Tretroller des Berliner Start-up-Unternehmens Circ auf der Noah Conference in Berlin (Quelle: imago/Stefan Zeitz)
imago/Stefan Zeitz
Video: rbb|24 | 17.06.2019 | Stefan Oberwalleney | Bild: imago/Stefan Zeitz

Sonder-Zulassung - Erste Elektro-Tretroller starten in Berlin

Eigentlich sollte es bis Anfang Juli dauern, doch bereits am Montag hat ein Berliner E-Scooter-Anbieter eine Betriebserlaubnis für seine Tretroller ergattert. Noch am Montagabend sollten die ersten Fahrzeuge verliehen werden. Von Baran Datli

Nach Erteilung der Allgemeinen Betriebserlaubnis hat der E-Scooter-Anbieter Circ am Montag seine ersten Tretroller auf die Straße gebracht. Das bestätigte die Senatsverwaltung für Verkehr auf Anfrage von rbb|24. Die elektrisch betriebenen Roller waren erst am Samstag offiziell für den Betrieb auf öffentlichen Straßen zugelassen worden.

Zum Auftakt sollen 15 Scooter auf die Straße kommen

Die Anbieter brauchen eine Zertifizierung des Kraftfahrtbundesamtes, um loslegen zu können. Die Erteilung der ersten Betriebserlaubnis sollte eigentlich erst in rund zwei Wochen, also Anfang Juli, erfolgen. Nun hat Circ (ehemals Flash) als einer der ersten Anbieter die Betriebserlaubnis für die kleinen Fahrzeuge bereits ergattert.

Am Checkpoint Charlie wurden am späten Nachmittag die ersten 15 Roller auf die Straße gestellt. Im Laufe der Woche sollen es rund 100 werden. In einigen Großstädten in Spanien, Frankreich, Österreich, Belgien und Dänemark können die Roller schon länger gemietet werden. Unfallforscher warnen im Zusammenhang mit den E-Scootern grundsätzlich vor schweren Unfällen. Diese könnten durchaus lebensgefährlich sein.

Ein Euro Grundgebühr plus 15 Cent pro Minute

Circ war bereits Anfang des Monats mit einer Sondererlaubnis der örtlichen Behörden in Herne (Nordrhein-Westfalen) mit einem E-Scooter-Verleih gestartet. Das Berliner Start-up konkurriert unter anderem mit US-Schwergewichten, die auch auf den deutschen Markt streben. Nach Gesprächen mit diversen Behörden geht das Unternehmen davon aus, in den kommenden Monaten in rund 80 weiteren Städten und Gemeinden starten zu können, erklärte Deutschlandchef Max Hüsch am Montag.

Die Miete kostet pauschal einen Euro Startgebühr pro Fahrt plus 15 Cent pro Minute. Zunächst ist der Verleih auf einen Innenstadtbereich beschränkt.

US-Anbieter ließ jeden Roller einzeln freigeben

Einer der großen Konkurrenten im E-Roller-Geschäft ist der US-Anbieter Lime. Das Unternehmen will ebenfalls in Berlin an den Start gehen und am Dienstag mit 250 Leihrgeräten starten, bestätigte die Senatsverwaltung auf Anfrage.

Insgesamt hatten acht Unternehmen darum konkurriert, wer in Berlin als erstes seine E-Tretroller zum Verleih anbieten kann. Um das Rennen zu gewinnen, setzte Lime auf ungewöhnliche Mittel: Statt auf die Allgemeine Betrieserlaubnis vom Kraftfahrtbundesamt für die ganze Flotte zu warten, holte sich das Unternehmen für jeden einzelnen Roller eine Einzel-Betriebserlaubnis ein - und legte dafür jeweils ein Einzel-Gutachten vor. "Lime hat soviel Kohle, dass sie sich dieses teure Verfahren leisten können", so der Sprecher der Senatsverwaltung. Bereits 877 Millionen Euro Risikokapital sammelte Lime ein.

Sendung: Inforadio, 17.06.2019, 16.00 Uhr

Beitrag von Baran Datli

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

31 Kommentare

  1. 31.

    Ja klar der Roller ist natürlich der Untergang des Abendlandes, die Leute werden reihenweise sterben.
    Nichts im Vergleich zu Autos oder den Panzerähnlichen SUVs, damit gibt und wird es niemals nich keine Verkehrstoten geben.
    Plötzlich entdeckt jeder sein Herz für die ach so gebrechlichen Fussgänger, da scheint es auch keine gesunden mehr zu geben.
    Einfach nur noch traurig wie Deutschland langsam zum Angst und Altenland wird...

