Eine Frau hält einen Telefonhörer ans Ohr. (Quelle: dpa/Franziska Koark)
Audio: rbb 88,8 | 25.06.2019 | Thomas Weber | Bild: dpa/Franziska Koark

Jahresbericht für Berlin und Brandenburg - Telefonseelsorge registriert mehr Anrufe wegen Einsamkeit

Familiäre Sorgen, Konflikte mit dem Partner, die Folgen von Erkrankungen und psychische Überlastung: Diese Themen stehen bei den Hilfesuchenden, die bei der Telefonseelsorge in Berlin und Brandenburg anrufen, an erster Stelle. Das teilte die Diakonie am Montag in ihrem Jahresbericht 2018/2019 mit. Die Themen Einsamkeit sowie Betreuung und Pflege würden im statistischen Überblick zunehmen. 

Die Standorte in Berlin, Potsdam, Cottbus und Frankfurt (Oder) sind laut Jahresbericht im vergangenen Jahr rund 56.500 mal angerufen worden. Das waren etwa so viele Anrufe wie im Jahr davor. Die meisten Gespräche dauerten zwischen 30 und 60 Minuten. Die Leitungen seien oft belegt, die Anrufenden müssten warten und Geduld haben, so die Diakonie. 

330 Ehrenamtler rund um die Uhr im Einsatz

In Berlin sowie in Cottbus, Frankfurt (Oder) und Potsdam arbeiten 330 ausgebildete Ehrenamtliche rund um die Uhr in der Telefonseelsorge. Die Angebote sind anonym, die Anrufe kostenfrei.

Die Telefonseelsorge bietet auch Mail- und Chatkontakte an. Die seien zunehmend gefragt, besonders in der Generation der 20- bis 40-Jährigen, heißt es im Jahresbericht.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    An der Stelle mal allen Helfern und Mitarbeitern einen Dank. Das ist bestimmt keine leichte Arbeit.

Das könnte Sie auch interessieren

ARCHIV - 07.03.2019, Berlin: Flaggen verschiedener Länder vor dem Eingang zur Messe, im Hintergrund der Funkturm. (Quelle: dpa/Soeren Stache)
dpa/Soeren Stache

Sorge vor Coronavirus - Reisemesse ITB wird abgesagt

Wegen der anhaltenden Ausbreitung des Coronavirus wird die ITB abgesagt. Die weltgrößte Reisemesse hätte in der kommenden Woche in Berlin begonnen. Neue Auflagen machen eine Durchführung der Messe allerdings unmöglich, so der Veranstalter.