19.05.2019, Sachsen, Leipzig: Einsatzkräfte der Feuerwehr stehen an der Unfallstelle neben dem verunglückten Bus. (Quelle: dpa/Woitas)
Bild: dpa/Woitas

Verunglückter Flixbus - Staatsanwaltschaft ermittelt nach Unfall auf A9 gegen Busfahrer

Eine Tote, 72 Verletzte: Das ist die Bilanz des schweren Busunglücks auf der A9 am Sonntag. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen den Busfahrer - ihm werden fahrlässige Tötung und fahrlässige Körperverletzung vorgeworfen.

Im Fall des verunglückten Flixbusses auf der A 9 ermittelt die Staatsanwaltschaft Leipzig jetzt gegen den Busfahrer.

Ein Justizsprecher sagte am Dienstag, es bestehe der Anfangsverdacht, dass der Mann fahrlässig gehandelt hat. Bislang konnte der 59-Jährige noch nicht vernommen werden. Er ist bei dem Unfall selbst schwer verletzt worden. Gleichzeitig werde der Bus untersucht, um festzustellen, ob eine technische Störung zum Unfall geführt hat, so die Ermittler.

"Nach Auswertung des Tachographen durch die Polizei sowie interner GPS-Daten durch uns können wir bestätigen, dass sich der Fahrer des Busses an die gesetzlichen Lenk- und Ruhezeiten gehalten hat", sagte ein Sprecher von Flixbus am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft konnte das zunächst nicht bestätigen.

Eine Tote und 72 Verletzte

Der Fernbus war am Sonntag auf seinem Weg von Berlin nach München an der Landesgrenze zwischen Sachsen und Sachsen-Anhalt von der Fahrbahn abgekommen und auf die Seite gekippt. Dabei starb eine Frau. Ihre Identität ist noch nicht geklärt. Neun Menschen wurden schwer verletzt, 63 leicht.

Ein anderes Auto war laut Polizei nicht an dem Unfall beteiligt. Mehrere Hubschrauber und, laut MDR, mehr als 50 Rettungswagen waren im Einsatz, um die Verletzten zu bergen.

Sendung: Inforadio, 21.05.2019, 14:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Pitti] vom 21.05.2019 um 15:46
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

10 Kommentare

  1. 10.

    Du bist ein Exlusiver Megaschlauer.... Handynutzung... bestimmt ist das du Unfallursache. Wartet doch erst einmal ab was die Untersuchungen ergeben. Der Fahrer kann ein gesundheitliches Problem gehabt haben. Fakt ist er wollte auf den Parkplatz. Wenn dieser mit 100km/h in die Böschung gerauscht wäre würde es anders aussehen. Also spart Euch eure Vorurteile. Ihre exclusiven Fahrgäste habt doch keine Ahnung. Der Fahrer des Bus ist sowieso ein arme S..., und bewusst hat er das nicht gemacht. Aber Ihr EXCLUSIVEN Fahrgäste seid immer schlauer.

  2. 9.

    In diesem Punkt ist die so bez. "Durchschnitts-Bevölkerung" noch unglaubwürdiger veranlagt, als ein Teil derjenigen, die verfasste Politik macht. So lange sich noch einer findet, der sich nahezu jeden Schuh anzieht, braucht man selbst nur etwas beteuern, ohne etwas tun zu müssen. Denn dafür sind ja per se immer die anderen zuständig. Mithin: Raser sind immer die anderen, selber ist man nur "zügig" unterwegs.

  3. 8.

    Ich bin früher sehr gerne und oft mit dem Flixbus gefahren. Klar sind sehr viele Busse unterwegs und es kann immer mal auf der Strasse etwas passieren. Aber wenn, dann gibt es Tote und Schwerverletzte. Das ist sehr beängstigend. Was die tatsächliche Ursache war, erfährt man später nicht. Handy Nutzung während der Fahrt waren häufig der Grund.

  4. 7.

    Die von Ihnen geschmähten Politiker kommen nicht aus dem luftleeren Raum an ihre Position, sondern werden von der wahlberechtigten Bevölkerung gewählt. Offensichtlich sieht es eine Mehrheit der Wähler als nicht wichtig an, die Geschwindigkeit auf Autobahnen zu deckeln. Es sind nicht die Politiker, die Tempo 120 verhindern, es sind die Wähler, die Politiker und Parteien, die für Tempo 120 sind, nicht wählen.

  5. 6.

    @Matthias
    Es gibt halt immer noch Menschen, die nicht begriffen haben, dass die Autobahn KEINE Rennstrecke ist. 120 im mittleren Fahrstreifen ist übrigens erlaubt - hier sollte man als Schreihals vorher erst einmal die STVO lesen! Achs so - Hauptunfallursachen in Deutschland sind zu hohe Geschwindigkeit und viel zu geringe Sicherheitsabstände!
    Das hilft jetzt den Opfern diese Verkehrsunfalles nur leider nicht weiter.
    Allerdings sind die Strafen in D-Land massiv zu gering - ich plädiere für einen Bußgeldkatalog nach schwedischem Vorbild!

  6. 5.

    das ist die Frage dich mich schon lange beschäftigt
    wieso dürfen Busse 100Km/h(obwohl in diesen Gefährten Menschen transportiert werden) und Lkw 80Km/h auf der Autobahn fahren

  7. 4.

    Kann - stimmt - muss aber nicht.
    Ich mache mit einer Tankfüllung lieber mehr Strecke als schneller am Ziel zu sein.
    Wirtschafltichkeit und maßvoller Umgang mit Ressourcen sind mir wichtiger als Heizerei.

  8. 3.

    Klar. 120 auf der Autobahn. Und das noch auf der mittleren Spur. Kommt dann von rechts ein Fahrzeug auf die Autobahn aufgefahren, so wechselt man auf die linke Spur. Das ankommende schnellere Fahrzeug hat dann keine Chance, einen Unfall zu verhindern. Diese bösen Raser aber auch. *ironieoff*

  9. 1.

    Mein Beileid und Genesungswünsche.
    Interessant wäre auch mal ein Hinweis auf die gefahrene Geschwindigkeit zum Unfallzeitpunkt.
    Aber das sind wohl Ermittlungensrelevante Dinge, die vorerst nicht öffentlich gemacht werden.
    Ich fahre mit meinem Auto 120km/h auf der Autobahn, was ich da erleben muss ist Irrsinn, dem ein Ende gesetzt werden muss. Ich frage mich, wieviel noch geschehen muss, bis Politik, Polizei und Regulierungsbehörden endlich reagieren. Die Verantwortlichen in der Politik sind schuldig an jedem Verkehrsopfer.

Das könnte Sie auch interessieren