  2. 30.

    Ja, da gebe ich Dir Recht .... auch ich als 58 jährige MS-Patientin LAUFE manchmal von meiner Arbeit in Berlin- Mitte nach Haus Richtung Schmargendorf!... :o)))

  3. 29.

    "Es könnte sich jemand verletzen." Ob diese Rollerfahrer SICH verletzen, das ist mir vollkommen schnurz. Aber leider wird es nicht beim sich verletzen bleiben und Unschuldige werden verletzt.

    Typisch deutsch? Ja, bin ich und stolz darauf. Liegt vielleicht auch daran, dass ich über diesen dummen Spruch typisch deutsch immer lachen muss und nicht weiß, was man damit überhaupt sagen will.

  4. 28.

    Dann endlich Autos raus aus der Stadt.
    Dann haben die Fahrräder den Platz und alles ist gut.

  5. 27.

    Veränderungen ja gerne und bitte mit Umsicht.
    Es gibt Menschen, für die eine Wegbewältigung mit unseren neuen Weggefärten*innen beschwerlicher werden dürfte, als sie es eh schon ist... Sehbehindete, Gehbehinderte, u. a., vor allem alle diejenigen, denen man die Behinderung nicht anmerkt.

  6. 26.

    Typisch Deutsch!
    An allem neuen rumnörgeln. Es könnte sich jemand verletzen. Wie viele Radfahrer fallen an einem Tag ohne Fremdeinwirkung vom Rad und verletzen sich? Genau wir wissen es nicht! Als vor 40 Jahren das Skateboard in Deutschland aufkam gab es genauso eine Diskussion. Wir deutschen müssen uns nicht Wundern wenn wir in 15 Jahren die T-Shirts für die Chinesen nähen. Wie werden dann keine Autos und Maschinen mehr bauen weil uns die alten Dinger keiner mehr abkauft. Alles dauert in diesem Land ewig, einzige Ausnahme war die Homo-Ehe in gefühlt 14 Tagen nach Muttis Aussage was das Thema erledigt, geht doch!
    Also immer schön weiter nörgeln und bloß keine Veränderung zulassen.

  7. 25.

    "Warum toleriert man die Fahrräder im Fussgängerbereich, die ja deutlich größer und ungelenker sind, und verteufelt die kleinen wendigen Dinger???" Radfahrer haben nichts auf dem Gehweg zu suchen! Nur Kinder dürfen und sollen auf dem Gehweg fahren können. Jeder andere Radfahrer, der auf den Gehweg fährt, gehört angezeigt.

  8. 24.

    15 Cent/min + 1 Euro = 10 Euro/h. Ein Transporter mit ca. 1t Zuladung käme billiger!
    Nun gut, die Touris am Checkpoint Charly darf man ruhig abzocken, ist im Ausland ja auch nicht anders.
    Für den Einheimischen jedoch ist das viel zu teuer, da gibt es günstigere Alternativen.

  9. 23.

    Na es gibt ja noch analoge Tretroller. Die sind umweltschonender aus dieser unnötige Elektroschrott. Man kann da auch die Kräfte einteilen, muss also nicht zwangsläufig schweissgebadet am Ziel eintreffen.

  10. 22.

    Du hast sicher zum großen Teil Recht. Genau deshalb habe ich diese "Hoverboards" auch nie verstanden. Ich denke, unsere Gesellschaft hat eher nicht das Problem, dass wir "zu viel laufen".
    Sich so ein Teil anzuschaffen um die 500 Meter zum Imbiss nicht selbst laufen zu müssen ist sicher auch nicht zielführend.

    ABER

    Wenn es mir gelingt meine tägliche Pendelei (Fürstenwalde <-> Berlin Mitte) von knapp drei auf gut zwei Stunden zu senken, und in der gewonnenen Zeit "sinnvoll" Sport zu machen (anstatt wie jetzt 20 Minuten neben Diesel-LKWs laufen zu müssen), finde ich das schon irgendwie attraktiv...

  11. 21.

