Prozess in Potsdam um den Mord an einer Frau und deren Bekannten in Rathenow (Havelland) vor dem Landgericht Potsdam verantworten.
Video: Brandenburg aktuell | 14.06.2019 | Annette Dornieden | Bild: rbb

Sicherungsverwahrung für 54-Jährigen - Hohe Haftstrafen nach Morden in Rathenow verhängt

Weil sie ein Paar überfallen, misshandelt und brutal getötet haben, sind am Freitag zwei Männer in Potsdam zu langen Haftstrafen verurteilt worden: 15 Jahre und Sicherungsverwahrung für den einen, lebenslang für den anderen.

Wegen Mordes an zwei Menschen, Vergewaltigung und Freiheitsberaubung ist ein 54-Jähriger am Freitag vor dem Landgericht Potsdam zu 15 Jahren Haft verurteilt worden. Die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus wurde angeordnet. Außerdem ordnete das Gericht die Sicherungsverwahrung an. Aufgrund einer psychischen Erkrankung gehen die Richter bei ihm von verminderter Schuldfähigkeit aus.

Ein 30 Jahre alter Komplize des 54-Jährigen wurde vom Gericht wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Die besondere Schwere der Schuld wurde festgestellt, was eine Entlassung nach 15 Jahren Haft nahzu ausschließt.

Der 54-Jährige und sein Komplize hatten nach Auffassung des Gerichtes ein Paar getötet, um eine Vergewaltigung zu vertuschen. "Hier ist ein abscheuliches und grausames Tötungsverbrechen geschehen", sagte der Vorsitzende Richter, Theodor Horstkötter, bei der Urteilsverkündung.

Opfer starben an Rauchgasvergiftung

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass sich die Männer im Januar 2018 Zutritt zu der Wohnung des 36-jährigen Opfers verschafft haben. Anschließend sollen sie die Frau und ihren zwei Jahre jüngeren Lebensgefährten gefesselt und misshandelt haben.

Die Opfer wurden nach Überzeugung des Gerichtes durch Messerstiche und Strangulierungen schwer verletzt. Um ihre Tat zu vertuschen, hätten die Angeklagten die Wohnung angezündet und die Schwerverletzten zurückgelassen. Diese starben an Rauchgasvergiftung, sagte Horstkötter.

Motiv für die grausame Tat war aus Sicht des Gerichtes, dass die Frau den 54-jährigen Angeklagten wegen Vergewaltigung angezeigt hatte. Der 34-jährige Bekannte sei getötet worden, weil er Zeuge geworden war.

Sendung: Brandenburg aktuell, 14.06.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren