Ein festlich geschmückter Mercedes wartet vor einer Hochzeitskirche auf das Brautpaar (Bild: dpa/Markus C. Hurek)
Bild: dpa/Markus C. Hurek

Berliner Innenverwaltung - Polizei soll gegen rücksichtslose Hochzeitskonvois vorgehen

Die Berliner Polizei will konsequent gegen Auto-Konvois von Hochzeitsgesellschaften vorgehen, die den Straßenverkehr beeinträchtigen. Das geht aus einer Antwort der Senatsinnenverwaltung auf eine CDU-Anfrage hervor.

Oft würden die Hochzeitsgesellschaften hochwertige Limousinen oder Sportwagen nutzen und durch laute Musik, ständiges Hupen und Warnblinklicht auffallen. Ein solches Verhalten allein lasse allerdings nicht darauf schließen, ob es  auch zu einer Verkehrsblockade oder  -gefährdung komme, heißt es in der Antwort auf die CDU-Anfrage. Wenn es aber "relevante Behinderungen oder konkrete Gefährdungen unbeteiligter Personen oder Straftatbestände" gebe, schreite die Polizei konsequent ein. 

Polizei kommt oft zu spät

"Festzustellen ist, dass sich durch diese Verhaltensweisen, die nicht nur ein Berliner Phänomen zu sein scheinen, ein die Verkehrssicherheit beeinträchtigender oder gefährdender Trend entwickeln könnte, dem mit den zur Verfügung stehenden polizeilichen Möglichkeiten entgegengesteuert wird", heißt es in der Antwort. So könnte etwa der Konvoi aufgelöst werden.

Häufig käme die alarmierte Polizei aber auch zu spät und könne nichts mehr feststellen. Präventive Maßnahmen hingegen seien kaum erfolgversprechend, so die Innenverwaltung. Durch die Begleitung eines Hochzeitskonvois mit Polizeifahrzeugen könnte es sein, dass ein solcher Konvoi sogar als aufgewertet gilt.

Konkreter Anlass für die Anfrage des CDU-Abgeordneten Oliver Friederici war ein Hochzeitskonvoi, der Anfang April in Spandau den Verkehr auf dem Altstädter Ring blockiert hatte. Die Ermittlungen dazu seien noch nicht abgeschlossen. Ermittelt werde unter anderem wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Nötigung im Straßenverkehr, so die Innenverwaltung.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

33 Kommentare

  1. 33.

    guter Kommentar, 100% Zustimmung.

    auch wenn es nicht so aussieht; nur eine Minderheit äußert sich derartig abwertend im Netz (unterstützt von medialer Verzerrung und Empörungskultur). Draußen auf der Straße und im Leben ist vieles entspannter, freundlicher und lebenswerter.

  2. 32.

    Wie naiv Sie doch sind. Kommt die Polizei zu einer Hochzeitsfeier um ihre Ermittlungen durchzuführen, gibt es unter Garantie ein Handgemenge. Und die sind nicht ohne.

  3. 31.

    Sie haben völlig Recht. Viele Polizisten sind verängstigt, viele sind aber auch desinteressiert. Ein Beispiel hat hier Tirolerbaer aufgezeigt. Ein krasses Beispiel habe ich in der Motzstraße in Schönberg erlebt. 2 ältere Hauptkommissare schreiben Falschparker auf. Ca, 50 m hinter den beiden gehen Leute vor einem Cafe mit Stühlen und Tischen lautstark aufeinander los. Seelenruhig schreiben die Beamten ihre Vordrucke weiter aus. Auf meine Frage, ob sie nicht einschreiten mögen, kam nur ein Schulterzucken. Sie haben den Vorfall auch nicht in der Situation per Funk gemeldet, um Verstärkung herbei zu rufen. Was ist bloß los mit unserer Polizei? Stinkt der Kopf vielleicht?

  4. 30.

    In den USA hat man übrigens ein verkehrstechnisches Verfahren entwickelt, um solche Konvoi-Staus effektiv aufzulösen und gleichzeitig die notwendige Rettungsgasse zu schaffen. Hierzulande dürfte die Mythbusters-Methode aber am nötigen Papierkram scheitern.

  5. 28.

    Können Sie mir Mal sagen wer diesen Polizeieinsatz bezahlen ?
    Wieder Mal der Steuerzahlung?
    Nur weil gewisse Menschen sich nicht anpassen wollen.

  6. 27.

    Ob die migrationsaffienen Grünen etwas dagegen unternehmen werden, ist fraglich. Denn nach den Aussagen von Frau Göring-Eckardt, "Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich drauf!“, wird das wohl eher nichts.

  7. 26.

    Ein Polizeifahrzeug als Begleitung eines Hochzeitskonvois würde reichen.Und wenn es dann zur einer Verkehrsblockade kommen sollte,dann kommt halt verstärkung zum "Festsaal".Und dort werden dann Fahrzeugscheine,Führerscheine ect.überprüft.Das sollte einer Hochzeitsgesellschaft schon die Feier verderben.
    Und man überlegt es sich sicherlich vorher genau.

  8. 25.

    Apropos türkische Hochzeiten. Da geht es immer recht hoch her und wenn dann das Ehrgefühl mancher verletzt wird, geht’s echt zur Sache. Aussage von einem ehem. türkischen Arbeitskollegen.