    Wie kommen Sie denn auf die aberwitzige Idee, Radfahrer auf dem Fußweg würden toleriert?
    Nur sind dieser asozialen Radfahrer so dreist, dass sie bei einem Hinweis auf Ihr Fehlverhalten einen sofort übelst beschimpfen. Viele Fußgänger haben einfach aufgegeben, weil sie sich von der Polizei im Stich gelassen fühlen.

  12. 20.

    Heute habe ich 2 Rollerfahrer gesichtet. Und ratet mal, WO sie gefahren sind. Richtig: Auf dem Fußweg.

  13. 19.

    Mal rasch von zu Hause zum Bahnhof rollern..... bis de Beene abfaulen und wir immer fetter werden und die Umwelt noch mehr belastet wird... Was für ein Scheiss....

  14. 18.

    Finde ich so'n Teil irgendwo rumliegen, kommts zur BSR übern Zaun.
    Fertig

  15. 17.

    Na mal sehen....
    Ich verstehe nicht, warum man Fahrräder auf Bürgersteigen toleriert, aber die Roller so anfeindet? Letzte Woche in der BVoxhagener Straße kamen mir auf ca. 45om 17 Fahrräder, teilweise mit Kindern hintendrauf, auf dem Bürgersteig entgegen. Und zwar mit einem Affenzahn. Von Unrechtsbewusstsein....keine Spur. An manchen Stellen waren es Milimeter bis zum Zusammenprall, teilweise wird dann auch noch beschimpft, als Fussgänger auf dem Bürgersteig!!!
    Warum toleriert man die Fahrräder im Fussgängerbereich, die ja deutlich größer und ungelenker sind, und verteufelt die kleinen wendigen Dinger??? Wenn man Helmpflicht einführt, dann ja wohl für beides.
    Ansonsten, erstmal abwarten und dann aufregen....

  16. 16.

    Na endlich. Aber ist in dem Preis die Versicherung drin?!? Weil das sind ja Europäische Einheitspreise unter allen Anbietern. In Brüssel kostet das genauso viel. Aber gut dafür fahren unsere Deutschen Modelle nur 20 km/h und nicht 25 wie überall sonst.

    Ich finde nur in der Stadt macht das wenig Sinn, eher außerhalb. In der Stadt kann man laufen bzw. ist die Dichte des ÖPNV da eh sehr hoch. Aber ich find die Dinger cool. Bin in Brüssel immer nur just for fun rumgejuckelt. Aber eben auch nur außerhalb der City.

  17. 15.

    Damit ein paar Investoren noch mehr Geld verdienen können, müssen vor allem die älteren Berliner ihre Knochen hinhalten. Toll. Danke Herr Regierender.

  18. 14.

    Ich sehe das erstmal gar nicht ganz so schwarz, überlege mir sogar, so ein Teil zu kaufen. Damit wäre ich nämlich deutlich schneller auf Arbeit, könnte evtl. einen Zug eher fahren und hätte so zweieinhalb Stunden mehr Freizeit pro Woche. Und nein, die Mitnahme eines deutlich größeren, sperrigeren Fahrrades für 22€/Monat in der Bahn ist für mich keine Option.

    Ja, ich könnte das letzte Stück auch mit der U-Bahn fahren, aber die ist oft so voll, dass man erstmal einen Zug fahren lassen muss, weil man nicht mehr rein kommt (trotz angepeiltem (und seltem erreichten) 5-Minuten-Takt).

    Dass viele Straßen, gerade in der Innestatt, viel zu eng und voll für Fahrräder oder Roller sind, ist natürlich ein anderes Thema.

  19. 13.

    Hallo Frank!

    Könntest Du bitte eine Quelle für die 15 Jahre Amortisierungsdauer angeben? Alles was ich gefunden habe ist da DEUTLICh drunter. Hier ist die Amortisierungszeit mit ca. 3.3 Jahren angegeben, je nachdem, wo das Windkraftrad steht zwischen 2,5 und 5,5 Jahren.
    Eingerechnet auch die Arbeit (Bau, Wartung) / das Geld, die das Windkraftrad kostet. Rein energetisch, nur die Rohstoffe betreffend, amortisiert es sich wohl schon nach schlappen 4 Monaten.

    http://www.buerger-fuer-technik.de/body_energieamortisation_wka.html

    Ich würde gerne Deine Quelle sehen und mal vergleichen!

    Vielen Dank und liebe Grüße
    Guido

Das könnte Sie auch interessieren