Schwimmer in der Spree beim ersten Berliner Flussbad Pokal (Foto: Fritz)
Bild: Fritz

Flussbad-Pokal in Berlin - Spreeschwimmen nach heftigem Gewitter abgesagt

Nach dem schweren Gewitter in der vergangenen Nacht hat der Verein Flussbad Berlin das Baden im Spreekanal für den kommenden Sonntag abgesagt. In einer Mitteilung des Vereins hieß es, die Starkregenereignisse der letzten Tage hätten zu einer mangelhaften Wasserqualität geführt. Das Wettschwimmen beim Flussbad-Pokal und das Baden in Berlins historischer Mitte sollen nun am 25. August stattfinden, sagte Sprecherin Barbara Schindler am Mittwoch. Grund für die Absage ist die Wasserqualität nach Überläufen von Kanälen.

Flussbad e.V. will Baden in der Spree möglich machen

Der Verein möchte an der Museumsinsel ein öffentliches Bad schaffen. 1925 hatten dort die letzten Berliner Badeanstalten an der Spree geschlossen, weil der Fluss im Industriezeitalter zur Kloake wurde.

Allerdings bereitet die Wasserqualität weiterhin Probleme: Bei starkem Regen wird überschüssiges Wasser aus der Mischwasserkanalisation der Berliner Innenstadt in die Spree eingeleitet. Daher ist in der Innenstadt das Baden in der Spree verboten. Derzeit wird unter dem Mauerpark ein großer Abwasserspeicher angelegt, der den Überlauf von Schmutzwasser in die Spree verhindern soll.

Sendung: rbb 88,8 , 12.06.2019, 17:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

1 Kommentar

  1. 1.

    Dank sei Berlins überalterter Kanalisation... Wann werden wir das Problem endlich nicht mehr haben? In 30 Jahren? :-/

Das könnte Sie auch interessieren