Ein Mann und eine Frau gehen über eine Brücke im Treptower Park (Quelle: dpa/Paul Zinken)
Video: rbb|24 | 03.06.2019 | 13 uhr | Bild: dpa/Paul Zinken

Sanierungsarbeiten in Berlin - Über sieben Brücken musst Du gehen

Schon seit Jahren ist bekannt, dass viele Berliner Brücken marode sind. Jetzt werden sieben von ihnen saniert, was ab Montag auch Autofahrer im Nordosten der Stadt zu spüren bekommen. Zwischen Karow und Blankenburg sollten sie dann mehr Zeit einplanen.

Autofahrer im Berliner Nordosten müssen ab Montag mehr Zeit einplanen: Auf der Sellheimbrücke (Karower Damm/Blankenburger Chaussee) muss der Fahrbahnbelag dringend saniert werden. Die Brücke wird deshalb vom 3. Juni bis zum 15. Juni gesperrt. Nur Radfahrer, Fußgänger und BVG-Busse können die Baustelle auch weiterhin passieren. Autofahrer werden weiträumig umgeleitet.

Die Sellheimbrücke in Pankow überquert Gleisanlagen der Deutschen Bahn. Das Bauwerk wurde 1958 errichtet. Im nächsten Jahr kommt auf die Brücke eine große Aufgabe zu: Sobald im nächsten Jahr die A114 ausgebessert wird, soll der Verkehr über die Sellheimbrücke umgeleitet werden. Ab 2023 soll sie dann neu erbaut werden.

Auch Marzahn und Schöneberg sind betroffen

Neben der Sellheimbrücke werden ab Montag auch zwei weitere vielbefahrene Brücken gesperrt: In Berlin-Marzahn sind an der Wuhletalbrücke Risse und andere Schäden entdeckt worden. Die Brücke führt die Märkische Allee über die Wuhletalstraße. Repariert wird die Wuhletalbrücke nicht, denn sie soll ohnehin einem Neubau weichen. Mit der Fertigstellung wird nicht vor dem Jahr 2023 gerechnet. Bis eine neue Brücke an ihrer Stelle errichtet ist, bleibt sie für Fahrzeuge gesperrt. Der Verkehr wird über die Auf- und Abfahrrampen der Brücke umgeleitet.

Außerdem wird ab Montag eine Brücke im Bezirk Tempelhof-Schöneberg gesperrt. Die Monumentenbrücke, die Schöneberg mit Kreuzberg verbindet, ist bis zum 21. Juni nicht befahrbar. Auch auf ihr wurden Schäden festgestellt, die dringend repariert werden müssen.

Eine Karte der sieben Brücken, die in Berlin derzeit sanierungsbedürftig sind (Bild: rbb|24/Dave Rossel)

Senatorin sieht hohe "Infrastrukturschulden"

Kurzfristig angekündigt wurden in der vergangenen Woche Sanierungsarbeiten auf der Oberbaumbrücke zwischen Kreuzberg und Friedrichshain, die bis November dauern sollen. Schon länger laufen Arbeiten auf der Mühlendammbrücke in Mitte, auf der Elsenbrücke in Treptow und auf der Salvador-Allende-Brücke in Köpenick.

Der Berliner Senat sieht mehr als ein Viertel (27 Prozent) der 833 Brücken, für die das Land zuständig ist, in schlechtem Zustand, so eine Einschätzung aus dem Jahr 2017. Im vergangenen Jahr räumte Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos, für Die Grünen) großen Nachholbedarf bei der Brückensanierung ein. Im Doppelhaushalt 2018/19 wurden 115 Millionen Euro für die Instandsetzung von insgesamt 19 Brücken bereitgestellt. "Wir haben Infrastrukturschulden aufgebaut", sagte Berlins Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne) im März 2018. Seit über 20 Jahren sei deutlich zu wenig investiert worden, so die Senatorin.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

1 Kommentar

  1. 1.

    Über sieben Brücken musst du gehen sieben dunkle Jahre überstehn ...
    Es werden wohl mehr werden ...

Das könnte Sie auch interessieren