Bahnhof Jannowitzbruecke, Trias-Haus, Holzmarktstrasse, Mitte, Berlin, Deutschland, Jannowitzbrücke (Quelle: dpa)
Bild: dpa

Anzeige wegen Körperverletzung - Polizei sucht Wildpinkler von der Jannowitzbrücke

Wasserlassen mit Folgen: Der Mann, der am Freitagabend von der Berliner Jannowitzbrücke auf ein Schiff gepinkelt hat, wird jetzt von der Polizei gesucht. Gegen ihn liegt eine Anzeige wegen Körperverletzung vor.

Bei dem Vorfall am späten Freitagnachmittag wurden vier Passagiere des Ausflugsdampfers verletzt. Die drei Frauen und ein Mann, die sich auf dem Oberdecke befanden, sprangen vor Schreck und Ekel von ihren Sitzuplätzen auf, Dabei stießen sie mit den Köpfen gegen die Brücke und verletzten sich dabei, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Die vier Fahrgäste wurden auch von dem Urin getroffen.

Sie wurden zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehr war mit 16 Kräften im Einsatz. Der unbekannte Wildpinkler wurde auch am Samstag noch gesucht. Laut Polizei wurde Anzeige wegen Körperverletzung erstattet.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

30 Kommentare

  1. 30.

    Widerlich. Zumal es ja nicht aus größer Höhe passiert ist. Also ich wäre im wörtlichen Sinne angepisst. Bereits in der Öffentlichkeit urinieren ist schon widerlich. Aber es gibt eben solche Menschen. Vlt. hat ohne jemand gesehen. Würde mich nicht wundern, wenn da noch was auf YouTube zu sehen ist :-D

  2. 29.

    Nee, nur solange, wie er andere mit seinem Handeln und Tun nicht belästigt oder ihnen schadet. Dann geht das nicht nur jeden einzelnen persönlich etwas an, was er macht. Und die Gegend vollzupieseln ist, außer in absoluten Notfällen, nicht in Ordnung. Das möchte niemand haben und sehen und kann zudem anders gelöst werden. Mir kann auch keiner was erzählen. In zwei Schwangerschaften, wo die Blase oft unvermittelt Meldung macht, musste ich noch nie ins Gebüsch. Wenn man möchte, kann man sich anders behelfen. Oder seine Blase und deren Vorgänge kontrollieren lernen. Piss-Protest in Berlin? Hört sich nach ner Schlagzeile von den VIERBUCHSTABEN an...^^

  3. 28.

    Jeder ist für das selbst verantwortlich was er tut.
    Vielleicht ist das aber auch eine neue Form von Protest, wer weiß.Guerilla-Pinkelei.
    Wer interessiert sich heutzutage noch für vollgedönste Hauswände oder S-Bahn-Wagen.. Auch die Form des Protests entwickelt sich weiter....

  4. 27.

    Hä, was soll jetzt Ihrer Meinung nach das nun wieder bedeuten. Hochtrabende Worte. Nicht mehr und nicht weniger. Wer am helligten Tag sich solch eine Sauerei genehmigt, ist für mich einfach eine Drecksau. Hat mit Schnappatmung meinerseits rein gar nichts zu tun. Klar kann man, wie hier geschehen, diese Angelegenheit auch dafür nutzen um einen humorvollen, belanglosen Kommentar darüber zu schreiben, solange niemand dabei zu Schaden kommt. Aber das ist eben hier nun mal passiert. Deshalb auch meine Antwort auf diesem User.

  5. 26.

    Sich eine eigene Meinung zu bilden täte da dringend Not. Zumal es kein schwarz-weiß gibt. Wenn geklärt werden würde, ob dieser Mann z.b.psychisch gehandicapt wäre, wäre die ganze Sache immer noch unappetitlich, aber sicherlich anders zu bewerten, als wenn das aus purer Rücksichtslosigkeit und Ignoranz geschehen wäre. Und da es in Berlin durchaus Zeitgenossen gibt, denen man das zutrauen würde, weil der Egoismus immer größer wird, beleuchtet man zunächst alle Seiten. Drogenkonsum und Vollsuff sind für mich persönlich z.b. keine Entschuldigungen. Jeder soll konsumieren was er meint, wenn er dann aber zur Belästigung oder Bedrohung für andere wird, ist das inakzeptabel. Meinungen widersprechen sich immer, denken Sie genau das, was Sie für richtig halten :-)

  6. 25.

    Super Idee, bei 3,6 Millionen Einwohnern und 13,5 Millionen Besuchern/Touristen pro Jahr in unserer Stadt. Pissen wir also alle jetzt ungehemmt und fröhlich die Stadt dicht. Was soll's?! Schonmal darüber nachgedacht, dass das stinkt und Rasen und Baume zerstört? Der ganze Müll von Touristen und Ausflüglern ist schon widerlich genug. Sie sind wohl ein echter Scherzkeks...

  7. 24.

    Entschuldigung: Gestern bin ich in eine dieser Demonstrationen geraten, über die auch der RBB berichtete, wo verlangt wurde, dass sogenannte „Verrückte“ gefälligst voll in die Gesellschaft integriert werden müssen und ihr „besonderes“ Verhalten nicht nur toleriert, nicht nur akzeptiert, sondern bejubelt und als Bereicherung betrachtet zu werden hat. Und nun höre ich, wenn jemand in einen Fluss pinkelt (was fraglos sehr viel weniger Geruch verursachen dürfte als wenn er’s gegen einen Baum tut), wäre er offenbar gaga und gehöre gemaßregelt.

