03.06.2019, Brandenburg, Storkow: Eine Mutter und ihre Tochter sitzen unter einem Sonnenschirm im Strandbad am Storkower See (Quelle: dpa/ Pleul)
Bild: dpa/ Pleul

Bislang heißeste Temperatur 2019 - Brandenburg stellt mit 35,1 Grad Hitzerekord auf

Mehr als 35 Grad bereits Anfang Juni: Im Fläming ist am Montag die bisher höchste Temperatur des Jahres deutschlandweit gemessen worden. Im Niedergörsdorfer Ortsteil Langenlipsdorf wurden 35,1 Grad erreicht.  

Am ersten Juni-Montag ist in Brandenburg die bisher höchste Temperatur des Jahres gemessen worden. Die Messstation im Niedergörsdorfer Ortsteil Langenlipsdorf (Teltow-Flämming) habe am Montag 35,1 Grad angezeigt, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Dienstag.

Das war nicht nur die heißeste Temperatur, die am Montag in Deutschland gemessen wurde, sondern auch die höchste in diesem Jahr. Im Landkreis Teltow-Fläming waren am Montag auch mehrere Waldbrände ausgebrochen.

Hohe Belastung durch Wärme

Der Berliner Raum sei mit um die 34 Grad ebenfalls unter den heißesten Deutschlands gewesen, sagte der DWD-Meteorologe.

Am der Dienstag sollte mit Höchstwerte zwischen 28 und 32 in Brandenburg und Berlin heiß werden, so die Vorhersage des Wetterdienstes Meteogroup. Dazu kann es laut Vorhersage vereinzelt Schauer oder Gewitter geben. Am Mittwoch soll es mit bis zu 34 Grad erneut sehr heiß werden. Der DWD warnt für Dienstag und Mittwoch vor starker Wärmebelastung.

Im Laufe des Donnerstags ist wieder mit kühlerer Luft und flächenweit ergiebigeren Niederschlägen zu rechnen. Für das Pfingstwochenende werden nach Daten der Meteogroup Temperaturen zwischen 23 und 25 Grad erwartet.

Sendung: Antenne Brandenburg, 04.06.2018, 08.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

13 Kommentare

  1. 13.

    Timmermann, ich reise fast nur durch Deutschland, mache in Deutschland Urlaub, fliege nicht. Zeige meinem Kind die Heimat, die Besonderheiten. Endmoränen, Sandsteintürme, Toteisseen. Ich kenne Menschen aus fast allen Bundesländern (Thüringen... hm... ), und ein Schwab ist der Gatte meiner besten Freundin. Ich bin Pöttler. Später OWLer. Verschlossene Sturköppe. Aber ehrlich und nachdenklich. Ich mag alle, vor allem die, die mit dieser unserer Heimat-Welt ordentlich umgehen. Mischwaldpflanzer, Brauchwassergießer. Nur Schwabe bin ich halt nicht. Man kann ja nicht alles sein :-)

  2. 12.

    Das haben Sie falsch verstanden. Mischwald wird künftig mit Subventionen gefördert. Das heißt doch aber überhaupt nicht, dass die Monokultur abgestellt wird. Davon ist gar keine Rede. Es geht nur um die Subventionen. Wenn sich Kiefernwald für manche trotzdem besser rechnet, wird der eben gepflanzt.

  3. 11.

    Ich habe Sie nie als Schwäbin tituliert, meine Vermutung lag nah zu Schaben/Baden. Bitte grübeln Sie weniger und wenn es Ihnen passt, reisen Sie bitte durch Deutschland und wenn Sie es für sich zulassen, werden Sie Menschen kennenlernen die erst vorsichtig und dann herzlich sind.

  4. 10.

    Also, Timmermann, ich suche immer noch das, was Sie mir vorwerfen. Ich habe Ihrem ersten Kommentar zugestimmt, wurde daraufhin als Schwabe tituliert - bin aber eher, wie Lothar schon schreibt, der Teutoburger Wald-Läufer - und auch dieses Mal erhalte ich keine Antwort darauf, warum es falsch ist, Ihre Baumauswahl gut zu finden. Ich muss da noch etwas weitergrübeln...

  5. 9.

    Wenn ich Ihre Kommentare lese, denke ich prompt an den schönen Teutoburger Wald. Wie oft sind wir früher von Münster aus dorthin gefahren. Oder das Sauerland. Im August z.B. zum Blaubeerpflücken.

