Mädchen vom Projekt «BAFF» aus Joachimsthal zeigen einen Tanz während des Kinderumzuges beim Karneval der Kulturen. (dpa/Zinken)
dpa/Zinken
Video: rbb|24 | 08.06.2019 | Stefan Oberwalleney | Bild: dpa/Zinken

Karneval der Kulturen - Bunter Kinder-Karneval zieht durch Kreuzberg

Beim Karneval der Kulturen stand am Samstag der Nachwuchs im Mittelpunkt. Rund 5.000 Kinder zogen vom Mariannenplatz zum Görlitzer Park. Der große Straßenumzug am Sonntag ist der Höhepunkt des Karnevals-Wochenendes. rbb|24 berichtet dann per Livestream.

Mit einem Umzug bunt kostümierter Kindergruppen ist am Samstag der Karneval der Kulturen weitergegangen. Beim mittlerweile 23. Kinderkarneval  [externer Link] zogen am frühen Nachmittag rund 5.000 Kinder durch Berlin-Kreuzberg. Die Route führte vom Mariannenplatz bis zum Görlitzer Park.

Fast gleichzeitig liefen Teilnehmer des "Karnevals der Subkulturen" durch Friedrichshain und Kreuzberg. Dabei ging es unter anderem gegen Gentrifizierung.

Bis zu 30.000 Menschen beim Kinderfest

Motto-Tier des Kinderkarnevals war in diesem Jahr der vom Aussterben bedrohte Eisbär - mit dem passenden Spruch "Den Eisbären wird's zu heiß - retten wir das Eis!". Im Vorfeld
beschäftigten sich die teilnehmenden Kinder spielerisch mit dem Thema, unter anderem bei einem Malwettbewerb.

Beim anschließenden Kinderfest im Görlitzer Park zählten die Veranstalter rund 30.000 Menschen. Auf zwei Bühnen führten Kinderbands und Tanzgruppen Beiträge rund um den Eisbären vor. "Es ist richtig proppevoll - da haben wir Glück mit dem Wetter gehabt", sagte Tina Bauer vom Veranstalter "Kreuzberger Musikalische Aktion". Der Kinderkarneval ist zwar mit dem Karneval der Kulturen vernetzt, ist aber eine eigenständige Veranstaltung, die sich allein aus Spenden finanziert.

Straßenumzug als Höhepunkt am Sonntag

Am Freitag hatte der Karneval der Kulturen mit einem Straßenfest auf dem Blücherplatz begonnen. Noch bis Montag werden Bühnenprogramme und Partys wieder hunderttausende Menschen nach Berlin-Kreuzberg locken. Höhepunkt des 24. Karnevals der Kulturen ist der große Straßenumzug am Pfingstsonntag.

Dazu haben sich 74 Gruppen mit gut 4.400 Teilnehmern angemeldet. Neben Tanz- und Musikensembles sind darunter auch etwa ein Dutzend Gruppen, die sich explizit politischen Themen wie Umwelt-, Frauen- oder Flüchtlingspolitik widmen. Beginn ist um 12.30 Uhr. Der Umzug führt von der Yorckstraße über die Gneisenaustraße und die Hasenheide bis zum Hermannplatz in Neukölln. rbb|24 überträgt per Livestream.

Noch bis Montag um 19 Uhr erwartet das Festgelände des großen Straßenfestes seine Besucher mit internationaler Musik auf drei großen Bühnen, mit Theater, Performances und Ständen, die Getränke und Kulinarisches anbieten.

Die Sicherheitsmaßnahmen der Veranstalter

Ein Besonderheit ist in diesem Jahr das Shanti Town. Mitten im Festgebiet veranstalten dort Künstlerinnen, Vereine und Initiativen mit Filmvorführungen, Workshops oder Mitmach-Aktionen ein "Aktionscamp gegen Rassismus und Krieg, für Vielfalt, Nachhaltigkeit und Verantwortung".