    Bitte klären Sie mich auf, was ich zu denken habe. Manchmal bin ich so wunderbar tralala und wirr in der Birne von den Dingen, die mir von der veröffentlichten Meinung eingehämmert werden und die einander gern eklatant widersprechen.

  8. 23.

    Was zum Teufel ,geht bloß in solchen Köpfen vor.

  9. 22.

    Augen auf beim Bötchenfahren, auch und gerade wegen der geringen Höhe vieler Berliner Brücken über dem Wasserspiegel.

    Und Augen auch auf das, was auf der Brücke steht und geschieht.

    Ich meine: So schnell kann der Mann ja nicht zur Tat angesetzt haben, so schnell fährt auch ein Ausflugsdampfer nicht, als dass man da nicht etwas hätte kommen sehen können.

    Aber kommen muss nun natürlich (wieder mal) ein Gesetz. Und viele, viele neue Stellen für Pinkelpatrouillen. Der brave Bürger ist aufgebracht. Und zahlt gern dafür. Oder gehört das wieder mal in die Kategorie: Einfach rummotzen, wohlfeile Forderungen stellen und sich um deren Realisierbarkeit nicht scheren?

  10. 21.

    "ab heute wird zurückgepinkelt" Berlin ist eben doch eine große Kloake.

  11. 20.

    Ich würde nur gern erfahren, wie laut die Kommentatoren die Passanten einmischen sollen? Ansprechen machts ja nichts. Fotografieren? Festhalten bis die Polizei eintrifft? Und wenn der Stehpinkler 2,00 m und große Muskeln hat?

  12. 19.

    Vielleicht hat er das Schiff nicht gesehen?
    Würde mir allerdings nicht passiere.

    Aber ansonsten ist Pinkel ein Grundbedürfnis und ich finde wildpnkeln absolut OK!
    Für Mann und Frau!

    Mach ich auch ab und an, wenn ich kein Bock habe mir in der nächsten Gaststätte die übliche Diskussion zu geben.

    Da wo ich herkomme wurde immer schon wildgepinkelt und hier halt auch!

    Das haben die beiden schönen Orte Berlin und der Pott gemeinsam.

    Keine Kohle, aber dafür dürfen wir pinkeln wann wir wollen!

  13. 18.

    Ausflugsdampfer stossen giftige Dieselabgase aus.

  14. 17.

    Ich finde es lustig, wie sich die Law and Order- Typen hier aufregen! Natürlich sofort eine bösartige oder abartige Intention unterstellend! Vlt war das ja gar keine Abischt (bis auf den Alkohol), zb wenn das Boot die Brücke hinterrücks durchquert, dann braucht es nur ein Moment der Unachtsamkeit (entspannter Blick über die Skyline Berlins) und schon ist es passiert! Das kann so schon vor hundert Jahren passiert sein.
    Meiner Meinung nach gibt es zu wenig Klo´s, habe mal Schönhauser Allee (direkt S/U) gewohnt, da lag regelmäßig ein Haufen im Hausflur.
    Gute Genesung den Verletzten!

  15. 16.

    Doch, "Bes" meint es ernst. Zurecht. Es ist schon beinahe belustigend, wenn es nicht so traurig wäre, wie die Empörungswelle von Rechten losgetreten werden soll, mit den altbekannten Narrativen: von immer apokalyptisch schrecklicheren Zeiten prophezeiend, über die Behauptung, es werde nichts gegen Straftaten unternommen, was gleichbedeutend mit "Staatsversagen" sei und nicht endend mit der rechten Generalabrechnung, die Politiker*innen, also der Feind von innen, seien zu nichts gut.

    Dass der Mann aufgrund der von ihm begangenen Straftat gesucht wird, geht da als Detail unter - nicht dass genau darüber berichtet wurde. Im Übrigen wäre es auch dann eine Straftat, hätte sich niemand verletzt: Sowie sich eine Person davon getroffen fühlt, könnte sie es immer noch als tätliche Beleidigung anzeigen.

    Bitte schön durch die (geschlossene) Hose atmen und wieder 'runterkommen. Sicher ist sowas widerlich und strafbar, aber deswegen muss man nicht vor Empörung in Schnappatmung verfallen.

  16. 15.

    Ist eine ekelhafte Sauerei. Und dass die Leute auf dem Boot vor Schreck und Ekel aufgesprungen sind, ist verständlich. Wer weiß, was dieser Typ intus hatte, oder ob er psychisch stabil ist. Normalerweise hat man eine Hemmschwelle, sich so dissozial zu verhalten. Aber insgesamt muss ich (selber Mann) @Eva recht geben. Außer in absoluter Notsituation sollte nicht wildgepinkelt werden. Wir sind seit dem 2. Lebensjahr trocken und können unser Urinierbedürfnis nicht derart steuern und kontrollieren, dass noch rechtzeitig eine Toilette aufgesucht werden kann? Viele Männer sind da aber leider oft noch sehr primitiv und halten ihren Zipfel einfach in die Gegend, wenn die Blase drückt. Genauso wie sie angeblich ihre Männlichkeit durch pinkeln im Stehen darstellen wollen. Zum Fremdschämen.

  17. 14.

    Echt nicht Ihr Ernst, was Sie da von sich geben. Obwohl ich zuhause 2 Bücher über Urin Therapien besitze und schon bei mir selber so manches ausprobiert habe, stehen mir die Nackenhaare hoch,bei dem Gedanken, vollgepinkelt zu werden durch eine fremde Person. Den Betroffenen Personen wünsche ich gute Besserung.

  18. 11.

    Über unsere allabendlich von Touris vollgestrullten Hauseingänge berichtet natürlich keiner. Wir sind jeden Tag angepisst. Ab heute wird zurück gepinkelt.

Das könnte Sie auch interessieren