  9. 24.

    Grade wieder am Wochenende auf dem Mehringdamm erlebt, wie so oft. Es spricht ja nichts gegen Freude und Feiern. Es ist ja schließlich eine Hochzeit. Jedoch wird hier so krass übertrieben, das man sich an den Kopf fassen muss. Es werden Unbeteiligte genötigt und ohne Rücksicht auf Verluste gehandelt. Mal abgesehen vom Hupkonzert, hat man dann noch irgend welche Halbstarken, die sich grölend aus den Fahrzeugen hängen. Ich warte nur auf den Tag, an dem dort einer mal aus dem Fahrzeug fällt und vom darauffolgenden erfasst wird. Wird dann ne richtig schöne Hochzeit. Aber vielleicht bewirkt so ein Zwischenfall mal Wunder und die Leute beginnen ihren Kopf zu benutzen. Was sowieso mal wünschenswert währe, für alle in unserer Gesellschaft.

  10. 23.

    " Christopher " das hat mit " subtile Fremdenhass " überhaupt nichts zu tun. Anscheinend leben Sie gut in diese "lämmingen bockwurst-Gesellschaft" Diese Gesellschaft kann auf Dauer nur funktionieren, wenn sich ALLE an bestehende Gesetze halten.

    Auch hat es mit " vorhandenen neid " nichts zu tun. Sicherlich findet auch manche hier, Ihr Beitrag als unerträglich. Das ist das Schöne an unsere Gesellschaft, jeder darf sich äußern.

  11. 22.

    Na wer das glaubt muss mehr als optimistisch sein.
    Selbst die Polizei hat schon Angst vor diesem Klientel .
    Da wird viel zu oft weggeguckt.
    Kann man oft genug beobachten .

  12. 21.

    In Krezberg stehen an fast jeder Ecke in den Seitenstraßen Autos auf den Fußgängerfurten. Dagegen sollte die Polizei lieber vorgehen für mehr Verkehrssicherheit insbesondere für Kinder, aber auch alle anderen. Zugeparkte Bushaltestellen sind leider auch weiterhin eine andauernde Behinderung des Öffentlichen Personennahverkehrs. Es gibt soviele wichtigere Aufgaben zur Herstellung von mehr Verkehrssicherheit - als ein paar Minuten Stau.
    Ach so, klar, der Vorschlag kam von einer anderen religiösen Organisation und es ist Wahlkampf. Hätte ich fast vergessen ;)

  13. 19.

    Hat man viel zu lange duckmäuserisch anwachsen lassen. Für manche Leute braucht man jetzt schon auf Straßen Überwachungskameras. Kann so ein aufmerksamkeitsheischendes Vorgehen echt nicht nachvollziehen, aber hupen ist immerhin noch besser, als wenn die noch Schüsse abgeben.

  14. 18.

    Ich habe nichts gegen die hochzeits konvois. Im gegenteil, es belebt doch diese lämmingen bockwurst-gesellschaft..
    Der subtile fremdenhass und vorhandenen neid in den bisher geschriebenen kommentare ist unerträglich.

  15. 17.

    Man sollte Heiraten generell abschaffen.
    Nicht mehr zeitgemäß, wenn man es von der Vernunftsseite her betrachtet.
    Und schon gar nicht klimaneutral und umweltfreundlich.
    (Feinstaub, Konsummüll for? Nothing.)

  16. 16.

    Man fragt sich immer wieder, wie die an solche Luxusautos kommen, denn von der Sozialhilfe und dem reichlichen Kindergeld sind solche Schlitten nicht bezahlbar. Aber das scheint der Politik egal - sie versuchen seit Jahrzehnten die Clans zu integrieren. Mittlerweile haben sie eigene Stadtteile, in denen das deutsche Gesetz und Recht nicht zählt. Irgendwie haben unsere Politiker etwas falsch gemacht.

  17. 15.

    Leider haben hier die Verantwortlichen seit Jahrzehnten versagt, ob CDU oder SPD geführt. Frühzeitiges Durchgreifen um dieses zu unterbieten, ist leider gescheitert. Wenn der Staat zu schwach erscheint, nutzen es immer mehr Menschen aus und bilden Ihre eigene Gesetze.

    Die Politiker müssen sich nicht wundern, wenn immer mehr nach einer " starken Hand " gerufen wird. Die sich immer an Gesetze halten, sind die Dummen ?!

  18. 14.

    Sie haben diese Stadt also auch innerlich aufgegeben. Egal, um was es in Berlin geht.

    Erst spart der Senat die Polizei jahrzehntelang kaputt und nun "soll" gegen den vielen gesetzlichen Wildwuchs in dieser Stadt vorgegangen werden.

    An allen Ecken und Kanten fehlt es an Personal. Ich denke nur daran, was sich auf der Polizeischule abspielt. Ein prima Einfallstor. Aus Nachwuchsmangel muss auf die Leute zurückgegriffen werden, die genau das nicht tun: Recht und Gesetz (jedenfalls geltendes, nicht das eigene) aufrechterhalten und durchsetzen. Schöne neue Welt.

Das könnte Sie auch interessieren