Für den Karneval der Kulturen 2019 wurden die Sperrzonen erweitert und erstmals Videokameras installiert. An der Umzugsstrecke und auf dem Festgelände würden zwölf deutlich gekennzeichnete Kameratürme aufgestellt, erklärte Karneval-Leiterin Nadja Mau rbb|24. Die Kamerabilder sollen in die Koordinierungsstelle übertragen werden, wo die Veranstalter im Falle einer Gefahrensituation Polizei, Feuerwehr oder Ordnungsdienst verständigen könnten. Noch ist nicht geklärt, ob die Kameras auch in den kommenden Jahren eingesetzt werden.

Die Veranstaltungsordnung sei hingegen unverändert und nicht verschärft worden, erklärte die Karnevalsleitung auf Anfrage. Rucksäcke, Hocker oder alkoholische Getränke mitzunehmen, auf Masten zu klettern oder "Tonwiedergabegeräte zu betreiben" - das ist zwar bei vielen Besuchern eine liebe Gewohnheit geworden, wird meist auch geduldet, ist aber gleichwohl verboten.

Weitere Sicherheitsmaßnahmen sind unter anderem Verkehrssicherung, Entfluchtungs- und Sperrmöglichkeiten, Durchgangssperren auf einigen Straßen zwischen dem Umzug und dem Fest, Unfallhilfestellen sowie der Einsatz von professionellen sogenannten "Guardian Angels" zur Kommunikation mit den Besuchern. Personen- und Taschenkontrollen gibt es jedoch nach Angaben der Veranstalter auch in diesem Jahr nicht.

Wegen der vielen Besucher ist die Berliner Polizei auch in diesem Jahr mit mehr Beamten vor Ort. Mobile Wachen sind zudem auf folgenden Standorten im Einsatz:

- Ecke Johanniterstraße / Zossener Straße
- Mehringdamm südlich der Gneisenaustraße
- Baerwaldstraße südlich der Gneisenaustraße
- Fichtestraße nördlich der Hasenheide

Absolute Sicherheit, so die Veranstalter, könne dies nicht bieten. Jeder Einzelne müsse für sich eine Entscheidung für oder gegen den Besuch einer großen öffentlichen Veranstaltung in der Innenstadt treffen.

Halteverbote und Sperrungen zum Karneval der Kulturen

Haltverbot und Sperrungen zum Karneval der Kulturen am 9. Juni 2019 in Berlin (Quelle: rbb|24)
Bild: rbb|24

Verkehrsinfos Karneval der Kulturen

  • Straßensperrungen

  • Einschränkungen bei Buslinien

  • Mehr U-Bahnen auf fünf Linien

Sendung: Kulturradio, 07.06.2019, 17.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

4 Kommentare

  1. 4.

    Einmal im Jahr kann man denn Lärm wohl ertragen. Was Mensch nicht ertragen ist der Sicherheitswahn der Veranstalter ! Wer Angst hat sollte Zuhause bleiben und sich einbunkern ! Risiko gehört zum Leben dazu !

  2. 2.

    All meine Nachbarn und ich sehen es genauso. Der Zaun gegenüber unserem Hauses wird als öffentliches Klo benutzt und Besoffene + Lärm nerven jedes Jahr mehr. Wieso kann der Umzug nicht einfach ausserhalb der Innenstadt stattfinden? Früher war der KdK kleiner und auch noch zum Aushalten. Jetzt ist dies nur noch eine MASSEN-Veranstaltung nur noch für Touristen wie vieles in der Stadt.

  3. 1.

    Das Karneval der Kulturen ist für die Bewohner eine Zumutung. Ein ganzer Bezirk wird in Geiselhaft genommen.
    Auf dem Tempelhofer Feld wäre er besser aufgehoben... aber dort brüten wahrscheinlich 3 lerchenpaare!!! Also, geht es dort auch nicht!

Das könnte Sie auch interessieren