Szenen am Flughafen Tegel zum Beginn der Sommerferien am 19.06.2019 (Quelle: rbb/Noffke)
Video: Abendschau | 19.06.2019 | Christian Titze | Bild: rbb/Noffke

Baustellen, Blechlawinen, Flughafenstress - Wo Sie zum Ferienstart mehr Zeit einplanen sollten

Mit dem Auto an die Ostsee oder weit weg mit dem Flieger: Für viele Familien in Berlin und Brandenburg beginnt am Mittwoch die Urlaubszeit. Auf Autobahnen, an den Flughäfen, im Nahverkehr - und im Schienenersatzverkehr - ist Geduld ein guter Begleiter.

Am Mittwochmittag beginnen für mehr als 600.000 Schüler in Berlin und Brandenburg die Ferien. Ab dem Nachmittag wird es daher voll auf den Autobahnen in der Region, in den Zügen und Bahnhöfen sowie an den Flughäfen. In den Städten und Dörfern selbst wiederum wird es spürbar leerer. Das nutzen Verkehrsbetriebe und andere Bauherren, um zu bauen.

Nord- und Ostsee sind als Reiseziele besonders beliebt

Auf den Straßen werden zu Ferienbeginn lange Staus erwartet. Als besonders anfällig gelten die A2 (Berlin-Dortmund), die A9 (Berlin-München), und die A24 (Berlin-Hamburg). Der Automobilclub ADAC warnt zudem vor erhöhtem Verkehrsaufkommen auf allen Ausfallstraßen Berlins.

Die Liebe der Deutschen zu Reisezielen an Nord- und Ostsee wird sich laut ADAC auch auf A11 und A19 in Schleichfahrten manifestieren. Katholiken feiern am Donnerstag Fronleichnam. In Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland sowie in Teilen von Sachsen und Thüringen ist der Tag frei, entsprechend werden viele ihr langes Wochenende für einen Abstecher nutzen und dabei die Region durchfahren.

Auf dem Berliner Ring (A10) besteht weiterhin erhöhte Staugefahr aufgrund von Baustellen. Zwischen dem Dreieck Pankow und der Anschlussstelle Neuruppin sowie zwischen Dreieck Nuthetal bis zum Autobahndreieck Werder sollte wegen der aktuellen Einschränkungen besonders vorsichtig gefahren werden.

Mit einer zweiten Reisewelle rechnet man beim ADAC ab dem frühen Freitagnachmittag.

Einschränkungen im Berliner Nahverkehr

Bei der Berliner S-Bahn beginnen die Schulferien ausgerechnet mit einer Unterbrechung zwischen Stadt und Flughafen Schönefeld wegen Gleisarbeiten. Vom 19. Juni bis 5. Juli werden die Linien S9 und S45 nur bis Baumschulenweg fahren. Bis zum Flughafen wird die Strecke durch Ersatzbusse bedient - die allerdings am Mittwochmorgen schon wenige Stunden nach Einrichtung des Schienenersatzverkehrs im dichten Verkehr feststeckten.

Die Bauarbeiten haben auch Auswirkungen auf die Linien S46, S47, S8 und S85 - wer ab Treptower Park beziehugsweise Hermannstraße in den Südosten fahren will, muss mit Einschränkungen und Verzögerungen rechnen. Die Berliner S-Bahn empfiehlt Flugreisenden von und nach Schönefeld die Regionalzüge RE7 oder RB14 zu nutzen.

Auch die Bautrupps der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) legen sich in den Ferien nach eigenen Angaben "mächtig ins Zeug". Ab Donnerstag beginnen an den Stationen Hackescher Markt und Gontardstraße umfangreiche Gleisarbeiten, von denen mehrere Straßenbahnlinien betroffen sind. M1, M4, M5 und M6 und die Nachtbuslinien N2, N5, N8, N40, N42 und N65.

Symbolbild- Ein Schienenersatzverkehr-Bus fährt in Berlin (Bild: imago/Wiegand Wagner)

Wer in Tegel oder Schönefeld einen Flug erwischen muss, sollte grundsätzlich viel Zeit einplanen. Denn wegen der erhöhten Zahl von Reisenden, empfiehlt die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB) zwei bis drei Stunden vor Abflug an den Schaltern zu sein. Mit längeren Wartezeiten a Check-In und Sicherheitskontrollen muss insbesondere zu Beginn der Sommerferien gerechnet werden. Bis Ferienende am 2. August werden voraussichtlich fünf Millionen Fluggäste in Tegel und Schöneberg ankommen oder abfliegen.

Sendung: Abendschau, 17.06.2019, 19:30  

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

3 Kommentare

  1. 3.

    Deutschlands modernster Technologiepark am Bahnhof Adlershof. Wer dort in der Nähe lebt oder arbeitet kann sich nur noch wundern. Das Adlergestell im Berliner Bezirk Treptow-Köpenick ist mit 11,9 Kilometern die längste Straße Berlins. Doch eine Buslinie findet man dort nicht.

    Möbelhäuser, Wohngebiete , Einkaufszentren oder Ärzte , ohne Auto geht es nicht. Es wurde sehr viel gebaut, doch der öffentliche Nahverkehr wurde vergessen. Typisch Berlin.

  2. 2.

    Wer kam denn auf die glorreiche Idee, den Bahnanschluss zum Flughafen Schönefeld genau zum Ferienbeginn lahm zu legen???

  3. 1.

    Nicht zu vergessen: Auf der S1 fährt man offiziell im 20Minutentakt. Das heißt, wenn auf dieser störanfälligen Strecke was ausfällt, ggf. alle 40 Minuten ...

Das könnte Sie auch interessieren