Autos fahren in Berlin auf der B1. (Quelle: imago/Steinach)
Bild: imago/Steinach

Marzahn - Köpenick - Erneut Verzögerung bei Tangentialverbindung Ost

Bei der geplanten Schnellstraße "Tangentialverbindung Ost" (TVO) in Berlin kommt es erneut zu einer Verzögerung. Wie die Deutsche Bahn am Donnerstag mitteilte, kann sie Planungen für den Senat nicht durchführen. "Aufgrund zahlreicher Schienenprojekte im Berliner Raum haben wir leider keine Planungskapazitäten frei", so eine Bahnsprecherin.

Tangentiale soll entlang einer Bahnstrecke verlaufen

Die rot-rot-grüne Berliner Koalition befürchtet nun eine weitere Verzögerung von eineinhalb Jahren. Die Bahn müsse ihre Zusage einhalten, hieß es aus den Fraktionen. Andernfalls könne vor 2021 kein Planfeststellungsverfahren mehr beginnen. Eigentlich war der Beginn des Planfeststellungsverfahrens noch für dieses Jahr geplant. Die FDP forderte den Senat auf, Druck auf die Bahn auszuüben, damit diese ihre Zusagen einhält. "Dazu muss auch der Bund als Eigentümer der Bahn angesprochen werden", sagte der infrastrukturpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Henner Schmidt. 

Die Tangentiale entlang einer Bahnstrecke zwischen Marzahn und Köpenick soll die östlichen Stadtbezirke besser an das Fernstraßennetz anbinden. Über den Schnellstraßen-Lückenschluss wird seit vielen Jahren gestritten. Im Moment endet der nördliche Abschnitt auf Höhe der B1 in Biesdorf, der südliche Abschnitt geht bis zur Straße An der Wuhlheide im östlichen Oberschöneweide. 

Sendung: Abendschau, 13.06.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

9 Kommentare

  1. 9.

    Die Planungen für den weiteren Ausbau auf Berliner Gebiet hat der Senat in die Hände des Landesbetriebs Straßenwesen Brandenburg gegeben. Ursprünglich sollte der Ausbau nach der Buga beginnen. Da es jedoch berechtigte Einwände von Hönower Anwohnern gab und Berlin nicht bereit ist, Flächen zur Verfügung zu stellen, liegen die Planungen z. Z. auf Eis. 2019 soll es eine erneute Auslegung der Unterlagen geben. Sollte es dann erneut Widersprüche geben, wird die Verlängerung der Landsberger Allee wahrscheinlich gar nicht ausgebaut.
    Ich stimme Ihnen zu, dass sich der rbb mal bei allen Beteiligten erkundigt, wie lange sich diese Posse noch hinziehen soll.

  2. 8.

    Ist ja alles schön und gut, doch Sie sehen doch sicher, dass Berlin nicht in der Lage ist, den ÖPNV auszubauen bzw. überhaupt den derzeitigen vernünftig hinzubekommen.

  3. 7.

    Besser so als dass die Planungen für eine Schnellstraße die Planungen für Schienen ausbremsen. Autos haben wir schon genug in der Stadt.

  4. 6.

    Zitat: 'Die Tangentiale entlang einer Bahnstrecke zwischen Marzahn und Köpenick soll die östlichen Stadtbezirke besser an das Fernstraßennetz anbinden.'
    Ja schon, aber es sollen endlich, ich wiederhole endlich, die Wohngebiete vom Durchgangsverkehr entlastet/befreit werden. Weil die TVO führt an ihnen vorbei und macht Sinn. Man schaue auch bitte auf den schleichenden Verkehr zwischen Marzahn-Hellersdorf/Stadtgrenze und Hönow, weiter zur A10. Warum führt dort auf den wenigen Kilometern kein vierspuriger Ausbau statt, obwohl an beiden Enden sich vier Spuren befinden? Schöne Aufgabe es mal 'rbb' zu hinterfragen.

  5. 5.

    Ich bin bspw.gegen die TVO.Denn ich bin der Meinung das sie nichts bringen wird.Sie wird garantiert genauso Voll sein wie bspw.die Köpenicker Straße.Ich finde man sollte eher den ÖPNV ausbauen und die Leute zum Umstieg auf den ÖPNV ermutigen anstatt immer neue Straßen zu bauen damit noch mehr Autos fahren durch die Gegend fahren können.
    Ein Umdenken sollte stattfinden.
    Das ist meine Meinung zu diesem Thema

  6. 4.

    Wozu eine Straße für Individualverkehr? Der Ausbau der Bahn dort wäre einfacher.

  7. 3.

    Der Flughafen BER liegt zwar nicht in Berlin, sondern in Brandenburg und dieses hält genauso viele Gesellschafteranteile, wie Berlin, aber ansonsten kann ich dem zustimmen;-)

  8. 2.

    ...was erwartet man den von einer Stadt und einem Land, das unfähig ist einen Flughafen zu bauen. Wie kann man der Deutschen Bahn eine Planung überlassen wenn man weiß das sie bei der Planung und dem Bau der Bahnhöfe Baumschulenweg, Karlshorst und jetzt Schöneweide völlig überfordert ist. Wir sind die Hauptstadt und müssen uns schon wieder schämen!

  9. 1.

    Und Frau Günther bekommt ihr Grinsen nicht mehr weg...

Das könnte Sie auch interessieren