  6. 8.

    Liebe 'Berlinerin', ich hatte doch die Laubbäume genannt, die Berlin u. Brandenburg gut tun. Sie alle ertragen Trockenheit und laben sich auch in zu viel Nässe. Und Sommertemperaturen sind nicht gleich einer Katastrophe. Gruß aus dem schönen Berliner Umland.

  7. 7.

    Also ich bin keine gebürtige Berlinerin, aber von Schwaben meilenweit entfernt. Von Wäldern aber nicht. Es soll auch (Misch-)Wald in anderen Bundesländern geben.
    Was genau hat Wald eigentlich mit Berlinern zu tun? (nix...)
    Und mit welcher Argumentation?

    Monokulturen retten uns nicht. Das Gegenteil ist der Fall. Eine dem Boden und Klima unangepasste "Bewirtschaftung" kann uns nur schaden, vor allem langfristig.

  8. 6.

    Sie sind keine Berlinerin. Sind Sie aus dem badischen/schwäbischen Land. Nie und nimmer würde eine Berlinerin derart argumentieren.

  9. 5.

    Nene, kultiviert darf (und wird auch) noch weiter alles werden. Aber gefördert, also mit kleinen Geldgeschenken, die die Freundschaft der Forstwirte erhalten, wird nur noch Mischwald. Ich hoffe, diese Bestechung nützt was...

  10. 4.

    Genau, also der Streusand ist endmoränenbedingt natürlich vorhanden, aber man kann doch auch was anderes anpflanzen, wenn man schon nachpflanzt, die Zeiten der schnellen Holzverwertung sind doch schon länger vorbei... Da ist also noch Luft nach oben. Die würde sogar besser dadurch :-)

  11. 3.

    Es wurde doch kürzlich erst, nach der Erfahrung mit den vielen Bränden in 2018, beschlossen, dass zukünftig vor allem mischwald kultiviert werden soll. Ein bisschen spät, aber besser als gar nicht.

  12. 2.

    Nein die Streusandbüchse wurde von Menschenhand nicht geschaffen. Bitte beachten Sie, es gab eine Eiszeit. Und bitte beachten Sie, Brandenburg war vor Preußen bitter arm, darum 'Ihre' gut brennenden Nadelpinnen. Auch ich bin für einen Mischwald/Laubwald. Auf einer Streusandbüchse wachsen gut Traubeneiche, Spitzahorn, Feldahorn, Hagebuche, Winterlinde und Hängebirke.

  13. 1.

    Tja, märkische Streusandbüchse... und da im Mittelalter (!) wg. Holzbedarf die billige und schnell wachsende Kiefer monokultiviert wurde, haben wir heute den Salat mit den hohen Temperaturen, trockenen Böden, gut brennenden Nadelpinnen... die Streusandbüchse wurde von Menschenhand geschaffen. Vielleicht können wir das ja auch selber rückgängig machen? Laub/Mischwald macht es kühler, feuchter und weniger brandgefährdet. Abgebrannter Wald könnte prima als Mischwald aufgeforstet werden - oder einfach in Ruhe lassen, dann bildet sich was ganz von allein. Bringt halt weniger Kohle, macht aber besseres Klima :-)

Das könnte Sie auch interessieren

Archivbild: Dicht gedrängt sonnen sich Besucher am 04.07.2015 bei Temperaturen um 35 Grad am Ufer Strandbades Wannsee in Berlin. (Quelle: dpa/Ralf Hirschberger)
dpa/Ralf Hirschberger

Hitze in Berlin und Brandenburg - Heiß, heißer, Mittwoch

Der Dienstag wird in Sachen Hitze eine Art Zwischenstation: deutlich heißer als die rund 30 Grad vom Montag, aber noch keine 40 Grad, wie sie für Mittwoch angekündigt sind. Damit würden langjährige Temperaturrekorde fallen.

ARCHIV - Ein Waldbrand in der Nähe von Jüterbog in Brandenburg am 04.06.2019 (Quelle: dpa/Julian Stähle)
ZB

Waldbrandgefahr in Brandenburg - "Die Situation ist angespannt"

Bis zu 39 Grad soll es in dieser Woche heiß werden, entsprechend hoch ist die Waldbrandgefahr in Brandenburg. Vier Landkreise sind bereits bei der höchsten Stufe 5, weitere werden wohl folgen. Es werden ungute Erinnerungen an das Brand-Jahr 2018 wach.