Beifuß-Ambrosiapflanzen (Ambrosia artemisifolia) stehen in einem Sonnenblumenfeld nahe Vetschau (Quelle: DPA/Patrick Pleuel)
Bild: dpa-Zentralbild

Herausreiß-Aktionen in Brandenburg - Aktionen gegen gesundheitsschädliches Ambrosia starten

Die gesundheitsschädigende Pflanze Ambrosia hat sich in einigen Teilen Brandenburgs zu einer Plage entwickelt. In Vetschau (Oberspreewald-Lausitz) soll deshalb am Freitag unter fachkundiger Anleitung an Straßenrändern und auf landwirtschaftlichen Flächen dem Unkraut an die Wurzel gegangen werden. Organisiert wird die Herausreiß-Aktion vom Arbeitskreis Ambrosia des Umweltministeriums. Aktionen sind am Samstag auch in Potsdam geplant.

Da die Pflanzen noch nicht blühen, seien keine besonderen Schutzmaßnahmen nötig, sagte ein Sprecher des Arbeitskreises. Für Menschen mit empfindlicher Haut würden Handschuhe zur Verfügung gestellt.

Ambrosiapollen stellen besondere Gefahr für Allergiker dar

Hintergrund ist der sogenannte internationale "Ragweed Day". Seit 2011 wird er einmal im Jahr am ersten Samstag nach dem Sommeranfang begangen. In Deutschland ist er als "Ambrosia-Ausreißtag" bekannt. Bundesweit und auch in anderen betroffenen Ländern Europas werden an diesem Tag Ambrosiapflanzen herausgerissen und beseitigt. Aktionen sollen den Blick für die Gesundheitsgefahr besonders für Allergiker durch Ambrosiapollen schärfen.

Ambrosia wurde ursprünglich aus den USA eingeschleppt. Ihre Pollen sind stark allergen. In Brandenburg ist Ambrosia vor allem im Süden in den Landkreisen Spree-Neiße, Oberspreewald-Lausitz und in Cottbus verbreitet.

Sendung: Radioeins, 20.06.2019, 5.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

1 Kommentar

  1. 1.

    Die Gefahr durch Ambrosia wurde jahrelang abgetan und nicht ernst genug genommen. Es müsste viel öfter darüber berichtet werden, damit es von viel mehr Menschen erkannt und entfernt werden kann. Jakobskreuzkraut ist auch eine giftige Pflanze, die sich immer mehr in Berlin ausbreitet. Der Pflanzensaft ist leberschädigend, wird oft mit Löwenzahn verwechselt und an Haustiere (Kaninchen, Meerschweinchen z.b.) verfüttert. Die gelbe hübsche Blüte verführt zum Pflücken, davon ist aber abzuraten. Im Stadtbild ist es immer öfter zu sehen, weil unsere Grünflächen z.t. verwildern und verwahrlosen.

Das könnte Sie auch interessieren