrichtenagentur DPA.

Freiwillige Feuerwehr erhielt Auszeichnung für Einsatz

Seit Jahren haben die Feuerwehren im Land ein Personalproblem, wie der Sprecher des Brandenburger Innenministeriums, Lothar Wiegand, am Samstag sagte. "Wir haben in Brandenburg viel dafür getan, das Ehrenamt bei den freiwilligen Feuerwehren attraktiver zu machen", sagte er. So erhalten ehrenamtlich Tätige bei Feuerwehren, Katastrophenschutz und Technischem Hilfswerk alle zehn Jahre eine Prämie von 500 Euro sowie eine jährliche Aufwandsentschädigung von 200 Euro.

Bei dem Waldbrand in Treuenbrietzen wurden rund 400 Hektar Wald zerstört. Mehrere Tage lang wüteten Flammen in dem Waldstück südwestlich von Berlin. Drei Dörfer mussten evakuiert werden. Rund 600 Einsatzkräfte halfen, das Feuer zu löschen. Anfang März wurde die Freiwillige Feuerwehr Treuenbrietzen für ihren Einsatz als "Feuerwehrteam des Jahres 2018" mit dem Conrad Dietrich Magirus Award ausgezeichnet.

Sendung: Antenne Brandenburg, 04.05.2019, 14 Uhr

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren