Rauch steigt am 01.07.2019 bei einem großflächigen Waldbrand in der Nähe der evakuierten Ortschaft Alt Jabel aus dem Wald auf (Bild: dpa/Jenns Büttner)
Bild: dpa/Jens Büttner

Großbrand in 200 Kilometer Entfernung - Brandgeruch in Berlin wegen Waldbrand in Mecklenburg

In Teilen von Berlin und Brandenburg liegt derzeit ein Brandgeruch in der Luft. Die Ursache dafür liegt laut Feuerwehr-Leitstelle fast 200 Kilometer von der Hauptstadt entfernt: In Mecklenburg-Vorpommern stehen etwa 430 Hektar Wald in Flammen.

Hinweis: Dieser Artikel wird nicht mehr aktualisiert. Aktuelle Informationen zu den Auswirkungen des Waldbrandes in Mecklenburg auf Berlin und Brandenburg finden Sie hier.

Ein großer Waldbrand bei Lübtheen in Mecklenburg-Vorpommern hat auch Auswirkungen auf Berlin und Brandenburg. Nach Angaben der Feuerwehren in Berlin und Brandenburg-Havel ziehen Rauch und Brandgeruch aus Mecklenburg hierher. Im weiten Teilen Berlins riecht es deutlich nach Feuer - obwohl die Quelle von der Stadtgrenze gemessen rund 200 Kilometer weiter westlich liegt.

In Brandenburg waren laut dortiger Leitstelle die Städte Brandenburg an der Havel und Potsdam betroffen. Auch Bewohner der Landkreise Havelland, Ostprignitz-Ruppin, Potsdam-Mittelmark und Prignitz konnten den Rauch riechen. Laut MDR zog der Rauch sogar bis nach Dresden.  

Anwohner sollten gegebenenfalls die Fenster schließen. Die Feuerwehr bittet darum, nicht den zu wählen, um Nachfragen zu stellen. Der Geruch sei lästig, aber nicht gefährlich, hieß es weiter.

Wind weht von West bis Nordwest

"Da der Wind von Westen weht, ist es nicht ungewöhnlich, dass der Brandgeruch diese Strecke zurücklegt", sagte ein Sprecher der Berliner Feuerwehr-Leitstelle rbb|24 am Montagmorgen. In dieser Waldbrand-Saison war in Berlin bereits vier oder fünfmal ein Brandgeruch wahrnehmbar, der von einem Waldbrand außerhalb der Stadt stamme.

Laut dem Wetterdienst Meteogroup weht der Wind in Berlin und Brandenburg am Montag mäßig bis frisch von West bis Nordwest. Die Windstärke liegt demnach bei Stufe 4 bis 5.

Rund 500 Menschen mussten ihre Häuser verlassen

Der Brand in Lübtheen war auf einem ehemaligen Truppen-Übungsplatz ausgebrochen und hatte sich nach Angaben der dortigen Feuerwehr am Montagmorgen auf rund 430 Hektar ausgebreitet. Wie im brandenburgischen Jüterbog befindet sich auch in Lübtheen ein ehemaliger Truppenübungsplatz in der Nähe. Da der Boden munitionsbelastet ist, darf sich die Feuerwehr den betroffenen Arealen nur bis auf 1.000 Meter nähern.

Wie die Behörden mitteilten, mussten in der Nacht zu Montag die Bewohner der Ortschaften Alt Jabel und Jessenitz-Werk ihre Häuser verlassen. Insgesamt wurden bisher etwa 500 Menschen in Sicherheit gebracht.

Der Landkreis Ludwigslust-Parchim hatte am Sonntagabend Katastrophenalarm ausgerufen, die Polizei ermittelt inzwischen wegen Brandstiftung. Der Norddeutsche Rundfunk (NDR) berichtet hier über den aktuellen Stand.

Sendung: Inforadio, 01.07.2019, 6.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

41 Kommentare

  1. 41.

    Holz ist nicht CO2 neutral. 3. Bundeswaldinventur, gibt 7,6 Mrd Bäume. Damit ist der Baumbestand um über 1 Mrd Bäume, gegenüber der 2. Bundeswaldinventur, mit 9 Mrd Bäume, zurück gegangen. Die Schadensfälle wurden hier noch gar nicht mit berechnet. Und wenn man sich den weltweiten Raubbau anschaut.

  2. 40.

    Ich empfehle die KATWARN App, das kommunale Warn- und Informationssystem. Bei Bränden oder Extremwetterlagen kommt eine Warnung oder Meldung. Fühle mich immer gut informiert.

  3. 38.

    Ach, alles so harmlos! Warum hab ich schon Luftprobleme? Und wenn man sich die Sache anschaut. Müssen wir wohl die ganze Woche mit dem Dreck leben. Und wenn ich dann noch lese, Brandstiftung! Hoffentlich kriegen die den Täter! Der hier die gesamte Bevölkerung terrorisiert! Einen extremen Schaden an Menschen, Eigentum und Umwelt anrichtet!

  4. 37.

    Macht nichts. Auch NINA schweigt wie immer.

    Um 5.50 Uhr starker Brandgeruch in der Umgebung der Botschaften. Was ziemlich irritierte. Aber immerhin die Medien haben berichtet und gewarnt. Katwarn und NINA sind offenbar nur Spiel-Apps.

    Beim letzten starken Sturm kam auch keinerlei Warnung von NINA. Die ist wohl mit dem Sturm davongeflogen.

  5. 36.

    Der MDR berichtet umfassend darüber, wohin der Rauch zieht bzw. gezogen ist. So ist eben neben den Freunden in Mecklenburg nicht nur noch Brandenburg und Berlin betroffen (übrigens auch in Lichtenberg), sondern auch Sachsen-Anhalt und Sachsen/Dresden.

  6. 35.

    "Auch in Spandau ist der Geruch deutlich riechbar. Was solls, geht auch vorbei."

    Stimmt, statt würziger Kiefernwaldluft BBQ Duft aus Mäck Pomm. Passt doch. ;-)

  7. 34.

    Auch in Spandau ist der Geruch deutlich riechbar. Was solls, geht auch vorbei.

  8. 33.

    Nunja, über Waldbrände, die man hunderte Kilometer weit riecht, könnte man m. E. schon "warnen". Um allgemein zu informieren und diejenigen vorzuwarnen, die in der Richtung unterwegs sein wollen, oder beruflich müssen.

  9. 31.

    Es wird Brandstiftung vermutet. Wem nützt was ?

  10. 30.

    Habe heute, nach dem Aufstehen, eindeutigen Brandgeruch wahrgenommen. (Helmholtzplatz)
    Auch gestern Abend, in unserem Garten (Weißensee/am Steinberg), lag Brandgeruch in der Luft)

  11. 29.

    hier in Dresden riecht man es auch

  12. 28.

    NINA warnt auch nicht. Kann mir jemand sagen, wie die Apps gesteuert/gespeist werden????
    Vor jedem Windhauch und Hagelkörnchen wird gewarnt, und wenn man denkt, beim Nachbarn fackelt alles ab, versagt das System. Großartig staatlich.

  13. 27.

    zieht schon bis Sachsen runter

  14. 26.

    Habe mir schon gedacht, dass es wieder ein Waldbrand ist, der so riecht. Wie im letzten Jahr, als es im Süden den Brand gab.

  15. 25.

    Geruch ist auch schon hier deutlich wahrnehmbar.

  16. 24.

    Gestern Abend gab es die Meldung wegen eines Brandes in Berlin: https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2019/06/brand-neu-hohenschoenhausen-berlin.html

    Heute am frühen Morgen überwog bei mir auf den Balkon noch der Minzgeruch, den Brandrauch nahm ich erst später wahr.

  17. 23.

    Danke für die Warnung, kommt leider zu spät, gestern abend in rbb24 um 22 Uhr wäre sie besser gewesen, immerhin wurde bei https://warnungen.katwarn.de/# schon um 21:18 für den Norden Brandenburgs gewarnt, heute morgen dann nach einer Nacht die man nur mit offenen Fenstern ertragen konnte wachte man dann auch im Südosten mit üblem Brandgeruch in der Wohnung auf :-(

  18. 22.

    Da sagst du was!!! Wir können froh sein, dass es in den ländlichen Regionen so viele freiwillige Feuerwehrleute gibt! In Berlin habt ihr ja eine Berufsfeuerwehr, aber hier rücken die freiwilligen aus - viele lassen sich von der Arbeit freistellen, um zu helfen. Großes Lob und vielen Dank!!!

Das könnte Sie auch interessieren

18.07.2019, Brandenburg, Oranienburg: Ein Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma steht am Rande des Sperrkreises an einer Straßensperre (Quelle: dpa/ Stähle)
dpa/ Stähle

Umfangreiche Sperrungen - Erste Bombe in Oranienburg entschärft

Für die Entschärfung von zwei Blindgängern in Oranienburg haben rund 5.100 Anwohner den Sperrkreis verlassen. Noch bis zum frühen Abend gibt es Einschränkungen beim Bahnverkehr. Am Nachmittag war die erste Bombe erfolgreich entschärft worden.