Blick auf das zerstörte Denkmal für die Opfer der Mauer an der Straße des 17. Juni. (Quelle: TV News Kontor)
Bild: TV News Kontor

Polizei vermutet Verkehrsunfall - Mauer-Denkmal in Tiergarten zerstört

Offenbar durch ein Fahrzeug ist das Denkmal "Den Opfern der Berliner Mauer - 13. August 1961" in Berlin-Tiergarten zerstört worden. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, ist der Schaden vermutlich durch einen Verkehrsunfall entstanden. Die Polizei ermittelt wegen Fahrerflucht.

Denkmal wurde 1961 errichtet

Das zerstörte Mahnmal auf dem Mittelstreifen der Straße des 17. Juni wurde demnach am Freitagabend entdeckt. Polizei und alarmierte Feuerwehrkräfte entfernten die Bruchstücke des Denkmals.

Das Denkmal entstand im November 1961, im Jahr des Mauerbaus. Es war nach Angaben der Stiftung Berliner Mauer das erste Denkmal für die Opfer der Mauer. Es zeige die frühe Form der Berliner Mauer aus Hohlblocksteinen. Errichtet wurde es vom 1954 gegründeten Kuratorium Unteilbares Deutschland, das sich nach der Wiedervereinigung auflöste.

Sendung: Inforadio, 29.06.2019, 16:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

4 Kommentare

  1. 3.

    Sofort Wiederaufbauen, alles andere wäre heutzutage das falsche Zeichen. Schließlich ist es auch Mahnmal für die getöteten (Binnen)-Flüchtlinge. Gerade das sollte nie vergessen werden.

  2. 2.

    Sofort Neubauen? Erst muss doch der Verursacher gefunden werden, der das dann bezahlt! Ein Neubau hat ja auch nicht mehr die Aussagekraft wie ein Mahnmal von 1961! Ironie der Geschichte ist: Als es damals aufgestellt wurde hätte niemand gedacht das es mal von einem Auto umgefahren werden kann.

  3. 1.

    Sofortiger Neuaufbau, Schafft jeder Bauarbeiter innerhalb eines Tages. Mal abwarten , wie lange es bei den Zuständigkeiten gerangel des Senats dauert.

Das könnte Sie auch interessieren