Ein schwerer Unfall auf der BAB 12 zwischen Fürstenwalde West und Storkow (Bild: Polizeidirektion Frankfurt (Oder))
Bild: Polizeidirektion Frankfurt (Oder)

Schwerer Unfall an Stauende - Lkw-Fahrer verunglückt auf der A12 tödlich

Ein 34-jähriger Lkw-Fahrer ist am Montagvormittag bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A12 zwischen Fürstenwalde West und Storkow (beide Oder-Spree) ums Leben gekommen. Aus bisher ungeklärter Ursache war der Mann mit seinem Lkw auf einen anderen Sattelzug aufgefahren, der vor ihm an einem Stauende stand. Der wiederum wurde in den vor ihm befindlichen Lkw geschoben.

Ein schwerer Unfall auf der BAB 12 zwischen Fürstenwalde West und Storkow (Bild: Polizeidirektion Frankfurt (Oder))
Das Führerhaus des Lkw wurde bei dem Auffahrunfall völlig zerstörtBild: Polizeidirektion Frankfurt (Oder)

Gaffer behindern Rettungskräfte

Der 34-jährige Unfallfahrer erlag noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen. Seine beiden Mitinsassen erlitten schwere Verletzungen und mussten mit Rettungshubschrauber und Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser gebracht werden. Zur genauen Ermittlung des Unfallhergangs und zur Beweissicherung kam ein externer Unfallsachverständiger zum Einsatz. Für die Zeit der Unfallaufnahme und Bergung blieb die Richtungsfahrbahn gesperrt. Der Verkehr wurde weiträumig umgeleitet.

Verkehrspolizisten, Bundespolizisten und Feuerwehrleute mussten Einsatzkräfte abstellen, um Schaulustige aus dem Rückstau und Gaffer auf der Gegenfahrbahn von der Unfallstelle fernzuhalten. 

Sendung: Antenne Brandenburg, 27.05.2019, 13:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    So lange bei den Gaffern nicht extrem gehandelt wird, wird sich da auch nichts ändern.
    Die Strafen sind hier noch viel zu lasch.
    Es muß den Leuten richtig weh tun.
    Entweder richtiges Bußgeld oder richtige Haftstrafe.

Das könnte Sie auch interessieren