Ein Krankenwagen der Feuerwehr fährt in Berlin, Symbolbild (Quelle: DPA/Wolfram Steinberg)
Bild: dpa

Berlin-Charlottenburg - Mutmaßlicher Taschendieb wird auf Flucht von Auto erfasst

Ein mutmaßlicher Taschendieb ist auf der Flucht vor Zivilfahndern von einem Auto erfasst und verletzt worden. Der Unfall passierte am Freitagnachmittag auf dem Kaiserdamm, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Sanitäter brachten den 21-Jährigen mit Kopf- und Beinverletzungen in ein Krankenhaus. Bei einem 26-jährigen mutmaßlichen Komplizen, der festgenommen wurde, fanden die Fahnder eine EC-Karte einer Frau. Diese gab an, dass ihr auf dem Weg vom Zentralen Omnibusbahnhof durch die Unterführung in Richtung S-Bahnhof Messe Nord die Geldbörse gestohlen worden war.

Die Zivilfahnder hatten am Freitagnachmittag auf dem Bahnsteig des U-Bahnhofs Kaiserdamm in Berlin-Charlottenburg einen Mann bemerkt, der abgehetzt wirkte. Als er an einem anderen Mann vorbeilief, hätten sich beide zugenickt, hieß es. Dann hob einer der beiden an einem Automaten mehrfach Geld ab, während der andere "Schmiere" stand.

Verletzter in Polizeigewahrsam

Als die Fahnder den 26 Jahre alten Geldabheber festnahmen, ergriff der mutmaßliche Komplize die Flucht. Andere Polizisten wollten ihn kurz danach festnehmen. Er riss sich aber den Angaben zufolge los und lief über den Kaiserdamm. Ein Auto habe mit einer Vollbremsung einen Zusammenstoß verhindern können, bevor es zu dem Unfall mit einem anderen Wagen kam.

Der Verletzte wurde am Samstag aus dem Krankenhaus entlassen und in Polizeigewahrsam gebracht. Beide Männer sollten einem Haftrichter vorgeführt werden.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 2.

    Sicher ? Ich lach mich tot. Aufgrund der hohen Reisendenzahlen ist das ein Hotspot für Kleinkriminelle, Kommt dazu, dass unten Leute hausen, die nichts mehr haben. Wer nichts zu verlieren hat.. Die beiden Schurken dürfen nicht straflos davonkommen. Lösen lässt sich das leider nur durch eine verstärkte Überwachung des ZOB und seines Umfeldes insbesondere der Unterführung.

  2. 1.

    Ist ja ein Ding. Vor einigen Wochen machte ich unter einem Bericht im Kommentar darauf aufmerksam was für ein versifftes Drecksloch diese Unterführung ist. Darauf antwortete jemand auf den Kommentar wie sicher es dort doch sei. Er würde dort jeden Tag durchlaufen und könne das nicht bestätigen.
    Ich bin gerade heute Vormittag wieder dort durch und man kann sich nur an den Kopf fassen. Berlin gibt dort ein tolles Bild ab. Gerade die vielen Touristen und Messebesucher werden bestimmt voller Begeisterung sein.

Das könnte Sie auch interessieren