Potsdam: Laster bleibt unter Bahnbrücke stecken (Quelle: rbb/Matthias Pohl)
Bild: rbb/Matthias Pohl

Unfall in Potsdam - Container-Lkw verkeilt sich unter Bahn-Brücke

In der August-Bebel-Straße in Potsdam ist am Montag ein Mensch bei einem Unfall leicht verletzt worden, es entstand hoher Sachschaden.

Fahrer leicht verletzt

Wie Polizeisprecher Daniel Keip rbb|24 sagte, hatte ein Container-Lkw eine Kippmulde offensichtlich "nicht richtig" aufgeladen. Deshalb ragte ein Lastarm nach oben über das Fahrzeug hinaus und kollidierte mit der Eisenbahnunterführung.

Der Lkw verkeilte sich und wurde schwer beschädigt. Der Fahrer wurde durch den Zusammenstoß zudem leicht am Kopf verletzt und musste von einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden.

Große Mengen Öl ausgeflossen

Das Fahrzeug wurde so stark beschädigt, dass es anschließend abgeschleppt werden musste. Laut Polizeisprecher Keip beläuft sich der ungefähre Sachschaden auf 200.000 Euro.

Bei dem Unfall sei auch eine "erhebliche Menge" an Hydrauliköl ausgeflossen, sagte Keip. Für die Fahrbahnreinigung und die Bergungsarbeiten musste die August-Bebel-Straße voll gesperrt werden.

Auch die Unterführung wurde beschädigt. Laut Keip konnten Züge und S-Bahnen weiter fahren, dennoch prüfe jetzt ein Statiker die Schäden an der Substanz der Brücke.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Zelten mit Blick in den Himmel (Quelle: rbb/ Susanne Hakenjos)
rbb / Susanne Hakenjos

Zeltsurfen in Brandenburg - In fremden Gärten frei campen

Wild-Campen oder Biwakieren sind verboten. Outdoor-Fans finden aber Möglichkeiten, ihr Zelt legal und sogar kostenfrei auf fremden Grundstücken aufzuschlagen - über eine digitale Landkarte. Das findet immer mehr Unterstützer. Von Susanne Hakenjos