Die Schleuse in Spandau (Bild: imago/Jürgen Ritter)
Bild: imago/Jürgen Ritter

Bis Ende August - Schleuse Spandau nach Havarie monatelang gesperrt

Nach einer Havarie am 21. Mai bleibt die Schleuse Spandau voraussichtlich bis Ende August für den Schiffsverkehr gesperrt. Wie die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes in Berlin am Donnerstag mitteilte, muss ein etwa fünf Meter langer und 3,5 Tonnen schwerer Hydraulikzylinder vom Drehsegmenttor mit einem Schwimmkran ausgehoben und dann demontiert und instandgesetzt werden. Wegen der Reparaturarbeiten wird zudem die eigentlich für Oktober und November vorgesehene Bauwerks- und Anlagenprüfung vorgezogen, um weitere Behinderungen zu vermeiden. Dazu muss die Schleuse trockengelegt werden.

Derzeit laufen Umplanungen. Der genaue Fertigstellungstermin steht deshalb nicht vor Anfang Juli fest. Die gesperrte Schleuse Spandau kann über den Berlin-Spandauer-Schifffahrtskanal und die Spree-Oder-Wasserstraße umfahren werden.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

8 Kommentare

  1. 8.

    Warum steht eigentlich kein Hinweis darüber auf der direkten Internetseite von der Schleuse Spandau, das diese bis auf weiteres gesperrt ist???
    Im Gegenteil!!!
    Es stehen immer noch die aktuellen Öffnungszeiten drin und nicht das sie wegen einer Havarie komplett gesperrt.
    Ein Hinweis zur alternativen Umfahrung für nicht Ortskundige wäre auf der Internetseite
    wär auch nicht schlecht.
    MfG Larisch

  2. 7.

    Typisch Berlin, wir können nicht einmal Schleuse!
    Ich habe am WE die irrgeleiteten Sportbootler beobachtet, die ratlos vor der Schleuse standen.
    Die WSV schafft es nicht korrekt ihre Seiten zu aktualisieren, man findet zwar auch was aktuelles über die Sperrung, aber Google leitet auf Infos aus 2018.
    Bleibt vermutlich wieder alles konsequenzenlos!
    Die Abendschau sollte dran bleiben !

  3. 5.

    Mit einem BVG-Bus oder einer U-Bahn kann man aber nicht auf einem romantischen See ankern. Von daher wäre das kein vollwertiger Ersatz.

  4. 4.

    Schick aussehen genügt nicht. - Sollte auch zuverlässig sein.

  5. 3.

    Die gesperrte Schleuse Spandau kann über... - dann lieber mit den Öffis.

  6. 2.

    Brauch man denn Schiffe? Geht nicht alles mit dem Lastenfahrrad? ;)

  7. 1.

    Ich verstehe wirklich nicht, warum die Schleuse Spandau immer wieder solche Probleme mit dem Drehsegmenttor hat, während die annähernd baugleiche Schleuse Charlottenburg diese Probleme nicht hat. Das bedeutet mehr als zwei Stunden Umweg über Charlottenburg und Plötzensee. Wenn nun auch noch aus irgendwelchen Gründen Charlottenburg ausfällt, müsste man durch die Innenstadt (tagsüber nur mit Funk)bis runter zum Teltowkanal und dann über die Untere Havel-Wasserstraße wieder hoch nach Spandau, sofern man dort seinen Liegeplatz hat. Schleusen müssen funktionieren.

    Aber nicht nur die Technik ist ein Problem, sondern durch jahrelange Fehlplanung ist auch nicht genug Personal vorhanden, so dass die Betriebszeiten immer wieder eingeschränkt werden müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Auskenner sammelt lokal (Quelle: Marcus Behrendt)
Marcus Behrendt

Adventskalender 2019 - 7. Tür: Der Auskenner sammelt lokal

Berlin ist kein Naturparadies - und ein Pilzparadies schon gar nicht. Aber es gibt ein paar Eckchen, wo der Pfifferling oder die Marone zu finden sind. Allerdings muss man sich beeilen - und vor den Hunden im Unterholz sein.